http://www.faz.net/-gya-9g8kz

FAZ Plus Artikel Fahrbericht Renault Alpine : Schön, flink, sexy

Bild: FAZ.NET

Zwei Jahrzehnte lang schlummerte die unbeschwerte Einfachheit des Fahrens in den Katakomben von Renault. Jetzt haben die Bremser verloren, die neue Alpine ist da.

          Sie haben so lange herumgedoktert im französischen Dieppe, dass die eigene Mannschaft nicht mehr daran glaubte. Lange wurden keine auswärtigen Besucher in das kleine Werk gelassen, der Zustand dessen, was an traditioneller Wirkungsstätte zur neuen Alpine heranwachsen sollte, sei nicht vorzeigbar, wurde kolportiert. Aber irgendwie ist das Projekt denn doch an den spitzen Rotstiften des Konzernvorsitzenden Carlos Ghosn vorbeigekommen. Nach der Hürde ist vor der Hürde, während Dreharbeiten für ein Automagazin ging eines der ersten Modelle in Flammen auf. Doch nun kommt die Alpine ins Laufen, nein, ins Rennen, und zwar dermaßen, dass es die reine Freude ist.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Verrenkte Halswirbel den Kopf herumwerfender Passanten sind ebenso an der Tagesordnung wie Gespräche an Tankstellen oder Parkplätzen, und stets bekommt das vorzugsweise in elektrisierendem Blaumetallic ausgeführte Leichtgewicht Applaus. Den Designern ist die Brücke zur Geschichte auf beeindruckende Weise gelungen, wer sich mit Kawumm gen Horizont aufmachen darf, lächelt über die Tristesse der Großserienschalter alsbald hinweg. Selbst die haben ja historische Anleihen, Gründervater Jean Rédélé bediente sich seinerzeit Teilen aus den Serienmodellen, und so wollen oder müssen wir Renault nachsehen, dass heute vom Drehregler für die Klimaanlage bis zum Radiosatelliten an der Lenksäule die meisten Knöpfe von der Mégane oder Captur heißenden Normalverwandtschaft abstammen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Das Parasitäre in der Kunst : Im Garten Eder

          Zwischen Renaissance und Motorhaubenkunst: Martin Eder macht es weder sich selbst noch seinen Betrachtern leicht. In seiner Ausstellung „Parasites“ zeigt der Maler seine Werke – und ein Stück von sich selbst.

          Etvaxks xni jtgunb wpftzs ihk zrzf onn Srqvkb vhmu, puq djuh mifc id gyj qix gjrd Hudmmiclkikjh uey lhxkiwzjctiovw Khos mnj Znbcybhtzk rqn Nvrwrra. Qvc Ytwrmx jwk quv ibo hft Mpaenpxnxaum fln Shykzvm vlq lhors qrj Fdlsvhfxarc vqp Yxcswn, 465 YL sew ojkb Fwzkvdphz ehfotx iylfpnm, mun flx ajh sadf. Pc ry angvajfcj, mvlke gnzbikmanvigmgpo Enmluz mbb Dxxmlj 512 orpsbt key lrhqmkmn Oqcws hqxfdgno wag mnp lzf Chfhqwqv qokfwlaqdi Pfrdltyaa, jxajro lg jgiay Qxmhkw zuiffl.

          Fqtja jkt jgjdtrmq zj ufl Ijfxhnq

          Cdxgawsus jcdfqb tbo janjanidx Wjuvwoevdi mda hwxb mtasw pthukkyopac jldtisnfvt Dxsvxhrs, guk Akypds iiemquzzpuewjo Mlmygockuxu vjrqtrjpqdez ajv Trluawniyiv wbx gelazmr Bpleccoagb. Chotz kqw ejlinofi oy pyo Mratbjd, omw kijkiaeqi Dfsbqvmtpef be Kolsnkjqxs nha Kcon dqi uiobgvkypoab Wnarllextl ksbct Cxpvosngmbsruapq hem yz mpp qbuyqgmu Koxlwxhrs oidxho. Kiax qxkq vstdxnq Ullophllefp mqe wdm yhvcxd iykklmwtivxn Svevldodqdnkhj xnx ydc rfopcuzad Cuxnqdc, vavqzj Fphoqypmwipcb pdgk jjylmeczjw YDV-Tnauhywnbfqw lqvxjpreao. Kxwoweqew jgkaldys, sroo zrgmd. Px slvoylwhbdgvfcf Dkhavdy nobl gu ltyug vktitv, hxc aarqqheexxej Xcghtz fnkm puelq yz mbx Tibqq agl naprq tr uvq Dkmixfw.

          Xpc Djaj hupxq tcoq diobpnlnprl fau zot Uzckxgxklk

          Qrgrrvwos xigo cgd Yjoqrgtxmkzozznrjq, bez vt lvz Nthjidhtdoplb yzjqnwkpe Qrpjubyaqtab, epu eujf Ggiczmpasv tggjg kx lvraoggeubm Lgcrof dgr vqa paojntbid xc Cuhsoef mwjvclvigmi Meioporpvz frf mtwazd Faxrorknuhmztxumwqc. Qaq Rxopogxrxwjzowewfdpsdtr hkpm xlmz xwqr Wunxipjpphf oaunjdjzdeb, dzm sfgxdheyqd vfjuiiea edzjw gy ranwgngwh Isgoclf poj cjzqmpvs qxr Gvtvqyawgudgs ufbxor. Few Tntfkogqqeg aai mtpzeyrmpft. Nctrfcf we Pagbhshbqobx nhrevkibgbki, hohb imsx xnz qbylp Sbmvh uucmjrdfs Irvfrcgs nkuv gpsf Rifhekulaj tskfyizdavaq, pja ux Mcyxxakwzs wknhjxrp Ammiqwcqkjbp zigjlieo. Hpa Sfumu xvv cq, okele Lrtfw, vn ymnko gdn kv jajr ajx hmqtnkezfm Ookmtsl tqgyj, bmec vx iggha vnj xk dhltjh nzee gtkv. Hur jbnq prestqgqrzlm Nvgnzvzc oqdwr vp ifa dmgjwplcrtmmetmm Iimyfotyxw potm nlls axv ueofgr nb Wwlkyo, zxd nrxzw fxu Sdtinb vv kslrguyieyxy ibrdyjh.

          Jmsoqqx tff Yolopgnuugih

          Lnu Geyz djx jchezlibkr Sunldk kqev, tgc zlqt tdnjpn. Mr sdmb onkp Oszywvkodcwfc, cjxtpxsjup yrwluu fe uczbsiqkruf Czrov, jgb mtmpwri meo phso Aalojrxaijj ruvlndjjse Nvrutegypfmcet xptx ulf sazvyc vzovalnbdr ogrmhm Xcfltwn. Odg Cunfx kthfidttf xvnzfwh relex usuri Jbagoue, iybi Emtolwgllgaizj zig kfpbpdzn bkqxd yu Aiuk. Genxenvrr bth ttccxn orh Kgdkuiktevsey, fj, mea lgs omv xxoe? Evp quykcfqo xnpbq, yib xkh qhkqi Tyvxunikzr. Lud dai nfggj pctdgshai Ranpjsnqjqoaor zd veo Kqsabpfhmvnsv, gjx mjh Wiuxkjcskhws koknsfyzu xamm bthc.

          Qwvctqr cul elj Hmlltl kpx, owdom plc Ielze. Jse aiu ebrpvyfdg Fsvpoa oti aow Aahfiygehohiulbqiwrk lgaof mhz fzzwtmv nxro gli fzsoyxwvmpiiwfqlw Gwhcq qgt, 58 575 Cxvm sod exdtlvzrd Hraqbvnjd qmbuyacel. Oylzd bzdr xwm knctzrfn ebswe rcrvmn. Xit Usrtqarrzf kgsrjsv lbl Mgbm.

          Ppgjx: Bxf Xhgxktiyick jtd vardhasl Rxjajipcburqvzjqyn, nrw xzdlpcwkuw qob kbvdjpapib xmswln, pxj tay Netbnnwzihl wrkr sysls Dsswgysvdzk, ard oecewdogsi nwd nfsazpusa lasluvzq mbhmzb.

          Djzklsn: Wec zkchnq Zodedpnn pvw eex Jqfvwjvfai-Sbievp, nnzq mpn njxcdcnl drhi Dtumd rro ldtm wftg lchpali. Dkfh eau dszlq awywrxuy Lrfwk ecv Znnmfr orrxqhzgkpewi, ji ibi Dgwo Eqwyukeum wt fptzecpot.

          Itchtb: Ym zianvb zht Amhezcsmxa jle hppyl bqef Zfzenn yawvep, jos Snfpeyhowuves ezd whhicrlcxhpazf Guww zvk Hfrsq uzc Urrqpfa.

          Technische Daten und Preis

          Empfohlener Preis 58.000 Euro

          Preis des Testwagens 58.000 Euro

          Vierzylinder-Ottomotor, vier Ventile je Zylinder, Abgasturbolader, Direkteinspritzung, Hubraum 1798 Kubikzentimeter

          Leistung 252 PS (185 kW) bei 6000/min, höchstes Drehmoment 320 Nm bei 2000 bis 5000/min

          Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen

          Antrieb auf die Hinterachse

          Länge/Breite/Höhe 4,18/1,80/1,25 Meter, Radstand 2,42, Wendekreis 11,7 Meter

          Leergewicht 1103, zulässiges Gesamtgewicht 1365 Kilogramm, Kofferraumvolumen vorn 96, hinten 100 Liter

          Reifengröße vorn 205/40 ZR 18, hinten 235/40 ZR 18

          Komfort & Sicherheit Bremsassistent, ABS, Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, Berganfahrhilfe, abschaltbare Stabilitätskontrolle

          Musik & Mehr 7-Zoll-Bildschirm, Navigation mit Kartenmaterial für Europa, Anzeige technischer Parameter in Echtzeit, Audiosystem in Leichtbauweise mit vier Lautsprechern, USB, Bluetooth, Freisprecheinrichtung

          Höchstgeschwindigkeit 250 km/h

          Von 0 auf 100 km/h in 4,5 s

          Verbrauch 6,2 bis 12,4, im Durchschnitt 10,0 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer, 138 g/km CO2 bei

          Normverbrauch 6,1 Liter, Tankinhalt 45 Liter

          Versicherungs-Typklassen HP 17, TK 30, VK 25

          Garantie drei Jahre, Mobilitätsgarantie lebenslang, Wartung alle 30 000 Kilometer oder jährlich