Home
http://www.faz.net/-gy9-74gh9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Lamborghini Aventador Cabriolet Ohne Dach und ohne Scham

 ·  Die Italiener schneiden ihrem Spitzenmodell das Dach ab und stellen ein hinreißendes Cabriolet auf die Walzen. Voller Name: Lamborghini Aventador LP 700-4 Roadster.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (0)
© Hersteller Vergrößern Die offizielle Vorstellung erfolgt Ende Januar, bestellen lässt sich der Aventador Roadster schon jetzt. Für 357 000 Euro zuzüglich Sonderwünsche

Es gibt Autos, die sind gar keine. Die sind Urgewalt, Skulptur, Zuschauermagnet, Irrsinn, eben so etwas wie ein Lamborghini Aventador. Das kantige Coupé ist im Auftritt schwer zu überbieten, vor allem, wenn man die rattenscharfen Flügeltüren nach oben wirft, um einer ebensolchen Dame den Zustieg schmackhaft zu machen oder deinem Freund und Helfer durch die Öffnung entgegenzurufen: Ich bin gar nicht zu schnell gefahren. Doch müssen die Italiener Sehnsucht nach noch direkterer Berührung mit der Natur verspürt haben, und so schneiden sie ihrem Spitzenmodell nun das Dach ab und stellen ein hinreißendes Cabriolet auf die Walzen. Voller Name: Lamborghini Aventador LP 700-4 Roadster.

  1/2  
© Hersteller Vergrößern Die Haube ist ein Hardtop, zweiteilig und aus Karbonfaser gefertigt

Die Haube ist ein Hardtop, zweiteilig und aus Karbonfaser gefertigt. Jedes Dachteil wiegt knapp sechs Kilogramm. Die beiden müssen per Hand abgenommen werden, das wird man einmal zu Beginn des Frühjahrs wohl hinbekommen, und im Gepäckfach verstaut werden - so man sie mitführen möchte. Die hintere Dachsäule unterscheidet sich von der des Coupés, im offenen Auto hilft sie bei der Belüftung des Motors und dient zugleich als Aufnahme für den integrierten Überrollschutz. Dank elektrisch versenkbarer Heckscheibe und einem Windabweiser lässt sich der Luftzug zwischen Lüftchen, Sturm und Wirbelsturm regulieren, außerdem bearbeitet somit das ohne falsche Zurückhaltung seiner Arbeit nachgehende Triebwerk die Trommelfelle nach Wunsch stark oder sehr stark. Zum Charakter des Aventador gehört der Blick durch Scheiben auf den Zwölfzylinder im Heck, der Roadster lässt dergleichen selbstverständlich ebenfalls zu, wenn auch in leicht abgewandelter Form. Die Italiener meinen ganz ohne Scham, die Ausführung der Scheiben erinnere „an einen Hightech- Panzer“.

Die Kraft des Motors genügte jedenfalls auch für schwereres Gerät. Der V-12-Sauger mit 6,5 Liter Hubraum leistet 515 kW (700 PS), er beschleunigt den Aventador Roadster in drei Sekunden von 0 auf 100 km/h und macht 350 km/h Höchstgeschwindigkeit möglich. Wer es vergleichsweise gemächlich angeht und unterhalb von 135 km/h wenig Temperament einfordert, wird von der Zylinderabschaltung, die eine Zylinderbank in den vorübergehenden Ruhestand schickt, belohnt. Start-Stopp-Automatik hat der Motor auch. Wie sehr sich das auf den Verbrauch auswirkt, werden wir später in einem Test ermitteln. Die offizielle Vorstellung erfolgt Ende Januar, bestellen lässt sich der Aventador Roadster schon jetzt. Für 357 000 Euro zuzüglich Sonderwünsche.

  Weitersagen Kommentieren (51) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Porsche 911 Targa Dieses wundervolle Dachtheater

Bei diesem Modell ist der Allradantrieb immer an Bord. Dafür liegt der Basispreis für das Halb-Cabriolet auch bei 109.338 Euro. Eine erste Probefahrt mit dem neuen Porsche 911 Targa. Mehr

13.04.2014, 17:26 Uhr | Technik-Motor
Die neue Vespa Sprint Sprint in den zweiten Frühling

Piaggio bringt im Frühling die neue Vespa Sprint als 50er und 125er auf den Markt. Sie basiert auf der Primavera, ist aber ein wenig teurer - Schönheit kostet eben. Mehr

05.04.2014, 10:00 Uhr | Technik-Motor
Horex VR6 Roadster Auf der Suche nach dem Ho

Ein historisches Comeback, ein klangvoller Name, ein Motorrad voller Klang: Unser Beisammensein mit der Horex VR6 Roadster hinterlässt Rätsel. Mehr

03.04.2014, 09:42 Uhr | Technik-Motor

21.11.2012, 08:00 Uhr

Weitersagen
 

Mach mal Foto

Von Hans-Heinrich Pardey

Der ambitionierte Fotoamateur scheint eine bedrohte Art zu werden: Man muss befürchten, dass die jungen Leute aus der Generation Handyfoto als Kunden ausbleiben. Mehr 1