http://www.faz.net/-gy9-92k98

Leistungsdiagnostik : Blut, Schweiß, Tränen

  • -Aktualisiert am

Durchschaut: Eine Leistungsdiagnostik dokumentiert den aktuellen Trainingsstand. Bild: action press

Ein Sportinstitut verspricht Leistungssteigerung trotz reduzierten Zeitaufwands. Wie soll das funktionieren? Wir treten an zum Test.

          Wer im Radsport etwas auf sich hält, misst seine Leistung in Watt. Nicht nur Profis nutzen die Form der exakten Messung, auch bei den Freizeitradlern ist sie ein Thema. Längst verlässt man sich nicht mehr auf die Pulskontrolle allein, bildet diese doch zum einen die körperliche Belastung nur mit einer gewissen Zeitverzögerung ab, ist zum anderen auch von äußeren Einflüssen wie Wetter, Stress oder Ernährung abhängig.

          Nicht so die Wattmessung. Diese zeigt unmittelbar und exakt die Kraft, die auf das Pedal gebracht wird. Verschiedene Systeme haben sich inzwischen etabliert: Messung in der Hinterradnabe, in den Pedalachsen, in den Kurbelarmen oder direkt an der Kurbel, bei manchen kann sogar die Balance von rechtem und linken Bein ausgewertet werden. Ermittelt wird die aufgebrachte Kraft mittels Dehnmessstreifen. Wer ambitioniert an seiner Leistungsfähigkeit feilen möchte, hat mit diesen technischen Hilfsmitteln eine Basis für strukturierten Trainingsaufbau.

          Weniger Zeitaufwand, aber trotzdem mehr Leistung

          So sollte man meinen, zwangsläufig führen sie jedoch keineswegs zum Erfolg, wie das eigene Beispiel zeigt. Vieles schon wurde auf dieser Basis zur Leistungssteigerung ausprobiert. Fachwissen mit Anleitungen aus Büchern, Institute zu Leistungsdiagnostik, Trainingspläne, sogar persönliche Einzelbetreuung. Jahre der Hoffnung und Rückschläge, letztlich des Stagnierens führen irgendwann zur Einsicht: Sie ist untrainierbar. So werden Ehrgeiz und professionelle Betreuung erst einmal zu den Akten gelegt.

          Harte Fakten: Wattmesssysteme ermitteln die tatsächlich erbrachte Leistung des Athleten. Bilderstrecke
          Harte Fakten: Wattmesssysteme ermitteln die tatsächlich erbrachte Leistung des Athleten. :

          Doch dann der etwas andere Ansatz des Instituts für Leistungsdiagnostik Staps – Leistungssteigerung trotz reduzierten Zeitaufwands. Beides gleichzeitig? Die Prognose, innerhalb von drei Monaten eine Leistungssteigerung von 10 Prozent erreichen zu können, obwohl deutlich weniger Zeit investiert wird als bisher, klingt spannend. Lassen wir uns doch einfach auf das Experiment ein. Wer nicht wagt, der gewinnt nicht, also drei Monate Training nach Staps-Anleitung.

          Ungewohnte Tests und ausführliche Beratung

          Am Anfang steht ein Leistungstest auf dem Rad-Ergometer, nach drei Monaten der Kontrolltest. Im Kölner Institut sieht sich das Versuchskaninchen statt mit dem üblichen Laktatstufentest oder der Spiroergometrie, bei denen die Belastung in kontinuierlich steigenden Wattstufen bis zur Ausbelastung, also zum Abbruch durch den Sportler, erhöht wird, mit zwei verschiedenen Tests konfrontiert. Das ist neu, und es macht neugierig.

          Zunächst ein 15 Sekunden langer Maximaltest, also 15 Sekunden all out. Später folgt ein Rampentest ähnlich dem üblichen Laktatstufentest. Die Aufteilung in zwei unterschiedliche Tests soll differenzierten Aufschluss über die beiden leistungsbestimmenden Stoffwechselsysteme des Sportlers geben: die maximale Laktatbildungsrate für den anaeroben und die maximale Sauerstoffaufnahmefähigkeit für den aeroben.

          Weitere Themen

          Kronzeuge Rodtschenkow sagt aus

          Bei Cas-Verhandlung : Kronzeuge Rodtschenkow sagt aus

          Der ehemalige Leiter des Anti-Doping Labors in Moskau wird nach Informationen der F.A.Z. bei der Verhandlung über die Einsprüche der 42 russischen Athleten gegen ihre lebenslangen Olympia-Sperren aussagen.

          Warm anziehen für Olympia Video-Seite öffnen

          Start der Einkleidung : Warm anziehen für Olympia

          Es sah ein bisschen aus wie in einem Einkaufszentrum, als in München am Montag die Einkleidung der deutschen Sportlerinnen und Sportler für Olympia begonnen hat. In wenigen Wochen treten sie damit bei den Wettkämpfen in Südkorea an.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.