http://www.faz.net/-gy9-95da5

Unsere Autobilder 2017 : Kamera mit Autofokus

Akrobat schön: Jaguar lässt den E-Pace fliegen. Bild: Hersteller

Wenn die Hersteller ein neues Auto präsentieren, darf es gern spektakulär zugehen. Man wird doch noch träumen dürfen. Unsere Autobilder 2017.

          Bilder sagen mehr als tausend Worte, was wir hier ausnahmsweise einmal gelten lassen wollen. Dem Automobil wird noch immer und zu Recht höchste Aufmerksamkeit geschenkt. Dem mit ihm verbundenen Freiheitsgefühl ist das Smartphone wohl auf den Fersen, aber ins Büro, in die Ferien oder auf eine Umarmung zu unserer Liebsten bringen uns Apple & Co. noch nicht.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Nun genügte es nie, ein neues Auto einfach vor die Tür zu stellen. Langsam soll die Spannung steigen, vom Aussuchen der Form und Farbe über die Bestellung bis zum Tag der bisweilen feierlich zelebrierten Übergabe, dem entgegenzufiebern sich wahrlich lohnt. Wer jemals den Duft frisch gepressten Blechs einatmen durfte, die Hand auf jungfräulichen Stoff gelegt hat, der weiß um die Verführungskraft des neuen Wagens. Die Hersteller füttern das Verlangen nur allzu gern mit Appetithappen aus einer Traumwelt, die sie zur Markteinführung aufbauen.

          Das Auto wird präsentiert, im wahrsten Sinne des Wortes. Dabei darf es gern spektakulär zugehen: Jaguar warf sich in diesem Jahr mit dem E-Pace in London in einen Salto, Mercedes pflügte mit der X-Klasse durch die Anden, und Land Rover stürzte sich in Peru Dünensteilwände hinab. Oder romantisch: Volkswagen beschwört die Nostalgie mit einem elektrifizierten Bus auf Kaliforniens Spuren, und Smart sorgt für nicht minder spannende Momente mit der Macht asiatischer Verführung in Tokio. Wir haben aus der Vielzahl feiner Vehikel und erstklassiger Fotografie ein Potpourri zusammengestellt, subjektiv, natürlich, es sind unsere Autobilder des Jahres 2017. Mögen Sie, liebe Leserinnen und Leser, den (Augen-)Blick genießen. Und kommen Sie gut ins neue Jahr. Dort werden Ihnen einige der von der Kamera eingefangenen Objekte im ganz normalen Straßenbild begegnen.

          Die Welt ist nicht genug: Land Rover in den Dünen von Peru
          Die Welt ist nicht genug: Land Rover in den Dünen von Peru : Bild: Hersteller
          Griechischer Stein: Marmor rahmt den Dacia Duster ein.
          Griechischer Stein: Marmor rahmt den Dacia Duster ein. : Bild: Dacia
          Da stimmt die Bildkomposition: Aston Martin Vantage vorm Horizont
          Da stimmt die Bildkomposition: Aston Martin Vantage vorm Horizont : Bild: Hersteller
          Smartes Manga-Girl: Fotografiert in Tokio bei Nacht
          Smartes Manga-Girl: Fotografiert in Tokio bei Nacht : Bild: Hersteller
          Mercedes goes Pick-up: Mit japanischer Hilfe gibt es den Stern jetzt wieder als Pritschenwagen.
          Mercedes goes Pick-up: Mit japanischer Hilfe gibt es den Stern jetzt wieder als Pritschenwagen. : Bild: Hersteller
          Fast wie vor 50 Jahren: Mit dem VW Bus am Strand in Kalifornien
          Fast wie vor 50 Jahren: Mit dem VW Bus am Strand in Kalifornien : Bild: Hersteller
          Traumwagen: Der Mercedes-Maybach wird wohl nicht in Serienproduktion gehen.
          Traumwagen: Der Mercedes-Maybach wird wohl nicht in Serienproduktion gehen. : Bild: Daimler AG

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Das bringt der Donnerstag

          Agenda : Das bringt der Donnerstag

          Die EU-Kommission präsentiert ihren Bericht zu faulen Krediten in Europas Banken. Der Bundesgerichtshof verhandelt zwei Klagen wegen unlauterer Werbung mit dem „Öko-Test“-Siegel.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.