http://www.faz.net/-gy9-776kx

Playstation 4 : Nicht die Zukunft des Spielens

Was Sony in New York präsentierte, war wenig überzeugend. Die Playstation 4 wurde gar nicht erst gezeigt, auch ihr Preis bleibt ein Geheimnis.

          Wenn Sony die internationale Presse nach New York einlädt, um die neue Playstation 4 zu zeigen, dann sind natürlich alle Augen auf dieses Spektakel gerichtet. Spielekonsolen haben ein langes Leben. Die aktuelle Playstation 3 ist sechs Jahre alt, und zu Weihnachten kommt der Nachfolger, der dann bis 2020 das Maß aller Dinge sein könnte.

          Oder auch nicht. Was Sony am Mittwochabend präsentierte, ist wenig überzeugend. Die Playstation 4 wurde gar nicht erst gezeigt, auch ihr Preis bleibt ein Geheimnis. Nur der Controller und etliche Spiele waren zu sehen. Zugegeben: Hier konnte man schon über manche atemraubende Grafik staunen. Aber ist es das wert? Nach der Vorstellung des Vorgängers im Jahr 2006 mussten wir sage und schreibe vier Jahre warten, bis ein „Kracher“ wie das Autorennspiel Gran Turismo 5 endlich in aller Pracht sämtliche Fähigkeiten der PS-3-Hardware ausreizte.

          Das Problem ist nicht die Grafik und Detailauflösung aktueller Spiele. Das Problem sind fehlende Ideen - und die Verlagerung des Spielemarktes auf Tablet PC. Dazu kommt, dass Sonys jüngste Konsole nicht kompatibel zur PS 3 sein wird, sie verabschiedet sich von der bisherigen Systemarchitektur. Was bleibt? Die Playstation 4 wird im Wohnzimmer vor Kraft strotzen wie das Monster-SUV in der Hauseinfahrt. Zeitgemäß geht anders. Ihre Systemarchitektur orientiert sich an einer glorreichen Vergangenheit der Playstation-Familie. Aber sie zeigt nicht in die Zukunft des Spielens.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.S.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.