http://www.faz.net/-gy9-73a6a

Spült! : Wasserirrtum

Damit sich in den Leitungen kein stinkender Gammel anhäuft und diese verstopft, muss regelmäßig mit Frischwasser gespült werden. Deutschland ist eben kein Wasser-Knappheitsgebiet.

          Wir haben Spartasten an der Klospülung, kaufen Spül- und Waschmaschinen, die möglichst wenig Wasser verbrauchen, und Hardcore-Wassersparer schwören gar auf „gestuftes“ Duschen: kurz nass machen und danach den Wasserfluss so lange stoppen, bis man sich von oben bis unten eingeseift hat. Erst dann darf das Wasser wieder strömen. Die hinter diesem Sparverhalten stehende Vorgabe wurde uns über viele Jahre eingebleut: Wasser, das Lebensmittel Nr. 1, ist zu viel zu kostbar, als dass es in verschwenderischen Mengen durch den Ablauf von Waschbecken und Dusche geschickt werden darf.

          Eine Botschaft, die allseits verinnerlicht wurde und die, wie man heute weiß (und so mancher schon vor Jahren wusste), erschreckende Konsequenzen zur Folge hat. Zwar ist der durchschnittliche Verbrauch je Tag und Person in den zurückliegenden beiden Jahrzehnten um rund 20 Liter auf heute 120 Liter gesunken. Doch sind aufgrund des extrem hohen Fixkostenanteils der Wasserversorgung die Preise in diesem Zeitraum um rund 50 Prozent gestiegen - und was noch schwerer wiegt: Die Abwasserrohre und -kanäle werden nicht mehr ausreichend gespült.

          Damit sich hier kein stinkender Gammel anhäuft und die Leitungen verstopft, muss regelmäßig mit Frischwasser gespült werden. Deutschland ist eben kein Wasser-Knappheitsgebiet. Daher muss die richtige Botschaft lauten: Wer die Umwelt entlasten will, der möge das von ihm genutzte Wasser möglichst wenig verschmutzen.

          Georg Küffner

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.