http://www.faz.net/-gy9-91lnc

Mercedes 300 SL : Heißes Geflügel

Das Nummernschild verrät es, dieser Mercedes gehört einem englischen Automobil-Enthusiasten. Bild: 300SL - Das Jahrhundertauto

Das Jahrhundertauto: Der Mercedes 300 SL ist mehr als nur ein Traumfahrzeug. Doch das Automobildenkmal ist heute rar geworden.

          Der Junge mit dem Fahrrad trug eine kurze, abgenutzte Lederhose mit einem Edelweiß auf dem Steg zwischen den Trägern, hatte zwei verschorfte Knie und einen Sonnenbrand. Im heißen August des Sommers 1962 hockte er in der Augsburger Bahnhofstraße unter einer Kastanie und starrte auf ein Auto. Der Junge wartete den ganzen Nachmittag bis in den Abend hinein.

          Wolfgang Peters

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Als der Fahrer kam und der Motor mit einem Geräusch startete, das wie ein unterdrückter Schrei klang, da erwachte der Junge. Er hörte die Heiserkeit aus dem Auspuff, vernahm das trockene Klopfen einer harten Verbrennung, spürte das feine Zittern der Kupplungsfedern aus dem Inneren des Antriebs, hatte im Ohr das Klacken vom Einrasten des Schalthebels, dann folgte ein kurzer, kontrollierender Gasstoß, und der Junge fühlte das heiße Ausatmen der höher drehenden Maschine im Gesicht, das Auto beschleunigte und war weg.

          Aber im Gedächtnis des Jungen und im Innersten der deutschen Automobilgeschichte lebt es unverändert. Seine Faszination bebt und pulsiert über Jahrzehnte hinweg, und jetzt ist der Junge, der kein Bub mehr ist, dem Mythos des Original-SL wiederbegegnet.

          Phänomen Mercedes-Benz 300

          In einem Buch, das einlädt zum Blättern und Schmökern und sich anfasst wie ein gewichtiger Backstein aus dem Haus der automobilen Erinnerungen: Die beiden Buchautoren widmeten sich dem vielleicht lebendigsten Automobildenkmal aller Zeiten. „Das Jahrhundertauto“ nähert sich dem Phänomen Mercedes-Benz 300 SL über mehrere Wege, wobei der beste Erzählstrang aus vielen kleinen Schritten besteht. Natürlich werden Entstehung und Technik sowie die unvermeidlichen Daten mit Fahrgestellnummern und lieferbaren Farben für die Lackierung getreulich aufgelistet.

          Doch wie ein bedächtiger Mensch einen Fuß vor den anderen setzt, so reiht das Buch ein erzählendes Kapitel an das vorige, sich behutsam dem eigentlichen Kern dieser SL-Faszination nähernd. Sozialwissenschaftler und Journalist Harry Niemann sowie der 300-SL-Experte und -Enthusiast Hans Kleissl finden den SL-Charakter in jenen Menschen, die ihm über Jahre hinweg verbunden waren und es häufig noch sind. Diese Menschen tragen meist berühmte Namen, und es sind fast immer Männer, nicht selten dürfen sie als „Machos“ bezeichnet werden.

          Mit dem Kennzeichen am Wasser? Das kann kein Zufall sein. Bilderstrecke
          Mit dem Kennzeichen am Wasser? Das kann kein Zufall sein. :

          Das liegt daran, dass dieser Mercedes ein sehr männliches Auto war, geboren in einer Zeit, als Frauen wie schmückendes Beiwerk eingeschätzt wurden. Sie umschwärmten seine Fahrer, finanzierten nicht selten Leben und Leidenschaften dieser Männer, die Industrielle, einfach reiche Kerle, Künstler und Lebenskünstler (sie existierten damals als Playboys), aber auch hartgesottene Rennfahrer waren, die mit dem SL ihr Leben aufs Spiel setzten. Dabei arbeitet das Buch sehr schön das andere SL-Wesen heraus: Unter der Geschmeidigkeit eines erschütternd-eleganten Karosseriedesigns (vom unerhört zeitlos entwerfenden Friedrich Geiger) verbirgt sich die Brutalität des Rennautos.

          Wie das alles zusammen entstand, wie sich Kühnheit und Kunst, Renncharakter und Lebensgefühl in diesem Auto fanden und zur wohl ewigen Faszination führten, das wird über eine etwas knappe Textmenge, noch mehr jedoch über historisches und aktuelles Bildmaterial deutlich. Immer wird im Hintergrund die jenseits von Technik und mitunter durchaus von distanzierter Begeisterung definierte Bedeutung des 300 SL sichtbar. Der nur als Flügeltürer-Coupé und als Roadster mit etwa 3258 Exemplaren gebaute Zweisitzer prägte Mercedes, wurde neben Porsche zum Symbol deutscher Sportwagen und im Markt für alte Autos zum Objekt der Begierde.

          Der Mercedes 300 SL ist nur äußerlich ein Automobil mit vier bis zum Boden reichenden Rädern. In seiner Summe kann er selbst sechzig Jahre nach seiner Premiere aus dem Leben eines Mannes ein fortwährendes Autorennen machen. Den Original-SL im Alltag zu fahren, das ist wie die Verbindung zu einem menschlich-mechanischen Zauberwesen. Ein mythischer Vorgang, ohne die Hängematte von Assistenzsystemen, näher kommt keiner an die Quelle der automobilen Erkenntnis.

          Immerhin ist dieses Buch dafür ein guter Begleiter. Aber es taugt vor allem aus zwei Gründen nicht zur abendlichen Bettlektüre. Erstens lastet es schwer auf dem ruhenden Körper des Lesenden. Und zweitens raubt es ihm den Schlaf. Er wird den Rest der Nacht mit Grübeleien verbringen, um das nötige Kapital zum Kauf dieses alten Autos aufzutreiben: Man hätte die ersten SL für knapp 30.000 Mark holen können, heute sind eineinhalb Millionen Euro die Basis von Verhandlungen. Der Junge mit dem Fahrrad hat nie einen SL besessen. Aber er darf häufig in einem alten Exemplar zu Gast sein.

          Das Jahrhundertauto

          Mercedes-Benz 300 SL. Das Jahrhundertauto. Von Hans Kleissl und Harry Niemann. Motorbuch Verlag, 368 Seiten, 400 Abbildungen, 99 Euro.

           

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Bauer-Power

          Traktor-Miniaturen : Bauer-Power

          Zugkraft für Kinderzimmer und Sammlervitrine: Traktorminiaturen sind die beliebtesten Fahrzeugmodelle überhaupt. Diese Geschichte in Blech und Plastik reicht hundert Jahre zurück.

          Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell

          Schon vierzig Jahre lang verkörpert der Mercedes-Benz-Kombi der oberen Mittelklasse das Sinnbild des großen, komfortablen Reisewagens mit üppigem Gepäck. Daran wird auch in der sechsten Generation nicht gerüttelt, genauso wenig wie an der Preisgestaltung.

          Wie wär’s mal mit Gemütlichkeit? Video-Seite öffnen

          Wandfarben : Wie wär’s mal mit Gemütlichkeit?

          Während Spanier und Italiener es gerne bunt treiben, sind die deutschen Wände meistens weiß. Doch das ändert sich. Die neuen Farben sollen Kuschelstimmung verbreiten.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.