Home
http://www.faz.net/-gy9-6xu4f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Richtig lüften Schimmelgefahr

Bis zu viermal am Tag müssen die Fenster für einige Minuten vollständig aufgerissen werden. Oder man sorgt für Durchzug. Beide Strategien helfen, ein wunderbar behagliches Wohnklima herzustellen.

Die einfachen Dinge im Leben führen häufig zu den am lebhaftesten geführten Diskussionen. Der Grund, jeder kann mitreden, was beim Abwägen der Strategien raus aus der Staatsschuldenkrise schon schwerer fällt: So wird gerne darüber gestritten, wie man ein Haus oder eine Wohnung sinnvollerweise lüftet, damit weder die Bewohnen, noch die Möbel oder gar die Bausubstanz Schaden nehmen. Wer aus notorischem Geiz meint, im Winter seine Schlafstube nicht heizen zu müssen beziehungsweise die teuer erzeugte Wärme durch seltenes Öffnen der Fenster im Haus möglichst lange einsperren zu können, der läuft Gefahr, sich Schimmelpilze einzufangen, die hässliche und zudem gesundheitsschädliche Flecken entstehen lassen.

Georg Küffner Folgen:  

Verantwortlich dafür sind die von einem durchschnittlichen Vierpersonenhaushalt an einem Tag ausgeschwitzten oder während des Kochens mit dem Dampf des Nudelwassers an die Raumluft abgegebenen zwölf Liter Feuchtigkeit. Damit die sich nicht niederschlägt, dürfen speziell die Zimmerecken und die Wand hinterm Kleiderschrank nicht zu kalt sein. Zudem muss man ordentlich lüften. Damit nicht zu viel Energie "verloren" geht", sollte man die große Lösung wählen und sich nicht für das Gekippthalten der Fenster entscheiden. Bis zu viermal am Tag müssen die Fenster für einige Minuten vollständig aufgerissen (Stoßlüften) werden. Oder man sorgt für Durchzug. Beide Strategien helfen, ein wunderbar behagliches Wohnklima herzustellen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.02.2012, 12:00 Uhr

Zwei gehen zusammen

Von Michael Spehr

Die Übernahme von E-Plus durch die Telefónica-Tochtergesellschaft O2 ist inzwischen auch bei den Kunden beider Netzbetreiber ein Thema. Die Verunsicherung wächst. Mehr 6