http://www.faz.net/-gy9-8vsnp

Sicherheit : Nach Wikileaks

Zwar haben die neuesten Wikileaks-Enthüllungen überall in der Welt für viel Wirbel und Empörung gesorgt. Aber der Kerngedanke wundert nicht. Schon vor Jahr und Tag haben wir immer wieder über Exploits berichtet.

          Zwar haben die neuesten Wikileaks-Enthüllungen überall in der Welt für viel Wirbel und Empörung gesorgt. Aber der Kerngedanke, dass die Geheimdienste für ihre naturgemäß subversive Tätigkeit die typischen Schwachstellen von IT-Systemen ausnutzen und mit Viren, Trojanern sowie sonstiger Schadsoftware aggressiv operieren, wundert nicht. Schon vor Jahr und Tag haben wir hier in „Technik und Motor“ immer wieder über Exploits berichtet, also die Ausnutzung von Schwachstellen in Software jedweder Art.

          Jenseits aller moralischen Bewertungen kann die Frage nach den Konsequenzen aus dem neuen Vault-7-Bericht nur in die Richtung beantwortet werden, dass Software sicherer werden muss. Regierungshacker werden auch weiterhin ihre Finger überall im Spiel haben, um Smartphones, Computer und mit dem Internet verbundene Geräte der Unterhaltungselektronik zu kapern und ihre Besitzer auszuspähen. Das wird kein Politiker abstellen können. Aber man wird immer öfter fragen, warum Software nicht stärker standardisiert und vor allem in ihrem Quellcode offengelegt wird. Mit größerer Transparenz wird die Zahl der Einfallstore für Angriffe aller Art kleiner. Proprietäre Apps, die womöglich wie auf dem Smartphone nahezu jeden Tag aktualisiert werden, könnten ein Auslaufmodell sein. Systeme lange Zeit stabil halten, ihren Code veröffentlichen und zur Prüfung durch Fachleute einladen, das wäre die angesagte Maxime, wenn man sich um die Sicherheit der IT sorgt.

          • HINWEIS DER REDAKTION Ein Teil der in Technik & Motor besprochenen Produkte wurde der Redaktion von den Unternehmen zu Testzwecken zur Verfügung gestellt oder auf Reisen, zu denen Journalisten eingeladen wurden, präsentiert.
          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks Video-Seite öffnen

          „Hi Don“ : Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks

          Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump stand im Wahlkampf in Kontakt mit der Internetplattform Wikileaks, die Trumps Gegnerin Hillary Clinton mit Enthüllungen schwer zusetzte. Donald Trump Junior veröffentlichte das Protokoll seiner Online-Kommunikation mit Wikileaks im Wahljahr 2016; er reagierte damit auf einen Medienbericht, in dem von geheimen Kontakten zwischen ihm und der Plattform die Rede war.

          Topmeldungen

          Donald Trump zu „Thanksgiving“ am Donnerstag in Florida

          Trumps Wahlversprechen : Eine große Steuerreform mit Tücken

          Die amerikanischen Pläne für eine Steuerreform werden multinationale Konzerne aus dem Rest der Welt negativ treffen. Besonders Siemens könnte Probleme bekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.