http://www.faz.net/-gy9-99zwn

Tesla : Behörde ermittelt zu weiterem tödlichen Unfall

  • Aktualisiert am

Ein Model S beim Aufladen Bild: dpa

Dem Elektroautobauer Tesla droht laut einem Bericht neuer Ärger. Bei einem Unfall in Florida sind zwei Menschen getötet worden. Im Zentrum der Ermittlungen ist diesmal nicht der Autopilot.

          Die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB) hat Ermittlungen zu einem weiteren tödlichen Unfall mit einem Tesla-Auto eingeleitet. Die Ermittler untersuchten einen Unfall mit einem Tesla Model S, bei dem im Bundesstaat Florida zwei Menschen getötet und ein weiterer verletzt worden seien, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

          Örtlichen Medienberichten zufolge kam das Elektroauto am Dienstag in Fort Lauderdale von der Straße ab, fuhr gegen eine Mauer und ging in Flammen auf. Zwei 18-jährige Männer kamen demnach bei dem Unfall ums Leben, ein dritter sei mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden.

          Es sei nicht davon auszugehen, dass der Autopilot mit dem Unfall zusammenhänge, teilte die NTSB mit. Die Ermittler konzentrierten sich auf einen Batteriebrand, der durch den Unfall ausgelöst worden sei.

          Erst im März war bei einem Unfall mit einem Tesla-Auto in Kalifornien ein Mensch ums Leben gekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Südkoreas Moon Jae-in und Nordkoreas Kim Jong-un bei ihrem kurzfristig angesetzten Treffen am Samstag.

          Gipfel wird wahrscheinlicher : Kim bekräftigt: Will Trump treffen

          Nordkoreas Kim Jong-un betont seinen „festen Willen“, Donald Trump in Singapur zu treffen. Südkorea denkt sogar schon weiter – an ein offizielles Ende des Kriegszustands.

          Baden-Württemberg : Europa-Park öffnet trotz Großbrand

          Dramatische Bilder aus dem Europa-Park in Baden-Württemberg. Dichter Rauch steigt auf, eine Lagerhalle steht in Flammen. Hunderte Feuerwehrleute sind im Einsatz. Am heutigen Sonntag kann der Park trotzdem wieder öffnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.