Home
http://www.faz.net/-hpi-772xi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Smartphone One HTC hat ein neues Flaggschiff

Das neue HTC One geht gegen das iPhone 5 und die Galaxy-Modelle von Samsung ins Rennen. Das Betriebssystem ist Android, der 4,7-Zoll-Bildschirm in einem Alu-Gehäuse verbaut.

© dpa Vergrößern In Deutschland liegt die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers für das HTC One bei 679 Euro

Der taiwanische Smartphone-Spezialist HTC hat sein Flaggschiff überarbeitet. Das neue HTC One geht gegen das iPhone 5 und die Galaxy-Modelle von Samsung ins Rennen um die Gunst der Kunden. Das Smartphone mit dem Betriebssystem Android („Jelly Bean“), einem großen 4,7-Zoll-Bildschirm und einem Aluminium-Gehäuse in schwarz oder silber kommt ab März auf den Markt.

Der Hersteller versprach bei der Vorstellung am Dienstag in New York einen besonders guten Klang, unter anderem mit Stereolautsprechern auf der Gerätefront. Die Kamera soll dank eines neuen Chips klare Fotos auch in dunklen Umgebungen ermöglichen. Der schnelle Mobilfunk LTE wird unterstützt. Ein steter Nachrichtenstrom namens „BlinkFeed“ auf der Startseite hält die Nutzer auf dem Laufenden bei Sportergebnissen oder auch dem eigenen Facebook-Freundeskreis.

Mehr zum Thema

In Deutschland liegt die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers für das HTC One bei 679 Euro. Vodafone kündigte an, den Vorverkauf bereits am 22. Februar in den ersten eigenen Verkaufsläden zu starten. In Kombination mit einem Handyvertrag soll das HTC One dort ab 49,90 Euro zu haben sein, sonst kostet es bei Vodafone knapp 600 Euro.

HTC ist ein Pionier bei den Smartphones. Die Taiwaner sind aber im Vergleich zu Elektronikkonzernen wie Apple oder Samsung ein Winzling. Im vergangenen Jahr gingen die Verkäufe in einem boomenden Markt zurück. Neben Android-Smartphones bietet HTC auch Geräte mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 8 an.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Apple Mehr Geld dank iPhone

Obwohl bald neue iPhone-Modelle auf den Markt kommen, verkaufte sich das Apple-Smartphone in einem sonst eher schwachen Quartal bestens. Der Konzern streicht wieder einmal satte Milliardengewinne ein. Mehr

22.07.2014, 23:34 Uhr | Wirtschaft
Möbel Das Ende des Kabelwusts

Der durch Unterhaltungselektronik verursachte Kabelwust stört die Optik und lässt sich nur selten verstecken. Der Tüftler Ralf Roppelt mochte sich damit nicht mehr abfinden und konstruierte ein Möbel, das Platz für die ungeliebten Kabel hat und mit etlichen Finessen glänzt. Mehr

12.07.2014, 11:05 Uhr | Technik-Motor
Software-Pionier Microsoft streicht bis zu 18.000 Stellen

Es ist der größte Arbeitsplatz-Abbau in der Geschichte des Konzerns: Microsoft kürzt bis zu 18.000 Stellen. Besonders dürfte das die Tochtergesellschaft Nokia treffen. Mehr

17.07.2014, 14:24 Uhr | Wirtschaft