Home
http://www.faz.net/-gy9-74scw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mercedes-Benz Fahrende Kommunikation in der A-Klasse

Mercedes-Benz spricht mit dem jungen Publikum: In die A-Klasse zieht nun das iPhone ein. Facebook und Twitter fahren ebenfalls mit.

© Spehr Vergrößern Navi auf Umwegen: Kommt vom iPhone, landet auf dem Audio-20-Schirm

Jetzt wird es richtig kompliziert. Wer zielgruppenspezifisch zur jungen Internetgeneration gehört und mit der neuen A-Klasse von Mercedes-Benz liebäugelt, hat die Qual der Wahl, wenn es um Kommunikation und Netze geht. Noch nie war die A-Klasse so jung, und erstmals hat Mercedes-Benz eine iPhone-Integration im Angebot. Aber die Wege zum vollkommenen Glück der fahrenden Konnektivität sind verschlungen. Um ein wenig Ordnung ins Wirrwarr der Optionen und Möglichkeiten zu bringen: Das bekannte Comand Online steht mit 3150 Euro in der Preisliste und bietet den bewährten Komfort der Oberklasse auf einem üppigen 18-Zentimeter-Bildschirm mitsamt Navigation, HiFi, Telefonie und Musikspeicher auf Festplatte. Aber die Online-Funktionalität erschließt sich nur mit einem Smartphone, das via Bluetooth und dem Dun-Protokoll angebunden wird.

22429086 © Spehr Vergrößern Die iPhone-App spielt die Hauptrolle

Michael Spehr Folgen:        

Neu ist das Drive Kit Plus für 690 Euro, das aber wiederum nur mit dem iPhone 4 und 4S zusammenarbeitet und Audio 20 (420 Euro) mit seinem 15-Zentimeter-Monitor benötigt. Audio 20 besteht aus Radio, CD-Spieler und Bluetooth-Telefonie, bringt also keine Navigation mit. Das Drive Kit Plus ergänzt mit Routenführung, Musikwiedergabe vom iPhone und den neuen Social-Media-Kanälen, namentlich Twitter, Facebook, Social Playlist sowie Glympse. Erforderlich ist die „Digital Drive Style App“, die es gratis in Apples App Store gibt und die auf dem kabelangebundenen iPhone läuft. Der Bordmonitor übernimmt die Anzeige, es gibt also keine Fummelei am Smartphone. Denn das Zwischenglied ist die neuerdings vieldiskutierte Videoausgabe der Apple-Smartphones. Sie funktioniert leider mit dem aktuellen iPhone 5 und seinem neuen Lightning-Port nicht, Mercedes-Benz hofft auf eine Lösung bis Mitte kommenden Jahres. Bis dahin ist Drive Kit Plus nur mit den beiden älteren Modellen nutzbar.

22429088 © Spehr Vergrößern Facebook und mehr

Wir haben Drive Kit Plus mit dem Comand-System ausprobiert, und die erste Erfahrung ist, dass man gleichzeitig in zwei verschiedenen Welten jongliert. In der Comand-Ebene bleibt alles, wie es ist. Schaltet man auf den Aux-Eingang der Anlage und startet manuell die Mercedes-App auf dem iPhone, erwacht die junge Welt zum Leben. Wie bei Comand kommt der Controller mit seinen umgebenden Tasten als zentrales Bedienelement zum Einsatz - und man stellt schnell fest, dass man doch immer wieder zu Comand zurück muss, etwa für die Telefonie, die im Drive Kit Plus nicht implementiert ist. Kurzum: Der Anfang ist kompliziert. Hat man das Prinzip verstanden und sich (einmalig) auf dem iPhone bei Facebook und Twitter angemeldet, kann man im Drive-Kit-Plus-Modus mit dem Controller butterweich zwischen den einzelnen Abteilungen wechseln, die auf einem horizontalen Laufband angeordnet sind. Dazu gehören derzeit Facebook, Twitter, das Teilen von eigenen Nachrichten, die Navigation, Web-Radio und der Internetdienst Glympse, der anderen temporär Zugang zu den eigenen Standortdaten gibt. Wer den Fokus auf Facebook und Twitter legt, findet sich schnell zurecht. Über die Mobilfunkabteilung des iPhone werden die vorigen Statuseinträge auf dem Bildschirm angezeigt, und zwar mit dem hinterlegten Porträtfoto des Autors, die Inhalte liest eine synthetische Stimme vor.www-Links lässt die Sprachausgabe außen vor, so hört sich das Ganze durchaus respektabel an. Eigene Nachrichten kann man allein in der Form von Textbausteinen absetzen, hier lassen sich allerdings persönliche Inhalte wie das Navigationsziel oder die gerade gehörte Musik automatisch einfügen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mercedes-Benz C-Klasse Der neue Internetprofi

Das Bord-System in der neuen C-Klasse von Mercedes zeigt: Auch in der Kommunikationstechnik ist die Mittelklasse der Maßstab. Aber das Menüsystem quält sich mit vielen Altlasten. Mehr Von Michael Spehr

16.12.2014, 16:15 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Mercedes-Benz C 250 Bluetec

Mit der neuen C-Klasse begibt sich Mercedes in gehobene Gefilde: Die Mittelklasse-Limousine ist edel wie nie. Der schärfste Konkurrent der E-Klasse kommt jetzt aus dem eigenen Haus. Mehr

05.09.2014, 15:13 Uhr | Technik-Motor
Ferrari California T Das erste Apple-Auto

Der California T von Ferrari ist das erste Auto, das die Inhalte des iPhones auf dem Bordmonitor spiegelt. Wir haben getestet, ob das wirklich so eine Sensation ist. Mehr Von Michael Spehr

10.12.2014, 09:33 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Mercedes-Benz C250 Die hohe Kunst des Kombinationskraftwagens

Die C-Klasse von Mercedes-Benz gibt als Kombi eine nahezu perfekte Vorstellung. Wer will da noch zur Limousine greifen? Mehr

12.12.2014, 15:46 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Mercedes-Benz C250 Nie war es angenehmer, Kombi zu fahren

Die C-Klasse von Mercedes-Benz gibt als Kombi eine nahezu perfekte Vorstellung. Entspanntes Ankommen ist garantiert. Wer will da noch zur Limousine greifen? Mehr Von Michael Kirchberger

12.12.2014, 09:32 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.12.2012, 11:47 Uhr

Voll daneben

Von Boris Schmidt

Für die größte Veränderung der vergangenen Jahre im täglichen Umgang mit dem Automobil hat gewiss das Vorhandensein der schlauen Beifahrerin gesorgt. Mehr 1