http://www.faz.net/-gy9-75f1o

Nachtspeicherofen : Nicht gut genug

Kaum ein anderer technischer Gegenstand hat ein so schlechtes Image wie der Nachtspeicherofen. Das könnte sich wegen des Ökostroms bald ändern.

          Kaum ein anderer technischer Gegenstand hat ein so schlechtes Image wie der Nachtspeicherofen. Das sind jene „Heizkästen“, mit denen man in den sechziger Jahren den während der Nacht von Kern- und Braunkohlekraftwerken in Grundlast produzierten „Überschussstrom“ möglichst sinnvoll nutzen wollte: Über schlichte Widerstandsheizwendeln wird Wärme erzeugt, mit denen man für diesen Zweck eigens hergestellte Steine erhitzt, um sie tagsüber - mit Hilfe von Ventilatoren - in die Räume zu pusten. Nicht allein der miserable Wirkungsgrad dieser Heiztechnik hat den Nachtspeicherofen in Verruf gebracht. Wesentlich verantwortlich dafür ist zudem, dass zahlreiche Modelle Asbest als Isolationsmaterial verwenden und ein Teil der verbauten Steine einen störend hohen Chromatanteil haben. So sollen ältere Modelle bis Ende 2019 abgeschaltet werden. Den nach 1990 installierten Geräten räumt man eine maximale Laufzeit von 30 Jahren ein.

          Doch es könnte anders kommen: Denn auf der Suche nach Speichern für nicht im Netz unterzubringenden Ökostrom ist der Blick nun wieder auf Nachtspeicheröfen gefallen. Sie könnten, das hat man ausgerechnet, versehen mit einer „intelligenten“ Steuerung, einen nennenswerten Beitrag zum Vergleichmäßigen des volatilen Wind- und Sonnenstromangebots leisten. Nur sollte man dazu nicht asbestkontaminierte Altgeräte heranziehen. Doch grundsätzlich gilt: Mit überschüssigem Ökostrom (Speicher-)Steine zu erwärmen oder das Wasser in Boilern auf Temperatur zu bringen, ist so lange sinnvoll, bis keine leistungsstarken Stromspeicher auf den Markt gebracht sind.

          Georg Küffner

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.