http://www.faz.net/-gy9-95lhb

Rodeln : Jetzt braucht es nur noch ein wenig Schnee

Damit der Schlitten Fahrt aufnimmt, ist es besser, wenn die Kufen nach unten zeigen. Und der Mensch gehört obendrauf. Bild: dpa

Rodeln macht Spaß, es fördert Körpergefühl und Kondition. Falls Schnee liegt. Das pure Erlebnis liefert nach unserem Geschmack das Hightech-Material Holz.

          Die Erinnerung verklärt vieles, aber sicher ist: Früher gab es in den deutschen Mittelgebirgen Schnee, der tatsächlich liegen geblieben ist. Sonntags haben die Frankfurter dann den Schlitten in den Kofferraum gepackt und sind in den Taunus gestartet, mit Sommerreifen – huch, hier ist ja die Straße glatt. Die Buben haben sich in den Siebzigern mit Schieben an der Steigung vor dem Waldparkplatz ein paar Mark verdient – und notfalls mit einem Eimer Wasser nachgeholfen.

          Lukas Weber

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Das ist heute verjährt, und das Bergen erledigt inzwischen in den selten gewordenen Fällen der Havarie unentgeltlich der Geländewagen. Die Jahre kommen, die Jahre gehen – und mit ihnen die Schlittenmodelle. Solche, die an Sportgerät für Rodeln oder Skeleton erinnern, sind augenscheinlich wieder etwas aus der Mode gekommen. Je dünner die Kufen, desto schneller rennt er zwar, aber nur auf festem Untergrund. Wenn der Schnee etwas tiefer wird, ist die breite Auflage klar im Vorteil, das erklärt die Beliebtheit jener Lenkschlitten, deren Kufen wie Ski geformt sind.

          Gleitschuhe und Skibobs aus jenen Jahren, die Letztgenannten heißen heute Snowbikes, gibt es zwar noch, sie werden indes nur selten gesichtet. Geradeso wie diverses Zeugs aus Plastik vom Poporutscher über scheußliche Wannen mit Sitz bis hin zum Aufblasbaren – wir gönnen so etwas allen, die es haben.

          Die Männer vor und hinten geben dem Hornschlitten die Richtung vor. Bilderstrecke
          Die Männer vor und hinten geben dem Hornschlitten die Richtung vor. :

          Rodeln kommt von Rütteln, und das pure Erlebnis liefert nach unserem Geschmack das Hightech-Material Holz. Das war schon Ende des neunzehnten Jahrhunderts so, als die ersten Spaßvögel aus einem Transportmittel für rutschige Flächen ein Freizeitgerät für den Jux auf dem verschneiten Waldweg gemacht haben. Geblieben ist seitdem das Grundgerüst aus Buche oder besser Esche auf Kufen, die mit Eisen beschlagen sind. Auf unserem stand Davos, er existiert heute noch. Und geblieben ist auch, dass man ihn nach kurzer Gaudi wieder mühsam nach oben ziehen muss.

          Weil wir vermuten, dass auch heuer unter dem Christbaum hier und da ein Schlitten lag: Jetzt braucht es nur noch ein wenig Schnee. Und falls uns der Klimawandel den Spaß verdirbt, schlittern wir halt künftig von Sanddünen hinunter.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Die Fahrt durch die Institutionen

          Autoneuheiten 1968 : Die Fahrt durch die Institutionen

          Wir blicken im Januar traditionell auf die Autos vor 50 Jahren zurück. Was kam damals auf den Markt, und was hat die Welt bewegt? Die wichtigsten europäischen Neuheiten des Jahres 1968.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Moderatorin Maybrit Illner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Rette sich, wer kann!

          Die Groko-Debatte bei Maybrit Illner offenbart eine dramatische Lage: Die SPD-Führung wirkt kopflos. Den Jusos sind die Folgen ihres Neins egal. Ratschläge der Union tragen nicht dazu bei, die Lage zu stabilisieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.