Home
http://www.faz.net/-gy9-74b1q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Laubbläser Lautbläser?

Laubbläser wegen ihrer Lautstärke pauschal zu verdammen ist zu kurz gesprungen. Zudem macht der technische Fortschritt auch vor so ungeliebten Geräten nicht halt.

Unter den drei größten Aufregern, das sind die unzuverlässige Bahn, geldgierige Blitzanlagen und tösende Laubbläser, wird den zuletzt genannten Gerätschaften saisonbedingt derzeit die größte Aufmerksamkeit geschenkt. Doch die Bläser wegen ihrer Lautstärke pauschal zu verdammen ist zu kurz gesprungen, schaffen es die für die Sauberkeit der Städte zuständigen Ämter im Herbst doch nur mit Maschinenunterstützung, die Gehsteige zuverlässig vom Laub zu befreien. Zwar ist es richtig, dass die gleiche Arbeit vor Jahr und Tag von Dutzenden besenschwingender Menschen erledigt wurde. Doch notorisch leere Kassen und ein für diese Arbeiten überschaubar großer Personenkreis haben konsequent den Laubbläsern den Weg geebnet.

Georg Küffner Folgen:  

Und auch das gilt in diesem Zusammenhang: Nichtgesäuberte Wege und in der Konsequenz jede Menge glitschige Blätter auf den Bürgersteigen werden spätestens immer dann überaus heftig moniert, wenn nach Stürzen erste Oberschenkelhalsbrüche gemeldet werden. Und was vielen schwerfällt, ist, zu akzeptieren, dass der technische Fortschritt auch vor so ungeliebten Geräten wie den Laubbläsern nicht halt macht. So gibt es mittlerweile nicht nur diverse Fahrzeuge, die Dank ihres Elekroantriebs geräuscharm durch die Straßen rollen. Sondern diese Segnungen haben auch den „Bläser“ erreicht. Der Aufreger Laubbläser verliert langsam seinen Schrecken, auch wenn das den notorischen Nörglern nicht in den Kram passt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 15:00 Uhr

Sorge um die Jugend

Von Boris Schmidt

Warum nur ist die Jugend so unvernünftig? Dem eigenen Filius kann es allen Ermahnungen zum Trotz auf dem Rennrad nicht schnell genug gehen. Mehr 2