http://www.faz.net/-gy9-74m69

Maserati Gran Turismo Sport : Die italienische Charakterprobe

Wir fuhren den Maserati nicht im stumpf-dunklen Blau der Autos des Vatikan-Staats, sondern in „blu sofisticato“ Bild: Hersteller

Der Gran Turismo Sport ist eine Probe auf den Charakter des Fahrers. Vor allem beim Frühstart in der Reihenhaussiedlung verscherzt man es sich mit den Nachbarn.

          Seit Maserati eine selbständige Abteilung von Ferrari ist und damit unter den Fittichen von Fiat fährt, geht es mit der Traditionsmarke aufwärts. Harald Wester, deutscher Manager mit VW-Konzern-Hintergrund, ist seit einigen Jahren Chef von Maserati und hat in Modena mehr erreicht als die meisten seiner Vorgänger: Maserati kam relativ gut durch die jüngste Krise, blickt optimistisch voraus, baut solidere Autos als je zuvor und ist dennoch italienisch geblieben. Nicht zuletzt deshalb, weil es kaum um Vernunft, sondern meist um Emotionen und um ein Leben geht, das üppig und dennoch beherrscht verläuft.

          Wolfgang Peters

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Das vor kurzem abermals gestärkte Maserati Gran Turismo Coupé ist für beides gut: das hemmungslos triebhafte Ausleben von dunklen Leidenschaften in schnellen Kurven, in den akustischen Lusträumen von Hohlwegen und in einsamen Unterführungen beim richtigen Umgang mit den Arien des Autos. Oder es verkörpert eine Hommage an die stille Zeit eines intelligenten Lebensstils, als Männer noch Fred-Perry-Hemden mit heruntergeschlagenem Kragen trugen und die schweigsamen Frauen daneben am Ende des zierlichen Rückens nicht tätowiert waren. Kein anderes Auto prüft den Charakter des Fahrers intensiver.

          Denn dieser Maserati ist wohl einer der letzten Sportwagen, den ein Herr mit perforierten Lederhandschuhen über den empfindsamen Pianofingern und einem gepunkteten Seidenschal im offenen Kragen überhaupt noch fahren kann
          Denn dieser Maserati ist wohl einer der letzten Sportwagen, den ein Herr mit perforierten Lederhandschuhen über den empfindsamen Pianofingern und einem gepunkteten Seidenschal im offenen Kragen überhaupt noch fahren kann : Bild: Hersteller

          Wir fuhren den Maserati nicht im stumpf-dunklen Blau der Autos des Vatikan-Staats, sondern in „blu sofisticato“, leider mit aufdringlich wirkenden Karbonzutaten außen und mit viel zu hellem Leder innen, den Trident eingestickt in die Kopfstützen und die Kuhhäute vernäht mit dünnem, blauem Zwirn, die Bremssättel ebenfalls blau leuchtend, alles wie der Beginn einer Nacht an der Amalfitana, einer der schönsten Küstenstraßen der Welt. Aber wir tummeln uns im bayerischen Spessart und delektieren uns an den feinen Manieren der italienischen Nobilität. Die erste Probe auf den Charakter des Fahrers steht zum frühen Start in den herbstlichen Morgen ins Haus, präziser: in die Garage.

          Der Maserati logiert in der mittleren von drei Abstellboxen, und er startet spontan, bösartig und kurz kreischend, mit rauschhafter Tourenzahl, er bleckt die Zähne wie die capitolinische Wölfin zum Schutz von Romulus und Remus, reißt an seiner Kette, dann ist der V8 erwacht, besinnt sich auf seine noble Erziehung, murmelt mit leicht erhöhter Leerlaufdrehzahl blubbernd und brabbelnd vor sich hin. Dann wählt der Fahrer die Fahrtrichtung, auf Tastendruck ruckt der Gran Turismo an, atmet fauchend durch, scheint die prallen Backen über den Hinterrädern zusammenzuklemmen und rollt in relativer Lautlosigkeit hinaus. Die alte Eiche, an der Achatz von Mechenhardt sein Leben ließ, schüttelt ein wenig Laub hinter dem Maserati her. Sie ist immer so sentimental.

          Das erprobte Langbeinwesen auf dem Beifahrersitz wandert mit mildem Erstaunen durch die Preisliste des Maserati Gran Turismo Sport: 129 120 Euro werden für den 2+2-Sportwagen Modena verlangt
          Das erprobte Langbeinwesen auf dem Beifahrersitz wandert mit mildem Erstaunen durch die Preisliste des Maserati Gran Turismo Sport: 129 120 Euro werden für den 2+2-Sportwagen Modena verlangt : Bild: Hersteller

          Das erprobte Langbeinwesen auf dem Beifahrersitz wandert mit mildem Erstaunen durch die Preisliste des Maserati Gran Turismo Sport: 129 120 Euro werden für den 2+2-Sportwagen Modena verlangt. Dass unser Exemplar auf 158 890 Euro kam, lag vor allem am Aerodynamik- und Karbon-Paket, das allein knapp 14 000 Euro zusätzlich forderte. Da dürfen die 90 Euro für „Teppichkeder in Nero“ oder die 540 Euro für das „Trident-Logo in Kopfstützen“ als Piccolezze gelten, deren Anwesenheit man als Serienausstattung erwarten könnte. Aber wir wollen nicht kleinlich sein und tauchen ein in die Welt einer italienischen Sportlichkeit, die aus der Vergangenheit einer lässigen Perfektion im Umgang mit Technik lebt und vielleicht deshalb einen festen Rang in der mobilen Gegenwart einnimmt.

          Weitere Themen

          Fahrer unter Verdacht der Brandstiftung Video-Seite öffnen

          Parteizentrale von SPD und CDU : Fahrer unter Verdacht der Brandstiftung

          Der Mann, der mit seinem Auto in die SPD-Zentrale in Berlin gefahren ist, hat nach eigener Aussage zuvor noch eine Tasche mit brennbaren Materialien vor der Bundesgeschäftsstelle der CDU in Berlin abgestellt. Der Staatsschutz ermittelt weiter nach den Motiven des Mannes und dem Grund, warum er diese Orte wählte.

          Die Fahrt durch die Institutionen

          Autoneuheiten 1968 : Die Fahrt durch die Institutionen

          Wir blicken im Januar traditionell auf die Autos vor 50 Jahren zurück. Was kam damals auf den Markt, und was hat die Welt bewegt? Die wichtigsten europäischen Neuheiten des Jahres 1968.

          Kanarische Vielfalt Video-Seite öffnen

          Gran Canaria : Kanarische Vielfalt

          Mildes Klima, vielfältige Landschaft – die spanische Insel zieht Besucher an, die von Strand bis Gebirge alles erleben möchten. Die Reise geht einmal von Norden nach Süden.

          Topmeldungen

          Auf der chinesischen Mauer: Die Spannung zwischen Peking und Washington wächst offenkundig.

          Amerika gegen China : Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Der Ton wird rauer zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Donald Trump droht Peking eine gewaltige Geldbuße an. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten ist hochkompliziert – nicht nur wirtschaftlich.
          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.