Home
http://www.faz.net/-gy9-75j0s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Moderne Schraubenantriebe Das Kreuz mit dem Kreuzschlitz

 ·  Pozidriv, Torx, Mortorq: So heißen moderne Schraubenantriebe. Die Innovationen gegenüber Schlitz, Innenvierkant und anderen älteren Systemen dienten zur besseren Kraftübertragung zwischen Werkzeug und Schraube.

Artikel Bilder (6) Lesermeinungen (14)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Angelika Lieb

Drei Merksätze, die jeder wissen sollte...

... bevor er ein IKEA Regal zusammenschraubt

1. Das Wesen der Schraube ist ein Gewendeltes.

2. Schrauben in Bayern immer mit 'fui Gfui' anziehen, denn

3. Nach FEST kommt LOCKER

Empfehlen
Paul Alvarez Löblich

Technische Fehler und Fachbegriffe...

Der Artikel ist eigentlich sehr nett, hat aber mehrere Fehler, die eigentlich nicht sein dürften.

Der Wichtigste ist, dass der Hauptgrund für die Einführung und für das Erfolg vom Phillips-Kopf war, dass er nicht so viel Drehmoment übertragen kann, ohne dass der Schraubendreher rausspringt. Das war wichtig in der Industrie, als es noch keine hydraulische Drehmomentschlüssel gab.

Die Innenvierkant- und Schlitzschrauben übertragen wegen des rechten Winkels so lange die kraft, bis sie entweder überdreht oder beschädigt werden.

Die Unterscheidung zw. Bolt und Screw ist außerdem lange nicht mehr aktuell. Es sind alte Worte, für jeweils eine mechanische Schraube und eine sich selbst bohrende Schraube. Inzwischen aber ist jede Schraube potentiell beides: wenn das Gewinde fest am Montageteil ist, ist es ein Screw. Wenn die Schraube mit einer Mutter verwendet wird, ist es ein Bolt. Weil diese Unterscheidung unnötig ist, wird sie in den meisten Sprachen (zurecht) ignoriert.

Empfehlen
Peter Waller

in Zukunft

Es hat mich angenehm überrascht einen Artikel wie Diesen an dieser Stelle zu finden. Nun kann ich nicht mehr umhin, mich zu diesem Herzensthema zu äussen.
Denn: Die nächste Stufe der Evolution in Sachen Schraubenantrieb ist bereits erdacht, wird aber dem Markt aus "logistischen" Gründen von den Herstellen vorenthalten. Er wurde aus der Not und der Unzulänglichkeit käuflicher Systeme von mir, einem Vielschrauber, ersonnen. Nach meinem Wunsch soll er PrimX als bester unter gleichen heissen und existiert schon als Prototyp.
PrimX eliminiert einige der Geburtsfehler anderer Schraubenantriebe. Nur Zu kaufen gibt es diese wunderbare Unwichtigkeit leider aus oben genannten Gründen nicht. Vielleicht denkt nun nochmal einer der Grossen (?) über die grandiosen Möglichkeit des Netzes zur Bündelung von Partikularinteressen unter dem Motto nach: Wir wissen dass es das gibt und wir wollen es jetzt.
Jetzt, wo wir wissen, wie der verbrauchfreundliche Schraubenantrieb wirklich aussehen muss.

Empfehlen
Klaus Letis

Ein informativer Artikel frei von Wertungen?

Das ist erstaunlich. Wo bleiben die Empörungen.
Es fehlt ein Gesetz gegen politikfreie, rein informative Artikel, wie diesen schönen hier.
So geht es auch, ihr lieben Fersehtreibenden.

Empfehlen
Wolfgang Richter

"Schutz vor unbefugtem Lösen"

In 99% der Fälle soll damit verhindert werden, daß der böse Kunde sein defektes Gerät selbst reparieren kann, anstatt ein neues kaufen zu müssen.
Alte Geräte hielten oft ewig - und waren für mittelmäßig begabte Laien reparabel.
Heute sterben sie oft (von den Herstellern geplant) nach ca. 3 Jahren (also kurz nach den 2 Jahren Gewährleistung) und sind irreparabel.
Respekt vor dem "Lebensdauermanagement" der Hersteller von Haushalts- und Unterhaltungselektronik-Geräten!
Hier gibt es für Umweltschützer und EU-Bürokraten einen dankbaren Spielplatz.

Empfehlen
Matthias Unger

Die beste Kraftübertragung nützt nichts, wenn rohe Kräfte sinnlos walten

Die meisten Schraubköpfe sind ausgenudelt oder reissen ab, weil es einer mit dem Anziehen der Schraube zu gut meinte. Die Gewinde mit einem Wasser abweisenden Fett bestreichen, dabei darauf achten das der Kopf nichts ab bekommt und lieber leicht als zu fest anziehen. Nachziehen kann man immer und die Schraube läßt sich auch nach Jahre im 'Ausseneinsatz lösen. In Holz erleichtert ein Hauch Spülmittel auf dem Gewinde um die Kraft, die auf den Schraubenkopf einwirkt zu reduzieren. Aber alle Tricks und ausgefeilteste Übertragungstechniken nutzen nichts, wenn minderwertiges Schraubenmaterial zur Freude des Controllers in einem Produkt Verwendung findet. Da spart der Anbieter einige wenige Cent und der Kunde darf es ausbaden. Mir wäre es lieber, wenn es einen internationalen Standard gäbe, der eine entsprechende Qualität vorschreibt, damit diese Butterschrauben vom Markt verschwinden.

Empfehlen
Karl Rotte

Ist ja alles schon genormt...

Frau Müller, seit Whitworth die Bohrmaschine erfand, gibt es das Whitworth-Gewinde. Und alles andere ist auch genormt. Der Haken ist der, daß dann auch Lizenzgebühren fällig werden, die man mit anderen Systemen umgehen will. Selbst die Namen, wie z.B. das beliebte "Inbus" sind registriert.
Und zum Punkt Material: Fahrradschrauben z.B. sind oft aus einem Werkstoff, der an Milchschokolade herankommt - Festigkeitsklasse 0.0 - und hält man dem Radlverkäufer die Tabelle aus dem "Hoischen" vor die Nase, um zu zeigen, daß das Drehmoment mit dem Schlüsselchen durchaus keine Verlängerung erfordert, erhält man vielleicht eine Motorradschraube, die dann auch nicht glatt abplatzt. Kleiner Tip: Unter 8.8 nichts nehmen, auch wenn an Autos das meiste 5.6 ist.

Empfehlen
Antero Kallio

Schraubenzieherantriebe

Nach meiner Meinung ist Security Torx der beste Antrieb aller Zeiten ! Torx passt am besten für Bohrmaschinen . Schlitz ist noch gut für kleinere Bastelarbeiten .
Ich habe noch nie Torq-Set , Tri-Wing oder Motorq gesehen .
Beim Torx gibt es ab und zu Schwierigkeiten beim Finden der richtigen Nummer .
Phillips und Pozidriv werden vielleicht allmählich verschwinden ?
Vielleicht kommen die Erneuerungen mit Verzögerung nach Finnland ?

Empfehlen
Closed via SSO
klaus keller (klkeller) - 06.01.2013 13:46 Uhr

Das Kreuz mit dem schlechten Material.

Ich bin vor kurzem umgezogen und mußte deshalb meine Möbel auseinanderschrauben (keine aus Schweden). Das Hauptproblem war das die moderne Schraubentechnik ad absurdum geführt wurde da das Material m.E. zu weich war. Glücklicherweise konnte ich das Priblem mit einer Kombiezange lösen. Mit Hilfe des Internets fand ich dann auch noch den richtigen Ersatz.Die neuen Schrauben machen einen sehr viel besseren Eindruck. Es ist schon ärgerlich wenn Möbel im höherpreisigen Bereich mit billigen Schrauben zusamengebaut werden.

PS in der Aufstellung fehlen die von mir geliebten Innensechskanntschrauben (der Markenname Inbus ist geläufiger)

PS zu ihrer Bilderreihe ein Hinweis zu Kraftanwendung. Hier gilt: handfest, fest, ab. Beim lösen gilt entsprechendes.
Da fällt mir ein: könnte man Schrauben die Konstuktiomsbedingt nicht gelößt werden können verbieten? ;-)

Der Innensechskant fehlt noch.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.01.2013 18:23 Uhr
Nils Büngener

Der Vorteil der Kreuzschlitzschraube:

Beim Anziehen zentriert sich der Schraubenzieher von selbst, beim Lösen der Bohrer ;o)

Empfehlen
Lieschen Müller

Würde eine international Norm/Standard nicht helfen?

Die Schraubenlänge, -material bzw. Schraubenkopfvielfalt ist in der Tat verwirrend und in den meisten Fällen muss man (wie beim Medikamente) gleiche eine ganze Packung erwerben. Kann man hier keine weltweit gültige Norm aufstellen mit der auch die Produzenten der div. Produkte und Bohrmaschinen arbeiten? Im Moment hintern diese Differenzen ja auch den Einsatz ausländischer Werkzeuge und vice versa. Nichts für ungut, aber typisch Männer - muessen alles verkomplizieren!:)

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 06.01.2013 17:38 Uhr
paul osten
paul osten (posten) - 06.01.2013 17:38 Uhr

Aber natürlich,

Frau Müller, sie haben ja so Recht.
Wenn Ihnen das nächste mal ein Mann ein Regal "anbohren" soll, melden sie sich...

Empfehlen
Moritz Petersen
Moritz Petersen (Mo1234) - 06.01.2013 15:16 Uhr

Unwissen

Alle hier genannten Kopf-formen sind international genormt z.B. "ISO 14580" für Torx-Schrauben mit Zylindrischem Kopf. Die Geometrie ist vollständig genormt: Längen, Durchmesser, Gewindetypen, Toleranzen, Material.
.
Man könnte die Anzahl der angewendeten Normen halbieren, wenn die USA endlich mitspielen würden und auf das metrische System umsteigen würden.
.
Die verschiedenen Formen haben unterschiedliche Anwendungsgebiete:
Phillips: Einfache handfeste Montage.
Sechskant: Montage mit definiertem Moment.
Torx: Wie Sechskant aber fester und teurer.
.
Es gibt einige Händler die Metallwaren über die Theke verkaufen, bei denen man Schrauben auch einzeln kaufen kann. Im Baumarkt werden zur Verringerung der Servicekosten die Schrauben nicht einzeln gezählt.
.
Ihr letzter Kommentar ist vollkommen unnötig und sexistisch! Er ist genau so unangebracht als hätte ich geschrieben "Typisch Frau - keine Ahnung von Technik". Zum Glück widerlegen einige meiner Kolleginnen solche Stereotypen.

Empfehlen
Karl Rotte

Gemischt ist noch besser

Beim Buckel-Saab brauchte man metrisches Werkzeug für den Wagen und zölliges für den amerikanischen Motor... Ist auch alles genormt... Grins...
Bei älteren Fotoapparaten aus Dresden bzw. Stuttgart ist alles geheimes Werksgewinde. Da hilft nur Neuschneiden, wenn die Schraube reißt.

Empfehlen

06.01.2013, 12:01 Uhr

Weitersagen
 

Papiertiger

Von Henning Peitsmeier

Glaubt man den Versprechen der Hersteller, dann ist das Auto längst ein rollender Computer. Ganz vorn dabei, wie sollte es anders sein, der deutsche Premiumhersteller BMW. Mehr