http://www.faz.net/-gy9-8xcew

Wasserstoff : Aus dem Auspuff kommt nur heiße Luft

Wie der Diesel für den Betrieb mit Erdgas zum Ottomotor umgebaut werden kann, also unter anderem eine Zündanlage erhält, so funktioniert das auch für den Einsatz von Wasserstoff, die technischen Unterschiede sind gering. Keyou will einen Umrüstsatz für Busse und Lastwagen anbieten, der neben zugekauften Teilen wie Kolben und Zündanlage vier selbstentwickelte Komponenten enthält: Die Sauganlage wird für die Aufnahme von Wasserstoffinjektoren umgebaut, die Abgasrückführung wird angepasst und der Katalysator installiert. Der Leistungsverlust im Vergleich zum Betrieb mit Diesel konnte in Saugmotoren bis zu 40 Prozent betragen. Ein serienmäßiger Diesel-Turbolader ist für Wasserstoffbetrieb nicht geeignet, Keyou verwendet einen zweistufigen, der den Leistungsverlust ausgleichen soll. Der Tank für eine Reichweite von 250 Kilometern wird mit einem Druck von 350 bar befüllt – die übliche Größenordnung für Nutzfahrzeuge mit Wasserstofftechnik. Die für Personenwagen mit Brennstoffzelle verwendeten 700 bar sind nicht notwendig.

Das ist dem knappen Platz dort geschuldet, der Tank ist bei gleicher Reichweite kaum leichter. „Der Wasserstoffspeicher ist dem batterieelektrischen um Jahrzehnte voraus“, sagt Korn, auch hält er das Kostensenkungspotential für größer. Emissionsfreie Mobilität von Nutzfahrzeugen werde so erstmals bezahlbar. Korn verweist auf Projekte wie jenes der Berliner Verkehrsbetriebe, in denen der Wasserstoffmotor seine Praxistauglichkeit bewiesen habe. In Berlin wurden von 2006 bis 2015 Stadtbusse mit Wasserstoff betrieben, insgesamt wurden mit den Saugmotoren 900 000 Kilometer zurückgelegt. MAN hat die Entwicklung von Wasserstoff-Verbrennern inzwischen allerdings parallel zu BMW aufgegeben und setzt auf die Brennstoffzelle.

Die Kernkomponenten werden im Auftrag gefertigt

Der Umrüstsatz von Keyou soll grob gerechnet etwa 40 000 Euro plus Einbau kosten, ob und wann er sich amortisiert, ist naturgemäß vom Bezugspreis des Wasserstoffs abhängig. Wird ein solcher Motor in ein neues Fahrzeug eingebaut, soll das nicht teurer als ein Diesel sein. Folgerichtig ist das Unternehmen nach eigenem Bekunden in Verhandlung mit einigen Herstellern, die das Konzept übernehmen möchten. Die Kernkomponenten werden im Auftrag gefertigt und einzeln oder als Nachrüstsatz an beide Kundengruppen verkauft. Der Markt wird in regionalen Flottenbetreibern und Verkehrsbetrieben gesehen. Denn sie stehen vor der Herausforderung, mit knappen Budgets Emissionen zu reduzieren.

Und wie kommt der Wasserstoff in den Lastwagen? Keyou setzt darauf, dass er als Nebenprodukt der Industrie in vielen Regionen in großen Mengen anfällt und dort für die Mobilität genutzt werden kann. Nach Angaben des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellenverbands sind das rund eine Milliarde Kubikmeter im Jahr, verteilt über die Bundesrepublik. Das könnte für knapp 13 000 Stadtbusse reichen – falls der Wasserstoff nicht anderweitig Verwendung findet. Für den Einsatz in Brennstoffzellen ist dieser Wasserstoff oft nicht rein genug. Hier ist der Verbrenner im Vorteil, der ihn trotzdem nimmt, das ermöglicht für ihn relativ günstige Preise; Keyou rechnet in seinen Amortosationsmodellen mit drei Euro je Kilo. In solchen Pioniermärkten könnten Nutzfahrzeugflotten ihren Treibstoff aus Depots tanken, ein flächendeckendes Tankstellennetz, wie es für Brennstoffzellenautos in Planung ist, wird für die Busse nicht benötigt.

Erste Vereinbarungen und Verträge sind laut Unternehmen schon geschlossen. In diesen Tagen beginnt der Prüfstandlauf eines zusammen mit Deutz entwickelten Motors. Ein Prototyp wird in einem Bus Ende des Jahres präsentiert, anschließend sollen sechs Vorserienbusse als Vorbereitung für den Vertrieb von 60 Demonstrationsfahrzeugen an ausgewählte Verkehrsbetriebe geliefert werden. Ende 2019 soll es kommerziell gelieferte Bussysteme geben, zwei Jahre später Lastwagen. Auch der schönste Rückschritt braucht halt seine Zeit.

Weitere Themen

Lockruf des Goldes

Fahrbericht BMW Grand America : Lockruf des Goldes

Unter den Motorrädern von BMW das seltsamste ist die dicke Grand America. Die kann nicht alles. Dafür kann sie Sachen, die sie gar nicht können soll. Lassen wir uns überraschen.

Topmeldungen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Oktober 2018 im Bundestag

Arbeitslosenversicherung : Scholz allein auf weiter Flur

Die Pläne des Finanzministers für eine europaweite Arbeitslosenversicherung stoßen auf harsche Kritik. Nicht nur in der Unionsfraktion.
Ursache für die lange Streckensperrung: Brennender ICE vergangenen Freitag im Westerwald.

Gesperrte ICE-Strecke : Grübeln über das Lebensmodell

Die ICE-Schnellstrecke Köln-Frankfurt ist nach dem Brand eines Zuges gesperrt. Das stellt auch das Arbeitsmodell vieler Berufspendler infrage. Was sie erleben, was ihnen durch den Kopf geht. Vier Betroffene erzählen.
Niko Kovac macht in München derzeit keine einfache Zeit durch.

Bayern-Kommentar : Mit Kovac wird es nichts? Schmarrn!

Nach sieben Siegen trat ein Sättigungsgefühl beim FC Bayern ein. Das Phänomen ist das gleiche wie bei der Nationalmannschaft. Nun rieselt und kriselt es in München. Dafür ist aber nicht der Trainer verantwortlich.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.