http://www.faz.net/-gy9-8x6u2

Volkswagen : Den neuen Käfer gibt es nur noch als Cabrio

VW Beetle Coupé Bild: Hersteller

Wer sich in Deutschland noch einen VW Beetle kaufen will, muss es bald tun. Volkswagen wird den neuen Käfer in Deutschland nicht mehr verkaufen. Dahinter steckt eine langfristige Strategie.

          Kein anderes Auto steht sinnbildlicher für Volkswagen als der VW Käfer. Nun wird sein „Nachfolger“, der 1997 wieder auf den Markt gebrachte Beetle, nicht mehr in Deutschland verkauft. Die Produktion des rundlichen Coupés in Mexiko läuft aber weiter. Andere europäische Märkte wie Frankreich (hier heißt der Beetle Coccinelle) werden noch bedient.  Deutsche Fans können sich damit trösten, dass es das Cabriolet weiter geben wird. Der geschlossene Beetle kann auf der VW-Homepage schon nicht mehr konfiguriert werden. Die Preise für das Cabriolet beginnen bei 23.100 Euro.

          Frank Boris Schmidt

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Im Gegensatz zu anderen, sogenannten Retro-Autos wie dem neuen Mini oder dem neuen Fiat 500, war der Beetle, dessen erste Generation als New Beetle vermarktet wurde, nie so richtig erfolgreich. Ein erste Studie des „Käfer-Nachfolgers“ war 1994 auf der Auto-Messe in Detroit zu sehen gewesen und wurde von Publikum und Presse enthusiastisch gefeiert. Es dauerte dann aber noch vier Jahre, bis der Wagen nach Deutschland kam. Der jetzige Beetle wird seit 2011 verkauft, das Cabriolet seit 2012. In Deutschland hat VW im vergangenen Jahr knapp 14.700 Beetle abgesetzt, davon waren fast 10.800 Cabriolets. Die Cabrio-Quote von fast 75 Prozent ist bemerkenswert und erleichterte wohl die Entscheidung, das Coupé einzustellen.

          VW begründet die Einstellung unter anderem damit, dass man das Modellprogramm straffen will. Der Stufenheckableger des Golf, der Jetta, war schon Mitte 2016 aus dem Programm genommen geworden. Als nächstes auf den Prüfstand gestellt wird wahrscheinlich der VW Scirocco. Das Sportcoupé fand 2016 In Deutschland keine 2000 Kunden. Vom Golf, der seit Jahrzehnten das meistverkaufte Auto in Deutschland ist, schlug VW im Jahr 2016 fast 236.000 Einheiten um, zweitwichtigstes VW-Auto in Deutschland war die Mittelklasse-Limousine Passat mit exakt 80.900 Einheiten.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.