Home
http://www.faz.net/-gy9-75f2n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
IT-Security

Tempo 30 Das Lehrstück

Was passiert, wenn Tempo 30 dort eingeführt wird, wo es nicht zwingend ist? Wenn der Verkehrsraum nicht neu geordnet wird, um dies für alle Beteiligten deutlich erkennbar zu machen, passiert erst einmal nichts. Die Maßnahme ist dann Unfug.

© Pardey Vergrößern Ende eines Radwegs: Die Farbe der Verbundsteine suggeriert noch, was rechtlich gar nicht mehr da ist.

Zu den gebetsmühlenartig vorgetragenen verkehrspolitischen Forderungen derer, die dem Fahrrad die Gleichberechtigung erstreiten wollen, gehört die generelle Beschränkung der innerörtlichen Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h. Diese Maßnahme soll die Unfallfolgen für die Radfahrer mildern: Es wird zum Beispiel damit argumentiert, in Tempo-30-Zonen sinke bei einer Kollision mit einem Kraftfahrzeug die Wahrscheinlichkeit des Unfalltodes für den Radler von 80 auf 10 Prozent.

Hans-Heinrich Pardey Folgen:  

Nun hat die Stadt Frankfurt vor geraumer Zeit unmittelbar vor dem Gebäude der Redaktion von „Technik und Motor“ die Frankenallee in einem längeren Abschnitt zur Tempo-30-Zone gemacht. Dabei verlor die Frankenallee ihren Status als Vorfahrtsstraße, an den Kreuzungen in der Tempo-30-Zone gilt nun rechts vor links. Außerdem wurden an einigen Stellen kurze Einbahnstraßen wieder in beiden Richtungen für jeglichen Verkehr geöffnet.

Die Redaktionsmitglieder von „Technik und Motor“ bewegen sich in diesem Umfeld als Fußgänger, Radfahrer, Mofa-, Roller- und Motorradfahrer ebenso wie als Autofahrer und gelegentlich auch mit dem ÖPNV, mit Wohnmobilen, Transportern, Elektrofahrzeugen oder Supersportwagen. Vor allem aber wechseln sie häufig als Verkehrsteilnehmer zwischen diesen Aggregatzuständen, manchmal mehrfach am Tage. Hier sind ihre Erfahrungen, die sich zu der schlichten Frage summieren: Für wen ist diese Tempo-30-Zone eigentlich eine Verbesserung?

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier

Die erste und grundsätzliche Erkenntnis kann kaum überraschen: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Das Rechts-vor-links-Prinzip, das mit schlichten weißen Farbbalken auf der Straßendecke markiert wurde, funktioniert an einigen Kreuzungen gut, an anderen gar nicht. Dort, wo sich der Stadtbus schon vor der Neuregelung formatfüllend aus der Hellerhofstraße in die Frankenallee schob, sind die nicht mehr Vorfahrtsberechtigten, von denen allerdings kaum einer irgendwo in dieser verkehrsberuhigten Zone tatsächlich 30 km/h fährt, auf Verkehr von rechts gefasst. Kaum 30 Meter weiter auf der anderen Seite der durch einen breiten Mittelstreifen getrennten Allee schleichen die, die nun Vorfahrt haben, höchst zögerlich rechts um die Ecke oder geradeaus. Denn die, die eigentlich warten müssten, kommen auf der schlecht einsehbaren Frankenallee daher, als wäre sie wie ehedem die Vorfahrtsstraße. Da geht einfach Augenschein vor aufgepinselte Regelung, und das gilt durchaus auch für Radfahrer.

Die kommen größtenteils einen Radweg entlang, den es gar nicht mehr gibt. In Tempo-30-Zonen existieren per Definition nur Fahrbahn und Fußgängerbereich. Die Ausweisung zur Benutzung verpflichtender Radwege ist nicht vorgesehen. Alles, was rollt, soll dies auf der Fahrbahn tun. Dementsprechend verschwanden an der Frankenallee die blauen Radwegschilder, und auf der Fahrbahn erschien im Wechsel mit der großen 30 das Piktogramm des Fahrrads, das drolligerweise keine Pedale hat. Das war der persönlichen Erinnerung nach auch der erste Hinweis auf die veränderte Rechtslage. Denn Tempo-30-Zonen sind am Anfang und Ende als solche zu kennzeichnen. Wer mittendrin lebt, bekommt den Wandel gar nicht gleich mit.

Die Fahrbahn ohne Gegenverkehr der Frankenallee ist an der Redaktion ungefähr und grob gemessen 7,50 Meter breit; von der Bordsteinkante bis zu den Vorgärten sind der frühere Radweg (1,50 Meter) und der Bürgersteig (2,30 bis 2,50 Meter) zusammen um die vier Meter breit. Jenseits der Fahrbahn gibt es auf dem Mittelstreifen stellenweise 2,50 Meter breite Parkbuchten, am rechten Fahrbahnrand sind nahezu genauso breit Parkflächen markiert. Wo das so ist, verbleiben als Fahrbahnbreite also etwa fünf Meter. Das genügt den Autofahrern, die flott auf der Frankenallee unterwegs sind, um Zweiradverkehr zügig zu überholen - auch dann, wenn der sich, etwa mit elektrischer Unterstützung, so gerade eben an der Grenze der erlaubten Geschwindigkeit bewegt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Blind hinterm Steuer Wo ist die Kupplung?

Den Fußgänger auf der Fahrbahn und die rote Ampel sieht Katja Binka nicht, denn sie ist blind. Trotzdem träumt sie vom Autofahren. Bei einem Fahrtraining des hessischen Blinden- und Sehbehindertenbunds darf sie einmal hinters Steuer. Mehr

12.10.2014, 19:59 Uhr | Rhein-Main
UN fährt Hilfsgüter in Ebola-Quarantäne-Gebiete in Sierra Leone

Lastwagen mit Hilfsgütern der Vereinten Nationen sollen Menschen in den Ebola-Quarantäne-Zonen versorgen. Um die weitere Ausbreitung der Seuche zu stoppen, haben die Regierungen Straßensperren errichtet. In den betroffenen Gebieten herrscht Angst vor einer Hungersnot. Mehr

20.08.2014, 11:51 Uhr | Gesellschaft
A 648 bei Frankfurt Fußgänger auf Autobahn überfahren

In der Nacht zum Sonntag lief ein Mann auf der Autobahn 648 herum - bei dichtem Nebel. Er wurde von einem Auto angefahren und von einem weiteren überrollt. Mehr

12.10.2014, 17:18 Uhr | Rhein-Main
Kredite für den Kampf gegen Ebola

Es seien viele Menschenleben in Gefahr, wenn man die Erkrankung nicht stoppen könne, sagte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. Aktuell breitet sich die Seuche weiter aus. Mehr

05.08.2014, 16:31 Uhr | Gesellschaft
Fahrradbeleuchtung ausprobiert Leichtgewichte liefern leuchtendes Licht

Klein und leicht gleich schwach und funzelig? Denkste, am Fahrrad weist kompakte, aber doch leistungsstarke Beleuchtung sicher den Weg durch die dunkle Jahreszeit. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey

20.10.2014, 10:15 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.01.2013, 08:00 Uhr

Und schon ist die Karte hin

Von Hans-Heinrich Pardey

Dummheiten, die das Internet mit all seiner digitalen Verstocktheit aufbewahrt: Aus Sparsamkeit oder aus der „Jetzt helfe ich mir selbst“-Mentalität heraus eine Sim-Karte kleiner stanzen zu wollen. Mehr