http://www.faz.net/-gy9-76fpj

Outdoor-Megamärkte : Wo Draußen drinnen ist

Seelandschaft ohne Pocahontas: Häufiger als für Kanufahrten wird das künstliche Gewässer in der Globetrotter-Filiale von Tauchern genutzt Bild: Globetrotter

Bevor es zu echten Abenteuern oder nur zu einer Radtour nach draußen geht, muss man sich erst einmal im Laden ausrüsten. Megamärkte holen das Draußen nach drinnen.

          Auch an einem winterlichen Samstagmorgen, wenn sich kein Pendlerstrom durch die Borsigallee im Frankfurter Osten quält, erscheint die Gegend kaum besonders attraktiv für eine Fahrradtour: ein eher ödes Industriegebiet, dominiert von Märkten, Burger-Bratern, Tankstellen, einem Autobahn-Anschluss. Genau die richtige Gegend, um eine große Fahrrad-Verkaufsmaschine zu installieren.

          Hans-Heinrich Pardey

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Zweirad-Center Stadler: Der größte Fahrrad-Händler Deutschlands nennt diese eine und nicht einmal die größte von seinen 15 Filialen zwischen Bremen und Hammerau bei Freilassing eine „Zweiradwelt auf über 10.000 Quadratmeter“. Die Adjektive, mit denen auf Abteilungen wie Fahrradbekleidung, Zubehör, Fitnessprodukte, Heimtrainer oder Elektroräder hingewiesen wird, lauten durchgängig: groß, riesig oder gigantisch. Und das ist nicht einmal übertrieben.

          Höchste Zeit, dass es wieder Frühling wird

          Ein Oval durch die ganze Verkaufshalle bietet sich als 500 Meter lange Teststrecke an, und wenn man die separat mit Bodenwellen gewürzte Asphaltstrecke dazunimmt, sind es 600 Meter. Anders ausgedrückt: Die statistische Tagesetappe eines Durchschnittsrades - Laufleistung per annum zwischen drei- und vierhundert Kilometer - lässt sich hier locker mit zwei Runden absolvieren. In der draußen frösteligen Vorsaison ist das auch kein Problem: Noch sind die Podeste nicht mit fahrfertig montierten Rädern brechend voll geräumt, noch drängen sich auf der Teststrecke nicht die Kunden wie hypnotisiert mit starrem Blick auf Stadlers „Streichpreise“: Die sind die durchgängige Praxis, dass ein höherer Preis durch einen niedrigeren ersetzt wird, der jedes Rad wenigstens optisch zum Sonderangebot macht.

          Ich glaub, ich fahr im Wald: Bodenwellen zum Testen der Federungen Bilderstrecke
          Ich glaub, ich fahr im Wald: Bodenwellen zum Testen der Federungen :

          Zum Testfahrer wird man ganz einfach: Man schnappt sich ein - elektronisch gesichertes - Rad und fährt los. Um Teufel, Teufel, festzustellen, dass man mit dem hübschen Pinarello-Teil nicht nur eins mit starrem Gang erwischt hat, sondern auch, dass die Schuhe nichts für diese Art von Pedalen sind. Dass bei der Selbstbedienung sich jemand auf ein zu großes oder zu niedrig eingestelltes Rad zwängt, mag vorkommen, ist aber kein großes Malheur. Ein Mitarbeiter ist schnell mit einem Inbus-Schlüssel zur Hand oder schiebt einem einen passenderen Rahmen unter. Und wie ist das, wenn der Laden brummt? „Dann rotieren wir hier.“

          Ob Starrgang oder vollgefedertes Mountainbike, die Fahrt durch den Laden erfordert fast so viel Konzentration wie das, was Saalsport bei den Radsportlern heißt. Und manche Kringel und Kreise, die es dabei um fußläufige Kundschaft zu zirkeln gilt, sind nicht weit von Kunstradfahren entfernt. Höchste Zeit, dass es wieder Frühling wird: Dann kann man mit dem Proberad hinaus aufs Freigelände, oder man unternimmt die Probefahrt auf dem Weg der Ausleihe eines Rades unter realistischen Bedingungen.

          Weitere Themen

          Müller warnt nach Tegel-Volksentscheid vor Abenteuer Video-Seite öffnen

          Berlin : Müller warnt nach Tegel-Volksentscheid vor Abenteuer

          In Berlin gab es am Tag der Bundestagswahl auch einen Volksentscheid. Dabei haben sich rund 56 Prozent für eine Offenhaltung des Innenstadt-Flughafens Tegel entschieden, knapp 42 Prozent stimmten dagegen. 56 Prozent stimmten für Offenhaltung des Innenstadt-Flughafens.

          Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit Video-Seite öffnen

          Unbesetzte Arbeitsplätze : Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit

          Nur noch wenige Briten sind bereit, für kleines Geld lange Tage in Pubs, Restaurants und Bistros auf der Insel zu arbeiten. Bislang füllten EU-Ausländer diese Lücke. Doch mit dem Brexit könnten künftig bis zu 60.000 Jobs jährlich in der Branche unbesetzt bleiben.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.