Home
http://www.faz.net/-gy9-74etx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Maskottchen der Eintracht Adler auf der Brust

Attila und Hennes sind tierische Maskottchen von Eintracht Frankfurt und dem FC Köln. Ob sie Ahnung von Fußball haben? Jedenfalls fährt der Adler gern Auto.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Transporter von Fiat, Futter und VIP-Karten von der Eintracht: Attila kann bis zu 50 Jahre alt werden

Er ist der einzige Eintracht-Fan, der keinen Adler auf der Brust trägt. Das wäre ja auch noch schöner, schließlich ist er seit sieben Jahren das Maskottchen selbst: Attila, ein veritabler Steinadler. Zu jedem Heimspiel der Kicker aus Frankfurt schwebt er in das Commerzbank-Arena genannte Waldstadion ein und soll seinen Teil für Tore auf der richtigen Seite beitragen. Dabei versteht Attila, wie sein Falkner Norbert Lawitschka sagt, reichlich wenig von Fußball. „Aber wenn das Spiel nicht gut ist, übertrage ich meine Unruhe auf ihn. Dann wird auch er unruhig - und das wollen wir doch nicht.“ Hingegen könne Attila bestens Auto fahren, und er mache das sogar liebend gern. „Wenn ich Attila hinten auf seiner mit Kunstrasen belegten Planke absetze und losfahre, legt er sich in die Kurven, und beim Bremsen oder Beschleunigen geht er richtig mit“, berichtet Lawitschka. Oftmals freilich reist der Adler in einer Kiste, denn es könnte ihm sonst in den Sinn kommen, mit Reißhakenschnabel und Atzklauen das automobile Interieur zu Kleinholz zu verarbeiten. Beachtenswerte 80 Kilogramm Druck kann der Adler mit seinen Klauen aufbauen, da möchte man weder Hase noch Reh noch Inneneinrichtung sein. Das fußballerische Tierleben hat seine Besonderheiten, die sonst in der Bundesliga nur Hennes kennt, der seit 1950 für den 1. FC Köln auflaufende Geißbock. Hennes der VIII. lebt in einem Stall in Köln-Widdersdorf. Für die Fahrt zu den Heimspielen des FC sorgt die Firma Gottschalk Logistik, die zu diesem Zweck einen eigenen Transporter bereitstellt. Sein Pflichtspieldebüt in Müngersdorf feierte Hennes am 24. August 2008 beim 1:1 gegen ... Eintracht Frankfurt.

Fußball - 1. FC Köln - Eintracht Frankfurt © picture-alliance/ dpa Vergrößern Das fußballerische Tierleben hat seine Besonderheiten, die sonst in der Bundesliga nur Hennes kennt, der seit 1950 für den 1. FC Köln auflaufende Geißbock

Frank-Holger  Appel Folgen:  

Attila nutzt für seinen Weg vom heimischen Wildpark in Klein-Auheim zum Stadion, zu Autogrammstunden oder für die Fahrten in die Fußballschule zur Unterstützung der kickenden Jungadler einen Doblo-Kastenwagen, den Fiat zur Verfügung stellt. Die Eintracht kommt für sein Futter auf und spendiert zwei VIP-Karten je Spiel. Attila müsse oft unter Leute, sagt sein Falkner, damit er an deren Verhalten gewöhnt bleibe, schließlich dürfen ihm die grölenden Fans in der Kurve keinen Schreck einjagen. „Cool sollte so ein Tier schon sein.“ Gibt es überhaupt etwas, das ihn beunruhigt? „Bayern-Fans“, antwortet Lawitschka mit einem Schmunzeln - und das, obwohl der 4 Kilogramm schwere Adler am 30. April 2004 im bayerischen Coburg geboren wurde.

Ist Attila nicht im Dienst, darf er seine 1,90 Meter Flügelspannweite für Ausflüge über dem 4000 Quadratmeter großen Areal in Klein-Auheim nutzen. Das macht er nahezu jeden Tag, und eine Funksonde am Bein meldet sein Dasein auch dann noch auf den Boden, wenn er längst außer Sicht ist. Bis zu 5000 Meter hoch fliege Attila und sei bis zu zwei Stunden fort, sagt sein Falkner. Nur an einem Tag herrscht Flugverbot: Jeweils am Tag vor dem Heimspiel darf Attila nicht in die Luft. „Stellen Sie sich vor, er haut ab, ich komme ohne Maskottchen ins Stadion und die Eintracht verliert. Was dann los wäre“, sagt Lawitschka.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Eishockey Liga Kölner Haie auf dünnem Eis

Im vergangenen Jahr standen die Haie noch im Finale. Nun ist aus dem Titelkandidaten ein Kellerkind geworden. Die Kölner erleben in der Deutschen Eishockey Liga eine denkwürdige Saison. Mehr Von Richard Leipold, Köln

27.02.2015, 09:23 Uhr | Sport
Finanzen Die deutsche Sparer-Seele

Wäre da nicht schon der Adler, dann hätte mit Sicherheit das Sparschwein einen Platz im deutschen Wappen gefunden. Sparen liegt den Deutschen im Blut. Und daran wird auch unverdrossen festgehalten: Woher kommt dieser Drang der Deutschen, für schlechte Zeiten etwas zurückzulegen? Mehr

22.01.2015, 13:29 Uhr | Finanzen
Eishockey Eisbären vor schwerer Reise

Rekordmeister Berlin hat die Chance vertan, sich in den am Mittwoch beginnenden Pre-Play-offs der Deutschen Eishockey Liga doch noch das Heimrecht zu erspielen. Sie starten in Nürnberg das schwierige Unterfangen, sich für das Viertelfinale zu qualifizieren. Mehr

01.03.2015, 18:04 Uhr | Sport
Kinotrailer Schändung nach dem Roman von Jussi Adler-Olsen

Kinostart: 15. Januar 2015, Regie: Mikkel Norgaard, Darsteller: Fares Fares, Nikolaj Lie Kaas, Danica Curcic, Verleih: NFP Mehr

16.01.2015, 10:40 Uhr | Aktuell
Bayern München Tore, Tore, Tore – und ein genervter Guardiola

8:0 gegen den HSV, 6:0 in Paderborn – und an diesem Freitag (20.30 Uhr) das nächste Bayern-Schützenfest gegen Köln? Pep Guardiola ist sichtlich genervt von der Diskussion um den Torrekord. Der Trainer hat andere Ziele. Mehr

27.02.2015, 08:47 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.11.2012, 08:00 Uhr

Vive la révolution

Von Holger Appel

Der Hybridantrieb, mithin die Ehe aus Verbrennungsmotor und Elektromaschine, sei nur eine Übergangstechnik, ließ Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn lange Zeit verbreiten. Mehr 3

Hinweis
Die Redaktion