Home
http://www.faz.net/-gy9-745d2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sportwagen Renaissance für Alpine

Mitten in der europäischen Autokrise erweckt der französische Renault-Konzern seine legendäre Sportwagenschmiede Alpine zu neuem Leben. Das Tochterunternehmen mit Sitz in der Normandie soll künftig gemeinsam mit dem britischen Spezialhersteller Caterham Sportwagen „zu vernünftigen Preisen“ entwickeln.

© dapd Alte Marke, neue Hoffnung: Renault-Chef Carlos Ghosn (l) und Caterham-Chef Tony Fernandes schütteln Hände über einem Alpine A-110

Der französische Autohersteller Renault verbündet sich mit dem britischen Spezialanbieter Caterham, um die Sportwagenmarke Alpine wiederzubeleben. Das berichteten der Renault-Vorstandsvorsitzende Carlos Ghosn und der Caterham-Chef Tony Fernandes am Montag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in der Renault-Zentrale bei Paris. Caterham soll sich demzufolge zu 50 Prozent an der Renault-Tochtergesellschaft Alpine beteiligen. Von 2016 an sollen aus dem traditionellen Alpine-Werk in Dieppe an der normannischen Küste Sportwagen zu „ vernünftigen Preisen“ vom Band rollen, berichteten die Unternehmen.

Christian Schubert Folgen:

Die Käufer der Sportwagen sollen dabei von den Erfahrungen profitieren, die beide Unternehmen durch ihre Zusammenarbeit in der Formel Eins gewonnen haben. Renault stieg in der Saison 2009/10 zwar aus der direkten Beteiligung an der Rennserie aus, liefert aber noch Motoren an vier Rennställe, darunter Caterham F1.

Die Manager wollten keine Preisspannen für die geplanten Modelle nennen; in der französischen Fachpresse war über rund 35.000 bis 40.000 Euro für einen Sportwagen spekuliert worden. Die Fabrik in Dieppe, die mit 300 Mitarbeitern derzeit die sportlichen Versionen der Renault-Modelle Megane und Clio herstellt, soll jährlich „ einige tausend“ Alpine bauen, kündigte Ghosn an.

Mitte der 90er Jahr verschwand die Marke Alpine

Chef des neuen Gemeinschaftsunternehmens wird der Renault-Manager Bernard Ollivier. Der französische Industrieminister Arnaud Montebourg begrüßte die Initiative als „Akt des industriellen Wiederaufbaus“, der aufgrund seiner Exportorientierung zudem die defizitäre Außenhandelsbilanz Frankreichs verbessern werde.

Die Marke Alpine wurde 1955 von dem französischen Mechaniker Jean Rédélé in Dieppe gegründet. Der Franzose, der selbst Motorsportrennen fuhr, konstruierte als erstes Modell einen Rallye-Wagen auf Basis des Renault 4CV. Schon früh experimentierte er mit glasfaserverstärktem Kunststoff für Karosserien. Ab 1965 durfte er seine Wagen über das Renault-Händlernetz vertreiben. 1973 übernahm Renault die Aktienmehrheit. 1994 stellte der französische Hersteller die Verkäufe aufgrund schwachen Absatzes jedoch ein.

Die Renault-Aktie, die seit Jahresbeginn um fast 30 Prozent zugelegt hat, gab am Montag an der Pariser Börse bis zum Nachmittag um 1,7 Prozent nach.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autogeschichten Fast gekauft ist auch vorbei

Man sieht ein Auto, will es haben – und kauft es doch nicht. Ein kleine Geschichte verpasster Gelegenheiten. Mehr Von Niklas Maak

30.08.2015, 11:00 Uhr | Gesellschaft
Paris "Weißes Dinner" vor dem Pariser Louvre

Zum geheimen Picknick-Event in der französischen Hauptstadt erscheinen die Gäste ganz in Weiß. Mehr

13.06.2015, 13:26 Uhr | Gesellschaft
Frankreichs Präsident Hollande will Krieg gegen den Terrorismus führen

Der französische Präsident François Hollande bezeichnete den Krieg gegen den Terror als das wichtigste Thema der französischen Außenpolitik. Von einem Erfolg hänge auch die Eindämmung der Flüchtlingsströme ab. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

25.08.2015, 17:21 Uhr | Politik
Eiffelturm-Wettrennen 1665 Stufen in acht Minuten

Erstmals fand in Paris ein Wettrennen auf das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt, dem Eiffelturm, statt. Der Sieger schaffte die 1665 Stufen in knapp acht Minuten. Mehr

22.03.2015, 13:34 Uhr | Sport
Ukraine-Konflikt Merkel mahnt Einhaltung der Minsker Vereinbarung an

Die Kanzlerin sieht in vielen Punkten große Defizite bei der Umsetzung des Waffenstillstandsabkommens für die Ukraine. In Berlin hat sie mit François Hollande und Petro Poroschenko über den Konflikt beraten. Mehr Von Majid Sattar und Konrad Schuller

24.08.2015, 21:01 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 05.11.2012, 18:29 Uhr

Auswurf

Von Hans-Heinrich Pardey

Zwischen den Welten der Mechanik und der digitalen Virtualität führt sie ihr stilles, unauffälliges und doch so unbedingt nötiges wie arbeitsames Leben: die Speicherkarte. Mehr 2 1