http://www.faz.net/-gy9-8wxsf

Schadsoftware : Der Bricker Bot

Jeder vierte Rechner ist angeblich ein Zombie. Das Einfallstor für Schadsoftware ist meist ein veraltetes Betriebssystem. Nun gibt es eine neue Angriffswelle.

          Hacker programmieren Schadsoftware, die sich autonom ihren Weg durch die Netze sucht und ein Werk der Zerstörung hinterlässt. Schon der Gedanke lässt einen schaudern. Jeder vierte Rechner ist angeblich ein Zombie, der unbemerkt ferngesteuert zum Teil eines Botnetzes wird, das wiederum zum Beispiel Spam versendet oder gezielte Serverüberlastungen als Denial-of-Service-Attacken ausführt. Das Einfallstor für Schadsoftware ist meist ein veraltetes Betriebssystem.

          Doch nun gibt es eine neue Angriffswelle, die man mit freundlicher Aufmerksamkeit zur Kenntnis nehmen kann: Die Bösewichter greifen schlecht abgesicherte Produkte aus der Welt des Internets der Dinge an: Router, Web- und Überwachungskameras, Smart-Home-Thermometer. Die lassen sich in der Regel kinderleicht kapern. Aber sie werden nicht gekapert, sondern per Software komplett zerstört: Bricker Bot heißt das Netz, das dem Besitzer nur Geräte mit dem Nutzwert eines Ziegelsteins hinterlässt. Was die Initiatoren antreibt, ist unklar. Sie nehmen unsichere Produkte vom Netz, könnte man augenzwinkernd sagen.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Alfa Romeo Stelvio Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Alfa Romeo Stelvio

          Alfa ist auf dem Weg, sich ins Nichts eines emotionsarmen Konzerns von Buchhaltern zu verlieren. War auf dem Weg, muss man sagen. Ausgerechnet ein SUV fährt zurück ins Herz.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.