http://www.faz.net/-gy9-810qx

Freitag ab 9.38 Uhr : Das müssen Sie über die Sonnenfinsternis wissen

Bild: F.A.Z.

Am Freitag erwartet Deutschland eine Sonnenfinsternis. Zum Super-Spektakel totale Sonnenfinsternis fehlen nur ein paar Prozent. Spannend wird es trotzdem. Und bitte einen Tipp streng befolgen.

          Gut 100 Kilometer Stau auf der A5 zwischen Frankfurt und Karlsruhe. Diese Durchsage im Autoradio vergessen wir nie. Es war der 11. August 1999, und offenbar war ganz Deutschland auf dem Weg in den Süden. Nur dort war die Sonnenfinsternis total und damit ein Once-in-a-lifetime-Erlebnis.

          Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Jetzt, an diesem Freitag, darf sich Deutschland zumindest auf eine partielle Finsternis freuen, total ist diese Eklipse über dem Nordpolarmeer innerhalb eines rund 110 Kilometer breiten Streifens durch den sich der Mondschatten mit rund 2400 km/h bewegt. Nur die Inselgruppen Färöer und Spitzbergen liegen in dieser Zone, in der die Finsternis am Tag für rund zweieinhalb Minuten vollkommen ist.

          In Deutschland ist der Norden dieses Mal im Vorteil: Je nördlicher, desto größer ist die Bedeckung. Für Hamburg ist sie prozentual gesehen fast so hoch wie bei dem unvergessenen Ereignis im Sommer 1999. Mit einer Bedeckung von gut 70 Prozent in Freiburg und mehr als 80 Prozent in Schleswig-Holstein gehört die partielle Finsternis am Freitag zu jenen, bei denen sich das teilweise Verdunkeln der Sonne schon bemerkbar macht.

          Zum Super-Spektakel totale Sonnenfinsternis fehlen nur ein paar Prozent. Spannend wird es trotzdem. Das Himmelsschauspiel beginnt in Frankfurt morgens um 9.38 Uhr mit dem ersten Kontakt (der Mond berührt die Sonne) und endet um 11.49 Uhr mit dem Austritt des Mondschattens aus der Sonne. Ihren Höhepunkt hat die Finsternis je nach Standort zwischen 10.30 Uhr und 10.45 Uhr. Der Mond wird stets von rechts (Westen) nach links (Osten) durch die Sonnenscheibe wandern.

          Die alte und erste Grundregel fürs Beobachten kann nicht oft genug wiederholt werden: Nicht mit bloßem Auge in die Sonne schauen, und erst recht nicht mit einem Fernglas oder gar mit einem Teleskop, dessen Benutzung zum sofortigen Erblinden führen kann. Diese Gefahr darf niemals unterschätzt werden. Finger weg von ungeschützten Ferngläsern und Fernrohren und in der Gruppe darauf achten, dass nicht etwa ein Kind auf die Idee kommt, mit dem Glas in die Sonne zu schauen. Zum Beobachten braucht man geeignete Filter, um die Augen nicht zu schädigen.

          Sonnenbrillen, berußte Glasscheiben, geschwärzte Filme oder gar CD reichen auf keinen Fall aus, da sie die Wärmestrahlung der Sonne nicht genügend absorbieren. Schutzbrillen mit speziellen Filterfolien sind sicher und lassen nur etwa ein Hunderttausendstel des Sonnenlichts passieren. Wo sind nur die Brillen vom August 1999? Im Gegensatz zu damals verkaufen Drogerieketten wie DM keine Schutzbrillen, man muss sich zum Optiker oder zu Spezialgeschäften bemühen (Baader Planetarium). Auch Amazon liefert: Fünf Stück für 14,90 Euro.

          Spezialbrille für die Beobachtung der Sonne

          Eine andere Möglichkeit, um mehreren Beobachtern in einer Gruppe die gefahrlose Beobachtung zu ermöglichen, ist das Benutzen eines kleinen, stativmontierten Feldstechers, hinter den man ein Stück weißen Karton hält, um die zunehmende Bedeckung der Sonnenscheibe in der Projektion zu verfolgen. Vorsicht bei der Ausrichtung der Optik auf die Sonne. Die Gefahr des Erblindens darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen.

          Weitere Themen

          Kleine Dinge - ganz groß rausgebracht Video-Seite öffnen

          Miniatur-Kunst : Kleine Dinge - ganz groß rausgebracht

          Größenverhältnisse auf den Kopf stellen, das ist die Spezialität von Fotograf Vincent Bousserez. Er fotografiert Kinderspielzeug und Miniaturen in realen Welten so, dass sich alles zu einem perfekten Bild fügt.

          Topmeldungen

          Kommandeur reagiert : EU-Mittelmeermission „Sophia“ gestoppt

          Italien setzt seinen harten Kurs gegen Bootsflüchtlinge fort. Nach der Ankündigung, Schiffen der EU-Mission „Sophia“ die Einfahrt in italienische Häfen zu verbieten, zog der zuständige Admiral jetzt offenbar die Reißleine.

          Ausschreibung gestartet : Freie Fahrt für deutsches Gras

          Seit März 2017 gibt es Cannabis auf Rezept. Doch was Apotheken hierzulande verkaufen, stammt bislang ausschließlich aus dem Ausland. Nun startet ein zweiter Anlauf für Cannabis „Made in Germany“.

          Zehn Verletzte : Gewalttat in Lübecker Linienbus

          Im Lübecker Stadtteil Kücknitz hat es nach einer Gewalttat mit einer Stichwaffe in einem Linienbus zehn Verletzte gegeben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen – die Polizei nennt Details zur Identität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.