Home
http://www.faz.net/-gy9-75jnd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Neuzulassungen Sendepause

3.082.504 Neuzulassungen im vergangenen Jahr bedeuten ein Minus von 2,9 Prozent im Vergleich zu 2011. Doch es macht deswegen nicht jeder ein langes Gesicht.

So schön die Autos des Jahres 2012 auch gewesen sein mögen, der Kunde hat sich zurückgehalten: 3.082.504 Neuzulassungen im vergangenen Jahr bedeuten ein Minus von 2,9 Prozent im Vergleich zu 2011. Damit ist der deutsche Markt noch glimpflich davongekommen, im Süden Europas sind die Verluste zweistellig. Und mehr als drei Millionen Neuzulassungen sind doch was, wir klagen auf hohen Niveau.

Frank Boris Schmidt Folgen:  

Dazu macht nicht jeder ein langes Gesicht: Audi und Porsche verzeichnen Zugewinne, Hyundai wächst um 16,1 Prozent, Kia gar um 30,3. Zusammen sind beide jetzt stärker als das Paar Renault/Dacia. Die Koreaner sind mit 155 673 zu 150 740 vorn. Größter Gewinner ist Land Rover: Um zwei Drittel stiegen die Zulassungen. Mit fast 13 000 Neuwagen bleibt man freilich in der Nische. Aber nie war die so schön. Land Rover profitiert auch von einem nicht endenden Boom der SUV. Jahrelang schon geht es mit meist zweistelligen Zuwächsen bergauf, 2012 wuchs das Segment abermals um stolze 17,4 Prozent. Ein Ende ist nicht abzusehen, schon allein deshalb, weil die Hersteller auf die hohe Nachfrage reagieren und ständig neue Modelle auf den Markt werfen. 13,9 Prozent hat die Oberklasse verloren, das könnte ein Trend sein. Schließlich legten die Minis (VW Up und Co) um gut ein Fünftel zu. Eine detaillierte Betrachtung der Statistik erfolgt in der nächsten Ausgabe.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 17:03 Uhr

Sorge um die Jugend

Von Boris Schmidt

Warum nur ist die Jugend so unvernünftig? Dem eigenen Filius kann es allen Ermahnungen zum Trotz auf dem Rennrad nicht schnell genug gehen. Mehr 1

Hinweis
Die Redaktion