http://www.faz.net/-gy9-939p0

Karbonfelgen Porsche 911 Turbo : Guter Rad ist teuer

  • -Aktualisiert am

Die aufwendig gefertigte Karbonfelge wiegt 20 Prozent weniger als eine aus Alu. Bild: Hersteller

Die geflochtenen Karbonfelgen des Porsche 911 Turbo sind leichter als Aluminium und besonders fest.

          Eine mehr als zehnfach höhere Festigkeit als Aluminium, und das bei halbem Gewicht – das bieten Karbonfasern, und deshalb ist das Material begehrt, wenn es um Leichtbau geht. So hat Porsche jüngst für den 911 neue Felgen vorgestellt, die fast vollständig aus Karbon hergestellt sind. Der komplette Satz wiegt 34 Kilogramm statt 42,5 Kilogramm für vier Aluminiumräder, ein Minus von 8,5 Kilogramm. 20 Prozent Gewichtsersparnis, das ist ein verlockendes Wort. Denn mit verringerten ungefederten Massen folgen die Reifen der Fahrbahnoberfläche und übertragen die Reifen Längs- und Querkräfte besser. Geringere rotierende Massen bedeuten außerdem spontaneres Beschleunigen, Bremsen und leichteres Lenken.

          Ein mit solchen Rädern ausgestattetes Auto kann also schneller gefahren werden – und verbraucht aufgrund des niedrigeren Gesamtgewichts zudem weniger Treibstoff. Wenngleich man an diesen Effekt keine übertriebenen Erwartungen hegen darf. Neu sind Karbonfelgen nicht. Im Motorsport und bei passend opulenten Budgets sind sie verbreitet. Selbst für Fahrräder gibt es sie. Das extrem sportliche Motorrad BMW HP 4 Race ist ebenfalls damit ausgestattet. Dessen Räder kommen von Thyssen-Krupp Carbon Components aus Kesselsdorf vor den Toren Dresdens, wo auch die Porsche-Felge gefertigt wird.

          Es wird aus Faserbändern geflochten

          Die Felge des 911 besteht im Wesentlichen aus zwei Karbonbauteilen. Nummer eins ist der Radstern, der aus 200 Fasermatten verschiedener Kontur und Größe zusammengesetzt ist, die alle auf den Zehntel Millimeter genau zugeschnitten und zusammengefügt sind. Bauteil Nummer zwei ist das Felgenbett. Es wird aus Faserbändern geflochten, und zwar auf der derzeit größten Karbonfaser-Flechtmaschine der Welt, wie Porsche sagt. Sie hat einen Durchmesser von rund neun Meter, stammt vom Spezialisten Herzog in Oldenburg und verschlingt mehrere Faserbänder gezielt miteinander. Roboterarme arbeiten dem Flechter zu. Er ist auf die Geometrie des Felgenbetts programmiert, das somit aus einem Stück aus der Maschine kommt. Um beide Bauteile miteinander zu verbinden, wird der Radstern ins Felgenbett eingeflochten. Fertig ist das Rad noch nicht, sondern biegeschlaff, wie Fasern halt sind.

          In einem nächsten Arbeitsschritt wird das Karbonmaterial mit Kunstharz imprägniert und unter hohem Druck und hohen Temperaturen vorgehärtet. Das Aushärten des fertigen Rads erfolgt bei hohen Temperaturen und anschließendem langsamen Abkühlen. Nun wird es punktuell metallisch: Der Zentralverschluss für die feste Verbindung mit der Fahrzeugachse wird ins fertige Rad eingesetzt. Zum Schluss erhält das Rad noch eine Klarlackschicht. Sie schützt es gegen Umwelteinflüsse und lässt zugleich die begehrte Karbonfaseroptik sichtbar, die Hightech und Leichtbau signalisieren soll.

          Laut Porsche bietet die Flechttechnik entscheidende Vorteile. Sie erzeuge eine deutlich dichtere und geschlossenere Struktur als beispielsweise die Produktion mit Hilfe vorimprägnierter Karbonfasermatten. Der Werkstoffeinsatz sei zudem effizient und gehe deshalb mit wenig Verschnitt des teuren Materials vonstatten. Das Porsche-Rad besteht aus Karbonfasern mit einer Länge von 18 Kilometern sowie aus acht Quadratmeter Karbonfasermatten.

          Rund zwei Millionen Testkilometer und 4500 Testrunden hat Porsche nach eigenen Angaben mit den neuen Karbonrädern zurückgelegt, bevor sie in den Dimensionen 9 J × 20 für die Vorderachse und 11,5 J × 20 für die Hinterachse für den Verkauf freigegeben wurden. Die großen Zwanzigzöller sind nicht alltäglich, und so gibt es sie vom kommenden Jahr an zunächst ausschließlich für ein ebenfalls nicht alltägliches Fahrzeug: für den 911 Turbo S Exclusive Series. Dieser Sportwagen hat in Deutschland einen Basispreis von 259 992 Euro. Für den kompletten Satz Karbonräder legt man noch einmal beträchtliche 15.232 Euro dazu – vermutlich neben das Geld für weitere Extras, die es für das Auto gibt.

          Weitere Themen

          Das Taxi von morgen soll fliegen Video-Seite öffnen

          „Neue Epoche der Luftmobilität“ : Das Taxi von morgen soll fliegen

          Nach und nach kündigten Boeing, Airbus, Uber und auch Autobauer wie Volkswagen und Porsche an, Fluggeräte für den Stadtverkehr zu entwickeln. Als Vorreiter gelten zwei bisher weitgehend unbekannte Unternehmen aus Deutschland.

          Hacker wollen Obike-Leihräder knacken

          Bikesharing : Hacker wollen Obike-Leihräder knacken

          Die Firma Obike ist insolvent. Was aus den zahlreichen Leihrädern nun wird, bleibt weiterhin unklar. Schon kursieren im Internet Ratschläge, wie man sich die herrenlosen Drahtesel unter den Nagel reißen kann.

          Diese Sneaker sind aus Kaugummi Video-Seite öffnen

          Stadtplan auf der Sohle : Diese Sneaker sind aus Kaugummi

          Was kann man Sinnvolles aus den 1,5 Millionen Kilogramm Kaugummi machen, die jährlich auf den niederländischen Straßen landen? Die Firma "Explicit Wear" hatte die Idee, Sneaker daraus herzustellen - den "Gumshoe".

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.
          Geht Thyssen-Krupp bald genauso unter wie hier die Sonne hinter den zwei Hochöfen von Thyssen-Krupp?

          FAZ Plus Artikel: Machtkampf mit Investoren : Überlebt Thyssen-Krupp?

          Die Zukunft des Konzerns steht auf dem Spiel. Die beiden Kämpfer gegen die Zerschlagung sind zurückgetreten – und niemand weiß, was die Krupp-Stiftung will. Die Mitarbeiter zittern – die Aktionäre jubeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.