http://www.faz.net/-gy9-74sel

Samsung Galaxy Note II : Wer will ein Smartphone mit Stift?

Interessant für Handschreiber: Samsung Galaxy Note II Bild: Hersteller

Rettet Samsung mit dem Galaxy Note II die Handschrift? Oder ist der Stift ein überflüssiges Eingabeinstrument? Sagen wir mal so: Wer so etwas mag, dürfte dieses Smartphone mögen.

          Es ist zurzeit nicht leicht, sich unter der Masse der Smartphones signifikant abzuheben. Samsung hat es mit dem Galaxy Note II dennoch geschafft. Das Außergewöhnliche an diesem Gerät ist der Stift, der seitlich im Gehäuse steckt. Damit lässt sich die Software bedienen oder schnell eine handschriftliche Notiz machen. Ist der Stift nur eine unbrauchbare Spielerei oder tatsächlich ein Grund, das Galaxy Note II zu kaufen?

          Lässt man den Stift zunächst außen vor, reiht sich das Note II in die Reihe der soliden Androiden von Samsung ein. Der opulente, 5,5 Zoll große Bildschirm mit Amoled-Technik zeigt in HD-Auflösung (1280 × 720 Pixel) knackige Farben und scharfe Konturen. Unter dem Quadcore-Prozessor laufen mehrere Anwendungen flüssig und ohne Verzögerung. Die Kamera mit acht Megapixel macht sehr gute Fotos. Der 32 Gigabyte große Speicher kann erweitert werden. An der Verarbeitung kann man wenig aussetzen: Lediglich die Laut-Leise-Taste ist etwas wackelig.

          Auch bei der Software fährt Samsung das volle Programm auf. Das Betriebssystem ist Android 4.1 (Jelly Bean), darübergegossen wurde standardmäßig die Touchwiz-Oberfläche. Freunden von „Android pur“ dürfte das allerdings wieder mal nicht gefallen. An Bord ist - wie zu erwarten - das praktische „Smart Stay“, das den Bildschirm deaktiviert, sobald der Nutzer die Augen von ihm wendet. Ebenfalls nützlich: Die Fenster mehrerer Anwendungen können nebeneinander auf dem Bildschirm positioniert werden. Auf seine eigene Spracherkennung „S Voice“ hätte Samsung verzichten können. Sie kann weder mit Apples Siri noch mit Google Now mithalten.

          Die Kamera macht gute Bilder
          Die Kamera macht gute Bilder : Bild: Hersteller

          Was soll nun dieser Stift? Als Steve Jobs 2007 das erste iPhone vorstellte, fragte er rhetorisch: „Wer will einen Stift?“ und gab die Antwort: „Niemand!“. Smartphones sollten nur noch über die berührungsempfindliche Oberfläche zu bedienen sein. Fünf Jahre später verkauft Samsung ein Gerät mit Stift innerhalb eines Monats fünf Millionen Mal. Die bloßen Zahlen sprechen gegen den verstorbenen Apple-Chef.

          Dennoch zeigte sich uns beim täglichen Gebrauch nicht, warum diese Tipp- und Schreibfunktion derart gewinnbringend sein sollte, dass man das Note II etwa dem S3 vorzieht. Kein Frage, es funktioniert: Zieht man den Stift, öffnet sich die App „S Note“. Noch ein Klick, und der Notizzettel wartet auf Eingabe. Was dann folgt, macht jede Menge Spaß. Der Bildschirm reagiert äußerst sensibel auf die Spitze. Je stärker man draufdrückt, desto breiter wird der Strich. Die schwarzen Pixel fegen fast so schnell über den virtuellen Zettel wie die Tinte über Papier. Zwischen Schreiben und Radieren wechselt man schnell mit einer Taste am Stift. Hält man diese gedrückt und umkreist einen beliebigen Bildschirminhalt, wird dieser in die Zwischenablage kopiert. S Note speichert mehrseitige Notizen, so dass man virtuell darin blättern kann.

          Üppiger 5,5 Zoll großer Bildschirm
          Üppiger 5,5 Zoll großer Bildschirm : Bild: Hersteller

          Das sieht alles sehr schick aus und ist anfangs faszinierend. Doch wird man es täglich nutzen? Samsungs Werbespot zeigt kreative Menschen, die ständig ihr Smartphone zücken, um darauf handschriftliche Notizen zu hinterlassen: Vor dem Zebrastreifen oder in der S-Bahn. Sollten Sie demnächst jemanden kennenlernen, der einen echten Notizblock in der Hand hält und noch ein Smartphone braucht, sagen Sie ihm: Das Galaxy Note II könnte etwas für ihn sein.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hongkongs virtueller Friedhof Video-Seite öffnen

          China : Hongkongs virtueller Friedhof

          Beerdigungen können im chinesischen Hongkong äußerst kostspielig sein. Ein Start-up bietet nun eine digitale Lösung, die deutlich günstiger ist.

          Frosch-Forschung per App Video-Seite öffnen

          Amphibienschutz in Australien : Frosch-Forschung per App

          In Australien haben sich Biologen mit IBM zusammengetan, um eine Smartphone-App zu entwickeln, die dabei helfen soll, die vom Aussterben bedrohten Frosch-Populationen besser zu untersuchen. Die Frog-ID-App kann Frosch-Quaken aufzeichnen und melden ohne dass die Tiere dabei gestört werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Heinz-Christian Strache : Mit anstößigen Sprüchen nach oben

          Seit 2005 führt er die rechte FPÖ, in der neuen österreichischen Regierung wird er Vizekanzler. In seiner Jugend verkehrte Strache mit Neonazis. Ein Porträt.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.