Home
http://www.faz.net/-gy9-76zxt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
IT-Security

Moderne Autos Jetzt paaren!

Das moderne Auto ist die Pieps-Show auf Rädern. Und es glaubt offensichtlich, sein Fahrer sei ein kompletter Idiot und wahrscheinlich jederzeit besoffen oder verwirrt.

Die Zeit der Naivität ist vorbei. Vor ein paar Jahren ahnten wir zwar, dass Autofahren gefährlicher sein könnte als Blumenpflücken in der Frühlingswiese, aber welche Risiken lauern, das wird erst jetzt klar. Denn das moderne Auto ist die Pieps-Show auf Rädern. Und es glaubt offensichtlich, sein Fahrer sei ein kompletter Idiot und wahrscheinlich jederzeit besoffen oder verwirrt.

Wolfgang Peters Folgen:  

Die Vielfalt der Töne, des alarmierenden Tickens, des aufgeregten Trillerns, Zwitscherns und Piepsens, der vorgeblich beruhigenden Gong-Geräusche und blinkenden Leuchtschriften wird zum Ärgernis. Hämische Ratschläge heischen um Aufmerksamkeit, der Fuß soll auf die Bremse, die Feststellbremse sei zu lösen, das Lenkrad will gedreht sein, schalten Sie das Licht ein, beachten Sie die Umgebung, verlassen Sie sich nicht auf das Navi, und denken Sie an die Verkehrsregeln, das wird signalisiert und immer begleitet von einem Pieps wie von einem auf Bösartigkeit dressierten Kanarienvogel.

Am schlimmsten sind jene Systeme, die man angeberisch als Assistenten bezeichnet. Fährt man ein bisschen zu weit links oder rechts, dann werden sie ganz aufgeregt. Stimmt nach ihrer Meinung der Abstand nicht, flippen sie aus. Manchmal kommt es zu Peinlichkeiten. Auf der Suche nach dem Telefonanschluss erschien im Display der Befehl: Jetzt paaren. Wir haben alles ausgeschaltet.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 12:37 Uhr

Dem geht die Düse

Von Lukas Weber

Als Kunde soll man nicht alles glauben, was einem der freundliche Händler weis machen will. Das müsse etwas mit dem Vergaser zu tun haben - darauf waren wir auch schon gekommen. Mehr 1 3

Hinweis
Die Redaktion