http://www.faz.net/-gy9-7633v

Notrufsystem E-Call : Brüssel, wir haben ein Problem

Jetzt ist schnelle Hilfe gefragt: Pläne für ein internationales Notrufsystem werden seit mehr als zehn Jahren von der EU vorangetrieben Bild: dpa

Für 2015 ist das europäische Notrufsystem E-Call geplant. Die Technik ist entwickelt und fasziniert. Doch E-Call kommt nicht voran. Zu viele Beteiligte treten auf die Bremse.

          Der Wirrwarr könnte nicht größer sein. Ob das europäische Notrufsystem E-Call tatsächlich von 2015 an in allen Neuwagen zur Pflichtausstattung gehören wird, ist keineswegs sicher. Es geht bei E-Call um die rasche Auffindung, Bergung und Versorgung von Verletzten nach einem Verkehrsunfall. E-Call soll - manuell oder automatisch ausgelöst - die nächstgelegene Notrufzentrale alarmieren, dort wiederum ist der Fahrzeugstandort präzise zu orten. Dank des Zeitgewinns lässt sich die Zahl der Verkehrstoten senken und die Schwere von Verletzungen im Straßenverkehr reduzieren. E-Call verteuert alle Neuwagen, aber seine Nutzung erfolgt unentgeltlich.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Das alles hört sich gut an, und entsprechende Pläne werden seit mehr als zehn Jahren von der EU vorangetrieben. Die entsprechenden Standards sind formuliert, nun müssen die einzelnen Länder der EU die Bestimmungen des europäischen Notrufsystems in nationale Rechtsvorschriften umwandeln. Einige Länder wie Frankreich spielen nicht mit, denn Peugeot und Citroën haben schon mehrere hunderttausend Fahrzeuge mit einem eigenen System ausgestattet, das mit der E-Call-Philosophie nicht kompatibel ist.

          Befürchtungen der Datenschützer sind nicht nachvollziehbar

          Auch in Deutschland regt sich Widerstand: Freie Werkstätten, Hilfsdienste und Teilehändler fürchten, dass bei einer Pannenmeldung der Autofahrer in die nächstgelegene Markenwerkstatt gelotst würde. Die Autohersteller könnten mit neuen Telematikdiensten den Zugang zu Informationen monopolisieren und die Auslastung der eigenen Werkstätten zu Lasten der freien und des Teilehandels verbessern.

          Zu Beginn des Anrufs werden automatisch Informationen über den Unfallzeitpunkt, die Fahrtrichtung, die GPS-Koordinaten der Unfallstelle und die Fahrzeugidentifikation übertragen
          Zu Beginn des Anrufs werden automatisch Informationen über den Unfallzeitpunkt, die Fahrtrichtung, die GPS-Koordinaten der Unfallstelle und die Fahrzeugidentifikation übertragen : Bild: Rüchel, Dieter

          Kein Wunder, dass angesichts dieser Szenarien auch die Datenschützer energisch einschreiten: Wenn jedes Fahrzeug mit GPS-Empfänger ausgestattet sei, könnten lückenlose Bewegungsprofile jedes einzelnen Fahrzeugs unabhängig von einem Unfall erstellt werden. Der Autofahrer als gläserner Bürger in der Hand der Telematik?

          Angesichts solcher Befürchtungen sollte man zunächst einen Blick auf die technischen Spezifikationen des europäischen Notrufsystems werfen. Was ist E-Call, wie soll es funktionieren? Im Fahrzeug basiert das System auf einer kleinen Box mit Mobilfunkeinheit, GPS-Empfänger und Antennenanschluss, die weniger als 100 Euro kosten wird. Das hört sich zwar nach perfekter Überwachungstechnik an, aber die „Dormant Sim“ in der Mobilfunkanlage macht den Unterschied. Wie der Name schon sagt, „schläft“ die Sim-Karte. Sie ist weder an einen Netzbetreiber gebunden noch lässt sie sich von „außen“ über die Netze ansprechen. Sie hat vielmehr nur eine einzige Aufgabe: Wird ein Notfall detektiert oder manuell der Notruf ausgelöst, erwacht die Sim-Karte zum Leben und bucht sich in das stärkste Mobilfunknetz der Umgebung ein, auch im Ausland übrigens. Bis dahin werden in der E-Call-Box keinerlei Daten gesammelt. Da die Dormant-Sim bis zur Notfallauslösung nicht in ein Netz eingebucht ist, lässt sich weder das Fahrzeug orten noch können Bewegungsprofile erstellt werden. Die Befürchtungen der Datenschützer sind also nicht nachvollziehbar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.