Home
http://www.faz.net/-gy9-706pz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Surround-Sound im Heimkino Alles für die Nachbarn

Raumklang im heimischen Kino macht Spaß. Ernst wird es allerdings, wenn sich der Nachbar über den durchdringenden Sound beschwert. Dann gibt es aber auch eine Lösung: Raumklang aus dem Kopfhörer.

© Hersteller Vergrößern Auf der linken Seite die Variante für Hausbesitzer, auf der rechten Seite das Set für Cineasten mit Nachbarn

Zu Hause ist der Teufel los, die Frau stinksauer. Die Heimkinoanlage nimmt beim Transport eine ganze Palette ein, weil allein das Subwoofer-Paket über 26 Kilogramm wiegt. Nicht umsonst steckt ein „L“ in der Bezeichnung „LT 2 R High Definition 5.1 Set L“. Die vier Lautsprechersäulen sind mit 115 Zentimeter Höhe sehr schlank. Doch der Subwoofer steht im Wohnzimmer wie ein Monolith, den die Firma Teufel geschickt hat, um mit 700 Watt Leistung den Nachbarn das Leben zur Hölle zu machen. Doch im Innern des schwarzen Blocks ist auch die feine Technik eines AV-Receivers verbaut. Da der Decoder Filme in hochauflösenden Formaten wie Dolby Digital TrueHD und DTS-HD Master Audio wiedergeben kann, feiert ihn der Hersteller als „Weltpremiere“.

19871614 © Hersteller Vergrößern Die vier Lautsprechersäulen sind mit 115 Zentimeter Höhe sehr schlank, doch der Subwoofer steht im Wohnzimmer wie ein Monolith

Marco Dettweiler Folgen:    

Es ist aber vielmehr die klassische Funktion eines AV-Receivers, die den Monolithen im Vergleich zu anderen Subwoofern attraktiv macht. Denn egal, ob Streaming-Clients wie Apple TV, Bluray-Player oder Spielekonsolen Videosignale an den Fernseher schicken wollen, können sie das über den AV-Receiver tun. Der Subwoofer kann im Wohnzimmer etwas abseits des Fernsehers mitsamt der Quellgeräte aufgestellt werden. Mit einem einzigen HDMI-Kabel wird der gesamte Verkehr der Audio- und Videosignale zwischen dieser Einheit und dem Fernseher geregelt.

19870789 © Hersteller Vergrößern Egal, ob Streaming-Clients wie Apple TV, Bluray-Player oder Spielekonsolen Videosignale an den Fernseher schicken wollen, können sie das über den AV-Receiver tun

Wir beginnen bei der Testvorführung mit einem dialoglastigen Film ohne Actionszenen. Der Politthriller „The Ides of March“ hört sich sehr gut an. Die Stimmen werden von den beiden Front-Lautsprechern und dem Center präzise und sehr klar wiedergegeben. Die im Film spärlich eingesetzte Musik wandert harmonisch durch die Surround-Lautsprecher, der Subwoofer hält sich angenehm zurück. Beim Walkürenritt in „Apocalypse Now Redux“ und während des legendären Schusswechsels in „Heat“ zeigt das Set von Teufel, was es kann. Die Soundeffekte werden detailgetreu und gezielt eingesetzt, ohne dass der Subwoofer einem den Wind ins Gesicht treibt. Die Verteilung des Klangs ist zwischen den Höhen, Mitten und Tiefen sehr ausgewogen. Während des aktuellen Actionfilms „Phantom Protokoll“ ließ es sich der Subwoofer dann doch nicht nehmen, das Sofa hin und wieder durchzurütteln. Willkommen im Kino!

Eigentlich gibt es nur eine Sache, die gegen Teufels „LT 2 R High Definition 5.1 Set L“ spricht. Der Preis ist es nicht. 1599 Euro sind für dieses elegant und schick aussehende, sehr solide verarbeitete und klanglich vollends überzeugende Set nicht zu viel. Es ist vielmehr der Streit mit der Ehefrau und den Nachbarn, der Cineasten vom Kauf abhalten könnte. Denn im Wohnzimmer steht viel Technik herum und der Sound hat - trotz aller Zurückhaltung des Subwoofers - viel Durchdringungskraft. Ob eine solche Heimkinoanlage in einem Mehrfamilienhaus vertretbar ist, muss jeder selbst wissen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lautsprecher Raumfeld Stereo M Große Bühne für strömende Musik

Raumfeld mischt seine Netzwerk-Lautsprecher Stereo M nach klassischen HiFi-Rezepten. Netzwerkfestplatte oder Streaming-Dienste liefern die Töne. Mit einer App wird gesteuert. Mehr Von Wolfgang Tunze

30.01.2015, 10:34 Uhr | Technik-Motor
Thüringen Ramelow erster linker Ministerpräsident

Nach dem zweiten Wahlgang ist der Linken-Politiker Bodo Ramelow in Thüringen zum bundesweit ersten Regierungschef der Linkspartei gewählt worden. 46 Abgeordnete haben für den 58-Jährigen gestimmt. Mehr

05.12.2014, 12:15 Uhr | Politik
Gastbeitrag James Kirchick Oliver Stone schmeißt sich an einen Diktator heran

Die Versuche des Hollywood-Regisseurs, sich bei Wladimir Putin einzuschmeicheln, sind feige, unehrlich und respektlos gegenüber den Ukrainern, die im Kampf gegen Russland gestorben sind. Mehr Von James Kirchick

22.01.2015, 11:07 Uhr | Politik
Schwarz-Rot oder ein Novum?

Die CDU wird Umfragen zufolge abermals stärkste Kraft in der Wahl in Thüringen. Sie würde gerne weiter mit der SPD koalieren. Die Sozialdemokraten indes halten sich alle Optionen offen. Nutzen könnte das dem Spitzenkandidaten der Linken: Bodo Ramelow. Mehr

14.09.2014, 18:57 Uhr | Politik
Griechische Rechtspopulisten Berlin ist an allem schuld

Weltanschaulich liegen die Parteien der neuen griechischen Regierungskoalition weit auseinander – Syriza am linken, Anel am rechten Rand. Einig ist sich Anel-Chef Kammenos mit dem neuen Ministerpräsidenten Tsipras nur in der Ablehnung der Sparpolitik. Mehr Von Michael Martens

26.01.2015, 16:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.05.2012, 10:09 Uhr

Im Blindflug

Von Georg Küffner

Die beiden ersten Wartungen kosten Sie nichts! Mit diesem Angebot hatte man den Kunden geködert, einen teuren Leasingvertrag für einen Niegelnagelneuwagen zu unterschreiben. Mehr

Hinweis
Die Redaktion