http://www.faz.net/-gya-8wagr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 30.03.2017, 10:33 Uhr

Fahrbericht Opel Mokka X Passt wie reingeflutscht

Opels kleines SUV der Frechheit wirkt nach sanfter Renovierung wie frisch aus dem Ei gepellt. Der Mokka X duftet nach Jugend und Allrad-Abenteuer, das gefällt der Generation Silberhaar.

von
© Hersteller, F.A.Z. Fahrbericht Opel Mokka X: Passt wie reingeflutscht

Denk ich an Opel in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht. So reagierte unser Opa auf die Umarmung seiner Lebensmarke durch PSA und sagte trotzig im gleichen Atemzug, er werde jetzt einen Opel kaufen und in den schlaflosen Nächten der aufregenden Autos harren, die aus dieser jungen Verbindung zu erwarten seien.

Wolfgang Peters Folgen:

Die Kaufabsichten überraschten die Familie keineswegs. Denn Opa erwarb schon immer Opel, aber jetzt kämmte er sich das üppige Silberhaar ohne Scheitel, doch mit Gel nach hinten, formte ein Zöpfchen und trug weiße Stoppeln an Wange und Kinn. Dann fuhr Opa im neuen Opel Mokka X vor. Er wolle endlich ein junges Auto, alt sei er selbst, sagte er. 560 Euro habe er eigens für „Safran Orange“ investiert, und da sei er auf den Seiten mit den Extrawürsten (Opa hatte bei einem Fleischer gelernt) erst so richtig auf den Geschmack gekommen. Unter dem Strich stand der Mokka X Innovation 1.4 AT AWD in der Opa-Option auf 33 125 Euro. Da hatte unser Ältester offenbar ausdauernd angekreuzt. Denn die schon gut angefütterte Innovation-Version beginnt in der gewählten Motorisierung mit 25 350 und der billigste Mokka mit 18 900 Euro. Da traf es sich gut, dass wir just den Opa-Wagen mitsamt Turbobenziner, Allradantrieb und Automatik zur großen Mokka-Probe fahren durften.

Zeitgemäße Erscheinung mit hoher optischer Haltbarkeit

Nach etwa vier Produktionsjahren hat Opel seinen Erfolgswagen äußerlich mit kleiner Palette und innerlich vor allem mit dichterer Vernetzung aufgefrischt, und wir dürfen sagen, Opa hat eine geschmackvolle Wahl getroffen. Selbst ohne dramatische Modifikationen ist das Opel-SUV eine zeitgemäße Erscheinung mit hoher optischer Haltbarkeit, es präsentiert sich wie eine gut abgeschmeckte Delikatesse, munter und bereit für jedwede Exkursionen, auf den ersten Blick als Mokka mitsamt dem großen X zu identifizieren. Offenbar ist das nun fünf Jahre alte Karosseriekleid nicht vor der Zeit gealtert, der Mokka fährt mit einem rustikalen Unterton dynamisch an der Spitze der mittelgroßen SUV-Bewegung.

Mehr zum Thema

Dass sich Opa jetzt dieser Auto-Spezies zuwandte, ist kein Zufall. Ein Ende des SUV-Booms ist nicht abzusehen, ihre kompakte, in die Höhe ragende Form ist die Antwort auf Mobilitätsfragen im Alter und auf die neue Autogelassenheit, die sich nicht mehr um Quer- und Längsbeschleunigung oder Toptempo schert. Opel hatte rechtzeitig die SUV-Welle als Super-Woge interpretiert und erkannt, dass sie sich besonders im kompakten Format von der Randerscheinung zum Dauerbrenner entwickeln würde. Ob dazu diese neue Farbe einer Mischung aus Gewürz und Südfrucht getragen werden muss, erscheint uns allerdings bedenkenswert. Immerhin kann Opa mit seinem neuen Opel auf einen Katalog von pragmatischen Mokka-Merkmalen verweisen. Ungefähr sechzehn Zentimeter höher als in seinem Astra sitzt er jetzt, und das gefällt ihm außerordentlich.

Über die Kopffreiheit kann nicht geklagt werden

Prägend sind auch nach der Renovierung das eher gedrungene Format mit den hochgezogenen Schultern und die gelungene Form: Mit kompakten 4,28 Meter Länge bei einem großzügigen Radstand und einer austarierten Breite fügt sich der Mokka geschmeidig in die Stadt und gleitet ausreichend komfortabel über Land. Zu diesen Basis-Eigenschaften gesellen sich im Innenraum vorne wie hinten ausreichend lichte Weiten für die Passagiere. Zwei plus zwei sind komfortabel untergebracht, für drei wird es hinten knapp. Über die Kopffreiheit kann nicht geklagt werden, aber Sitzbreite und -tiefe sind nicht üppig geraten. Opa interpretiert seinen Mokka als Zweisitzer: Dann hat er die geteilte Rückbank hinten geklappt, die Abdeckung des Kofferraums in der Garage verstaut und so eine Ladefläche mit etwa 140 Zentimeter in der Tiefe, einem Meter in der Breite und mit vier Zurrhaken zur Verfügung.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite