Home
http://www.faz.net/-gy9-751qv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kino-Tonformat „Atmos“ Dolby lässt die Soundfetzen fliegen

 ·  Dolby hat erstmals in Deutschland sein neues Tonformat vorgestellt. „Atmos“ soll das gängige Surround-Verfahren ablösen. Es hat beste Chancen, der neue Kino-Standard zu werden.

Artikel Bilder (4) Video (1) Lesermeinungen (5)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Michael Germer
Michael Germer (MGermer) - 18.12.2012 07:05 Uhr

Hört sich ja alles toll an...

aber ist nichts weiter als seine Darseinsberechtigung zu stabilisieren. Braucht kein Mensch. Die bisherige Entwicklung war wirklich eine Bereicherung des Kinos, aber langsam steht die Entwicklung und die Kosten nicht mehr dem Nutzen gegenüber. Ich habe zu Hause die 6 Lautsprecher für meine Heimkinoanlage durch bekommen, aber wo soll ich die anderen 58 installieren, abgesehen vom Preis? Wie Herr Rauscher schon geschrieben hat: Wer sich so auf den Ton konzentriert, hat Filme als Gesamterlebnis nicht verstanden. Erst wenn es im Unterbewußtsein bemerkt wird, dann ist es gut gemacht. Wie bei 3D auch. Damit wird auch zuviel hantiert. Das nutzt sich ab!

Empfehlen
George Rauscher

Wer sich so auf den Ton konzentriert

daß er die Übergänge zwischen den Kanälen wahrnimmt, der hat den Zweck des Ansehens von Filmen als Gesamterlebnis nicht verinnerlicht. Gilt auch für Heimkino und die ganzen Meckerer ("bei der DVD hatten die Rear Speaker so gut wie nichts zu tun" oder "Warum kein DTS True HD ?" bei einem Jahrzehnte alten Film wie Gremlins).

Aber bestimmt wird die Adaption fürs traute Heim nächstes Jahr der Renner wenns um Weihnachtsgeschenke geht, die Dolby Atmos Home Edition oder so. Und wehe es gibt dann keine Upmix Tonspur auf den alten Filmen.

Empfehlen
wolf biermann

Ehrlich?

Unnötig. Virtuelle Lautsprecher, "erzeugt" durch Übergänge zwischen realen Lautsprechern erzielen ein ausreichendes Ergebnis. Aber was soll´s, Irgendetwas muss ja dem Zu"hörer" verkauft werden, Hauptsache, die Leute glauben´s.
Dem geneigten Fachidioten werden von anderen "Handelspartnern" Systeme verkauft, welche aus 2 Lautsprechern ganze 5.1-Systeme zaubern sollen; wer´s glaubt........

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 17.12.2012 22:39 Uhr
wolf biermann

Natürlich sitzen alle im Kino......

am für Atmos eingemessenen Punkt. Ironie aus......

Empfehlen
Michael  Röschter

Sicherlich

Und Ihnen hat der "Handelspartner" erzählt mit den virtuellen Lautsprechern könnten Sie altes Stereomaterial in 7.1 genießen.
Der Reiz von Atmos ist der Verzicht auf die festen Positionierung der Lautsprecher. Jede beliebige Zahl von Lautsprechern auch bei ungewöhnlichen Raumgeometrien läßt sich optimal ansprechen. Etwas Mühe bei der Kalibrierung der Anlage auf den Raum und Lautsprecher vorausgesetzt. Auch alte Lautsprecher die nicht für das System konstruiert wurden lassen sich so nutzen.
Je mehr desto besser, inbesondere wenn man am Rand des Raums sitzt. Klassische Stereo bzw 5.1, 7.1 Festkanalsysteme funktionieren nur wirklich gut wenn der Zuhörer in etwa in der Mitte sitzt. Vorausgesetzt 20-30 Lautsprecher sind gut verteilt, passt bei Atmos der Ton immer zur Position relative zur Leinwand. Wenn es in der Mitte kracht zucken die einen nach unten und die anderen nach rechts oder links.

Empfehlen

17.12.2012, 13:40 Uhr

Weitersagen

Lieschen Linux

Von Michael Spehr

Der Wechsel von Windows XP zu einem modernen und sicheren Betriebssystem ist alles andere als abgeschlossen. Es war auch eine einmalige Chance. Nicht für Apple oder Windows 8, sondern für Linux. Mehr 1 1