http://www.faz.net/-gy9-7yzv0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 31.01.2015, 12:00 Uhr

Wasserkocher Fontana 5 Von 0 auf 80 in drei Minuten

Falls einem morgens der Sinn nicht nach kochendem, sondern heißem Wasser steht, schafft der Wasserkocher von Ritter Abhilfe: Mit Wahltaste lässt sich die Temperatur in 4 Hitzestufen voreinstellen.

von Phillip Steltzner
© Hersteller Heiße Tasten: Die Vorwahl spart Energie.

Morgens schnell den Wasserkocher an, Teebeutel in den Becher und ab damit in die Thermoskanne - Alltag in vielen Haushalten. Doch manchmal wird kochendes Wasser gar nicht gebraucht, sondern nur heißes. Also wartet man, bis es wieder abgekühlt ist. Der Fontana 5 von Ritter kann das besser. Er lässt sich in vier Temperaturstufen voreinstellen, Tasten mit 70 Grad, 80, 95 und 100 Grad Celsius stehen zur Wahl; der jeweilige Wert wird durch LED angezeigt. Der Fontana 5 arbeitet mit 2800 Watt, für das Erhitzen von einem Liter Wasser bis zum Kochen hat unser Testgerät knapp drei Minuten gebraucht. 80 Grad für ein heißes Süppchen werden zwanzig Sekunden früher erreicht, das spart Energie.

Gut hat uns auch das Außengehäuse aus Acrylglas gefallen, das offensichtlich die Wärme hervorragend isoliert. So kann man den Wasserkocher auch ruhig mal an der Außenfläche anfassen, ohne sich gleich eine Verbrennung abzuholen. Weniger gelungen finden wir die beiden Wasserstand-Sichtfenster rechts und links des Handgriffs. Ritter preist die als vorteilhaft an, weil immer eines davon im Blickfeld des Benutzers liegt, sie sind aber schlecht abzulesen. Vor dem Ausguss befindet sich ein Sieb, das Kalkbröckchen herausfiltern soll und zum Reinigen leicht auszubauen ist. Mitgeliefert wird es in einer feinen und einer groben Ausführung.

Mehr zum Thema

Mit rund einem Kilo Gewicht liegt der Fontana 5 im klassenüblichen Rahmen, der Behälter fasst 1,3 Liter. Hierbei ist uns allerdings aufgefallen, dass das heiße Wasser schon bei leichtem Überschreiten der Maximum-Füllstandanzeige überschwappt und man sich dann die Finger verbrühen kann. Sobald das Wasser kocht, erlischt die LED und das Gerät schaltet automatisch ab. Dabei springt der Deckel nicht hoch, er wird mit einem gut greifbaren und stabil wirkenden Hebelverschluss entriegelt. Ist einmal kein Wasser im Behälter, schützt ein Trockengehschutz das Gerät. Wie wir feststellen konnten, funktioniert der einwandfrei: Sofort leuchten alle vier LED auf, das Gerät hat sich dann schon abgeschaltet.

Wer mit Vorauswahl die passende Wassertemperatur für Tee, Suppe oder andere Heißgetränke haben will, muss sich mit dem stolzen Preis von rund 120 Euro anfreunden. Er bekommt dafür einen gut verarbeiteten Wasserkocher im unaufdringlichen Bauhaus-Stil, dessen schlichte Eleganz gut zu modernen Küchen passt. Das Gerät gibt es in den Farben Schwarz, Rot und Weiß.

Im Schneckengang

Von Lukas Weber

Über die Bürokraten in Europa zu schimpfen gehört zur Folklore. Aber manchmal wünscht man sich dann doch etwas mehr Vereinheitlichung in der Union. Mehr 1 2

Hinweis
Die Redaktion
Zur Homepage