Home
http://www.faz.net/-gy9-74b28
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Opel Adam Hurra, das Leben ist bunt

 ·  Der Opel Adam ist ein guter Kleinwagen mit farbenfrohen Ideen und müden Motoren. 11.500 Euro kostet die Basisversion und die ist noch nicht mal nackt.

Artikel Bilder (4) Lesermeinungen (6)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Chris Deister
Chris Deister (Unke) - 19.11.2012 11:55 Uhr

geht doch!!

Mööönsch, vor ein paar Jahren der Insignia, nun der Adam.
Aber auch: was bei Opel vorne (pfiffiges, hübsches Auto) aufgebaut wird, wird mit dem Hintern (maue Motoren) wieder eingerissen.
Es ist als ob "jemand" (in Weitweitwegland?) Opel mit aller Gewalt kaputt machen wollte...

Empfehlen
Peter Ambros
Peter Ambros (Lilo11) - 14.11.2012 15:01 Uhr

Namensgebung

Das Auto wird auf Fotos fast ausnahmslos von vorne gezeigt. Da sieht es auch ordentlich aus. Das Hinterteil weniger. Aber gut, so soll es eben sein. Ich glaube schon, daß sich das Fahrzeug verkaufen läßt.
Völlig daneben aber die Namensgebung "Ädäm," noch dazu unter Berufung auf den Opel-Gründer. Der sich vermutlich im Grabe dreht.
Ich würde jedem Deutschen den Vogel zeigen, der sich einen "Ädäm" kauft.
Dazu wird das Auto noch nicht einmal in englischsprachigen Ländern verkauft, was für den deutschen Markt auch kein Grund für den "Ädäm" wäre. In jedem Land spricht man den Namen aus, wie es dort üblich ist. Bei uns eben Adam.
Eine Dreistigkeit von Opel, uns einen engl. Namen aufzwingen zu wollen.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.11.2012 08:09 Uhr
Michael Looman

Astra, Vectra, Mokka, Zafira ....

die Liste der peinlichen Namen ist lang! Opel hat generell ein grosses Problem mit der Namensgebung. Und ja, das relevant. Nicht umsonst geben andere Unternehmen viel Geld für Marktforschung und Käuferpsychologie aus, um den Einfluss und die Wirkung des Namens auf die Zielgruppe zu erforschen. Bei Opel hat man eher den Eindruck, dass ihnen die Namen beim Betriebskegeln oder beim Kindertag einfallen. Hinzu kommt die fehlende Differenzierbarkeit (Design, Funktion und Qualität) der Autos im Segment der unteren Preisklasse und voila, da haben wir den Grund dafür, dass die Marke verschwinden wird: wenn ich schon ein billiges Auto fahren will, dann soll es wenigstens nicht noch "Meriva"heissen! Opel hätte eine grosse Chance mit Retro-Style gehabt, aber auch das hat man in R´heim wieder komplett verpennt! Und der Adam hätte als Kadett sicher auch mehr Chancen. Oder wie wär´s mit Knirps? Könnte man dann ja "Knörps" aussprechen.

Empfehlen
Maxim D.
Maxim D. (DiMax) - 14.11.2012 16:05 Uhr

Namensgebung - von mir aus...

Von mir aus könnten die das Fahrzeug Indiana Jones nennen. Der Name ist wirklich das Unwichtigste am ganzen Wagen. Zudem ist Adam ein biblischer Name. Und Adam Opel, also der Gründer von OPEL, war deutscher und seinen Namen hat man bestimmt ADAM ausgesprochen und nicht ÄDÄM. Aber sie sind nicht der Einzige, der die Namensgebung kritisiert. In der Automobilwoche finden Sie einen ganzen Artikel darüber. Ich hoffe, nicht, dass der Name bei irgendjemandem in die Kaufentscheidung einfließt oder sie sogar negativ beeinflusst.
Viel interessanter hierbei ist der Gedanke, dass viele Menschen dieser Erde nie (nie!) ein Fahrzeug fahren werden können, weil sie unter der Armutsgrenze leben. Und wenn Sie sich dessen bewusst werden, wird Ihnen klar, dass der Name eines Autos unerheblich ist (=

Empfehlen
Peter Hoch
Peter Hoch (luxor) - 14.11.2012 13:57 Uhr

Steht das Auto unter der Schirmherrschaft des ehemaligen Bundespräsidenten?

Bunt ist scheinbar heutzutage ein Muß. Aber da, wo es bunt ist, sieht man nur schwarze BMWs mit getönten Scheiben. Läßt sich aus dieser Erkenntnis die Zielgruppe des Autos ableiten?

Empfehlen
Thomas Kobler

Die Zielgruppe für diese...

...Jelly Bean aus der "Division der Unterdrückten" des GM-Konzern, könnte wohl mit der Angabe, wieviele Red Bull Dosen in Kofferraum gehen, mehr anfangen als mit den ollen Sprudelkästen. Das lachende Antlitz dieser durchaus gelungenen Miniatur ist wahrscheinlich schon die Vorfreude auf die moderneren Antriebseinheiten. Wenn einer davon "flott", und der andere knausrig im Kraftstoffverbrauch ist, dann kann eigentlich kaum mehr was schiefgehen. Das Ding könnte einschlagen wie damals Adam Ant.

Empfehlen

14.11.2012, 10:00 Uhr

Weitersagen
 

Mach mal Foto

Von Hans-Heinrich Pardey

Der ambitionierte Fotoamateur scheint eine bedrohte Art zu werden: Man muss befürchten, dass die jungen Leute aus der Generation Handyfoto als Kunden ausbleiben. Mehr 1