http://www.faz.net/-gy9-7775o

Mobile World Congress : Huawai wirbt mit dem „schnellsten Smartphone der Welt“

  • Aktualisiert am

Das Ascend P2 von Huawei Bild: AP/dpa

Zum Start der Mobilfunk-Messe legt der chinesische Anbieter Huawei die Messlatte hoch: Sein neues Smartphone soll angeblich das schnellste der Welt sein - und um die Hälfte schneller als das iPhone 5.

          Der chinesische Hersteller Huawei hat in Barcelona ein neues Smartphone vorgestellt, das die derzeit schnellste Internet-Verbindung bieten soll. Kurz vor Start des Mobile World Congress in Barcelona zeigte Huawei das Modell Ascend P2. Das Smartphone unterstütze erstmals den schnellen Datenfunk LTE (Cat4) und sei fast um die Hälfte schneller als Apples iPhone5, sagte Huawei-Chef Richard Yu.

          Derzeit unterstütze noch kein Smartphone das schnelle LTE-Netz der vierten Kategorie, sagte Lars-Christian Weisswange, Chef von Huawei Deutschland. Mit dem Ascend P2 sei Huawei der erste Anbieter, der den Standard mit voller Leistung unterstützt. Mit dem neuen Smartphone will sich Huawei in der Oberklasse der Smartphones positionieren. Es lädt laut Yu Daten mit einer Geschwindigkeit von 150 Megabit pro Sekunde aus dem Internet, die Upload-Rate beträgt 520 Kilobit pro Sekunde.

          Die Geschwindigkeit im Alltag hängt vom Netz ab

          Derzeit bewirbt etwa die Deutsche Telekom ihre LTE-Netze mit einer Geschwindigkeit von 100 Megabit pro Sekunde. „Bislang hat es ja auch noch kein Smartphone gegeben, das schneller war“, sagte Weisswange. Das werde sich mit dem Ascend P2 ändern. Die tatsächliche Geschwindigkeit im Alltag hängt allerdings auch von den Netzen ab. Das Ascend P2 ist 8,4 Millimeter dick und hat ein 4,9 Zoll großes HD-Display.

          Über das Android-Betriebssystem hat Huawei eine komplett neue Softwareoberfläche gelegt, das ein aufgeräumteres Erscheinungsbild und bessere Bedienbarkeit gewährleisten soll. Das Gerät soll ab März für einen Preis von 399 Euro in Europa verfügbar sein. Den Vorgänger des neuen Smartphones hat Huawei laut Yu in 40 Ländern ausgeliefert. Inzwischen ist das Unternehmen die Nummer drei im weltweiten Smartphone-Markt.

          2012 verzeichnete Huawei nach eigenen Angaben mit einem Umsatz von 7,5 Milliarden US-Dollar ein Wachstum von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das kommende große Wachstum im Smartphone-Geschäft steht in Märkten wie China, Indien oder Afrika bevor. Dort haben chinesische Anbieter wie Huawei oder ZTE eine starke Position mit ihren günstigen Geräten. Immer mehr stoßen sie aber auch in die Oberklasse vor.

          Mit seinem neuen Smartphone will Huawei vor allem auch die entwickelten Märkte wie Europa erobern. Neue günstige Smartphones sind eines der zentralen Themen beim am Montag beginnenden Mobile World Congress. Weitere Schwerpunkte sind superschnelle LTE-Datenverbindungen und mehr Sicherheit.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Hardcore-Fans campten acht Tage vor Apple Store Video-Seite öffnen

          Neues iPhone : Hardcore-Fans campten acht Tage vor Apple Store

          In Deutschland kostet das iPhone X, das erstmals über eine Gesichtserkennung verfügt, mindestens 1149 Euro. Für viele Fans der Produkte mit dem angebissenen Apfel offenbar kein Grund, auf die neue Version des Smartphones zu verzichten und schon Tage vor dem Verkaufsstart vor den Apple Läden zu übernachten.

          Topmeldungen

          Auch nach Neuwahlen : Lindner schließt Jamaika aus

          Auch nach möglichen Neuwahlen im Bund will der FDP-Vorsitzende Christian Lindner nicht mit den Grünen koalieren. Dafür gebe es keine Vertrauensgrundlage, sagt er.

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Besucher auf der Jobmesse Berlin im Oktober.

          Fachkräfte-Engpässe : Die Bewerber sind die Chefs

          Die Geschäfte laufen glänzend, doch viele Unternehmen ächzen unter Personalnot. Können uns Frauen, Ältere und Migranten retten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.