http://www.faz.net/-gy9-6ynxb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.03.2012, 10:00 Uhr

Technikgeschichte Im Strom der Dinge

Sonderausstellungen im Deutschen Museum beleuchten, wie die elektrische Energie den Alltag verändert hat. Eine Zeitreise zwischen Stromräuber und Energiesparlampe.

von Peter Thomas
© Peter Thomas Barockes Gehäuse für Schlagermusik: Radiotechnik der 1950er Jahre im Deutschen Museum

Mit dem Stromnetz kam Ende des 19. Jahrhunderts eine neue Quelle für Licht und Wärme, für Kraft und Kälte ins Haus. Diese elektrische Energie für den Eigenbedarf war zu Beginn noch ein absolutes Luxusgut und wurde in den ersten Jahrzehnten entsprechend zelebriert. Doch der Anschluss privater Haushalte an das Netz setzte sich - insbesondere nach dem Ersten Weltkrieg - immer mehr durch. Die Elektrifizierung revolutionierte somit das private Leben auf breiter Basis.

Das Kabel zwischen Steckdose und Endverbraucher wurde dabei zur Nabelschnur einer neuen technischen Kultur. Elektrische Energie versprach einen bis dahin nicht gekannten Komfort: zunächst durch die Ablösung von scheinbar überholten Arbeiten und Geräten, vor allem aber durch die Erfindung ganz neuer Anwendungen. Das Deutsche Museum in München betrachtet in der Sonderausstellung „Kabelsalat - Energiekonsum im Haushalt“ (noch bis zum 15. April 2012 im Foyer der Bibliothek) diesen Aspekt der Technikgeschichte.

Eine nicht gekannte Helligkeit im Haushalt

Immer wieder dreht sich die recht kompakte Schau dabei um Fragen technischer, ökonomischer und psychologischer Schnittstellen. Dazu zählt natürlich die Steckdose als Vermittler zwischen Netz und Verbraucher. An ihren frühen Formen wie dem sogenannten „Stromräuber“ lässt sich der Ursprung des häuslichen Stromanschlusses für die Lieferung von Lichtenergie erkennen. Denn der Räuber war eine Vorrichtung, die mittels Schraubgewinde zwischen Lampenfassung und Leuchtmittel geschaltet wurde und so die Stromentnahme an der Deckenleuchte erlaubte.

19073099 Schnittstelle der Elektrifizierung: Steckdose mit Schutzkontakt © Peter Thomas Bilderstrecke 

Was da in den ersten Jahren über bunte Kabel mit Textilisolierung angeschlossen wurde, spricht von dem noch etwas tastenden Willen, das Medium Elektrizität über die Beleuchtung hinaus in den Haushalt zu integrieren: War der Zigarrenanzünder (1890) noch eher Statussymbol und technisches Spielzeug, sollte die elektrische Bratpfanne (1887) bereits den Küchenbetrieb erleichtern. Einen ganzen Herd unter Strom zu setzen schien den Erfindern dieses Werkzeugs zum Brutzeln und Braten vor 125 Jahren aber wohl noch zu ambitioniert.

Mehr zum Thema

Elektrisches Licht jedenfalls versprach eine bis dahin nicht gekannte Helligkeit im Haushalt. Damit nahmen die ersten privaten Stromkunden der Energieversorger einen Takt auf, den Fabriken mit illuminierten Werkshallen und der öffentliche Raum mit Theaterlicht und Straßenlaternen vorgaben. Neu war allerdings für die kleine Schicht der Stromkunden (in Berlin waren 1910 erst 3,5 Prozent aller Haushalte an das Netz angeschlossen) die individuelle Verfügbarkeit der Kraftquelle Elektrizität für verschiedene Endgeräte. Insbesondere die Einführung normierter Steckverbindungen stellte eine Grundlage dar für die freie Erweiterung des häuslichen Maschinenparks durch eine Vielzahl von Anwendungen und Maschinen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kunststoffchemie Bevor es Plastik gab

Die Geburt der Kunststoffe aus dem bürgerlichen Streben nach Luxus: Was zunächst Ebenholz, Jade oder Elfenbein imitieren sollte, kam schließlich der Technik zugute. Mehr Von Jenny Niederstadt

24.04.2016, 09:00 Uhr | Wissen
Rassismus zum Aufkleben Ausstellung zeigt Hass-Sticker

Von Kauft nicht bei Juden zu Nein zum Heim: Eine Ausstellung in Deutschen Historischen Museum in Berlin widmet sich antisemitischen und rassistischen Aufklebern seit 1880. Mehr

19.04.2016, 16:18 Uhr | Gesellschaft
Ersatz für Schichtarbeit Im Reich der autonomen Monstertrucks

Schon bald sollen im Bergbau fahrerlose Kipper unterwegs sein - Entwickler arbeiten an der digitalen Vernetzung der Fahrzeuge mit ihrer Umwelt. Warum das eine Herausforderung für Ingenieure ist. Mehr Von Rüdiger Köhn

30.04.2016, 07:21 Uhr | Beruf-Chance
Die Juden und das Bier Münchner Schau zeigt Braugeschichte

Mit der Ausstellung Bier ist der Wein dieses Landes geht das Jüdische Museum in München der langen jüdischen Braugeschichte nach. Schließlich begannen die Israeliten bereits vor 5000 Jahren mit dem Biertrinken. Damals war es sogar für rituelle Speisen gestattet. Mehr

13.04.2016, 15:33 Uhr | Gesellschaft
Ethik und Bildung Digitalisierung als Naturereignis

Der Weg zur diconomy ist unumkehrbar. Doch lässt sie sich auch mit sozialer Gerechtigkeit verbinden? Dazu ist die Vorbereitung der Gesellschaft notwendig. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Wolfgang Huber

01.05.2016, 10:04 Uhr | Wirtschaft

No Stops

Von Boris Schmidt

Einen Motor, der ausgeht, mögen die Amerikaner offenbar nicht. In Europa ist das längst Usus. Fast alle Neuwagen haben diese Technik. Mehr 1 1