http://www.faz.net/-gy9-769xl

Lenovo Thinkpad Tablet 2 : Tablet-PC oder modulares Notebook mit Windows 8?

Was man kritzelt, wird sehr ordentlich umgesetzt Bild: Wille

Microsoft Surface liegt wie Blei in den Regalen. Jetzt kommt eine Alternative. Mit „richtigem“ Windows 8 und Stiftbedienung. Aber nicht von Microsoft.

          Alles kam anders. In den Wochen vor Weihnachten brachte Microsoft sein erstes Surface-Tablet auf den Markt. Damit wollte man Apple, Google und Samsung Paroli bieten. Das Gerät ist jedoch ein Flop. Es ist zu groß, es ist zu schwer. Es bietet kaum Sofa-Surf-Spaß, und im geschäftlichen Einsatz scheitert es an fehlender Software. Denn die Maschine läuft mit Windows RT für ARM-Prozessoren. Dieses Betriebssystem scheint zwar Windows 8 wie aus dem Gesicht geschnitten zu sein. Aber es ist nicht kompatibel. Nun startet Microsoft den nächsten Anlauf: Surface Pro kommt mit einem vollwertigen Windows 8 - inklusive Stiftbedienung, Core-i5-Prozessor und 4 Gigabyte Arbeitsspeicher. Allerdings wiegt der Bolide dann 900 Gramm und kostet in Amerika 900 Dollar. Am 9. Februar ist es so weit. Jedoch wird das Surface Pro vorerst auf dem deutschen Markt nicht verfügbar sein.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Nun kommt alles anders: Lenovo ist schon da. Der Kandidat heißt Thinkpad Tablet 2 und ist in Europa lieferbar. Zugegeben: Hinsichtlich Prozessorleistung und Bildschirmauflösung kann der Rivale aus China nicht mit dem jüngsten amerikanischen Tablet mithalten. Statt in HD-Auflösung mit 1920 × 1080 Pixel aufzutrumpfen, orientiert sich das Thinkpad am ersten Surface und bleibt bei 1366 × 768 Pixel. Aber für das Lenovo mit einer 64-Gigabyte-Festplatte werden weniger als 700 Euro aufgerufen, es wiegt nur 555 Gramm und bietet mit Windows 8 Pro ebenfalls vollen Zugriff auf die Microsoft-Welt. Also eine ideale Maschine, um das junge Windows auf einem Tablet auszuprobieren.

          Das Tablet mit einer 64-Gigabyte-Festplatte kostet weniger als 700 Euro
          Das Tablet mit einer 64-Gigabyte-Festplatte kostet weniger als 700 Euro : Bild: Hersteller

          Das Thinkpad ist mit Maßen von 26 × 16 × 1 Zentimeter einige Millimeter kleiner als das Microsoft Surface und 125 Gramm leichter. Es ist zudem an allen vier Seiten reichlich mit Schnittstellen ausgerüstet: USB (leider nur 2.0), Mini-HDMI zur Bildausgabe, ferner ein Micro-SD-Kartenslot, und unser Gerät hatte sogar einen Sim-Kartenschacht für die Mobilfunkanbindung. An der Unterseite befindet sich der Anschluss für eine Dockingstation, die nicht nur zum Halten und Laden des Apparates dient, sondern drei weitere USB-2.0-Ports bereitstellt. Eine Bluetooth-Tastatur mit mechanischer Haltevorrichtung gehört ebenso wie ein VGA-Adapter (für den Beamer) zur aufpreispflichtigen Sonderausstattung. Oben links findet der Stift bei Nichtgebrauch sein Zuhause. Zwei Kameras sind eingebaut: 8 Megapixel bietet die rückseitige, und die über dem Display liegende vorn hat 2 Megapixel. Das Gehäuse ist gut verarbeitet und wirkt sehr verwindungssteif, die Anzeige spiegelt. Die Akkulaufzeit gibt Lenovo mit zehn Stunden an, ein durchaus realistischer Wert, und wie bei einem Smartphone werden E-Mails und andere Daten auch im Schlummermodus aktualisiert.

          Das Einrichten des Geräts wirft keine Fragen auf, wenn man bereits erste Erfahrungen mit Windows 8 gesammelt hat. Man benötigt ein Microsoft-Konto, das quasi als Schaltzentrale für E-Mail, Kontakte, Kalender, Facebook und Twitter dient sowie den Zugang zum Windows-8-App-Store herstellt. Wie bei Windows 8 auf dem Notebook oder Desktop-Rechner gibt es einerseits den gewohnten Desktop mit seinen überlappenden Fenstern (aber ohne Startmenü), andererseits die großen Kacheln als zweite Bedienebene, deren Kontextmenüs sich rechts und unten auf dem Monitor befinden. Dieses Janusgesicht wird häufig kritisiert. Was unter Windows 8 läuft, lässt sich auch auf dem Thinkpad installieren, sei es über den App-Store, aus dem Internet, über ein USB-Gerät oder die Freigabe eines CD-Laufwerks anderer PCs. Von den 64 Gigabyte der Festplatte stehen noch rund 33 Gigabyte für eigene Daten und Dateien zur Verfügung.

          Weitere Themen

          Grenzschutz mit dem Rosenkranz Video-Seite öffnen

          Islamophobie in Polen : Grenzschutz mit dem Rosenkranz

          Zehntausende polnische Katholiken haben am Samstag an den Außengrenzen des Landes Menschenketten gebildet und Gott um die „Rettung Polens und der Welt“ gebeten. Die Gläubigen folgten einem Aufruf der Stiftung Solo Dios Basta. Gegner sprachen von einer „islamophoben Aktion“.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?
          Kortison unterdrückt das Immunsystem. Aber nicht nur das kann zu Komplikationen führen.

          Zweifelhaftes Kortison : Fatale Spritzen

          Wenn der Rücken schmerzt oder das Knie zwickt, verabreichen Ärzte gern Kortison. Auch die Patienten glauben, das hilft. Doch oft stimmt das nicht, und es kann sogar ziemlich ernste Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.