http://www.faz.net/-gy9-76etk
 

Junge Frauen : Nie wieder ohne

  • -Aktualisiert am

„Weibliche Neuwagenkäufer werden immer älter“, warnt das Forschungsinstitut Car. Es sei „bedenklich“, dass so wenige „junge Frauen“ Autos kauften.

          „Weibliche Neuwagenkäufer werden immer älter“, warnt das Forschungsinstitut Car. Es sei „bedenklich“, dass so wenige „junge Frauen“ Autos kauften. Ich bin unschuldig: Habe jüngst ein teures, schickes Auto gekauft. Oder bin ich für Statistiker etwa nicht so jung, wie ich mich fühle? Egal, die Schuldigen des Trends kann ich benennen: Fahrlehrer. Wie viele Frauen trage ich seelische Narben aus der Führerschein-Zeit. Das erste Auto (heißgeliebter, steinalter Polo) kaufte ich mit 29, das erste teure Auto (heißgeliebtes Mini Cabrio) noch später. Schuld ist der Mann, der genau in der Zeit, als ich den Druckpunkt einer Kupplung zu ertasten übte, aus dem Fuhrpark einer Kaserne in meine Fahrschule kam. Sein pädagogisches Rüstzeug - bellende Kommandos, Wut-Hiebe aufs Armaturenbrett - brachte er mit.

          Also radelte ich durch Studium, Praktika, erste Jobs, mir einredend, es sei kernig, bei Hagel zu strampeln, und gemütlich, mit dicken Gesetzbüchern in der Tram zu klemmen. Das erste Auto (500Euro) war Erlösung und Emanzipation. Nie wieder ohne! Jetzt genieße ich Frischluft, wenn das Dach offen ist. Rufe: „Take this, Oberstleutnant!“, wenn ich haargenau die Parklücke fülle. Andererseits: Ohne den Panzer, den ich einst als Schutz gegen den Herrn um meine Seele legte, hätte ich nie so cool reagiert auf die zarten Rauchfäden, die manchmal aus den Polo-Armaturen wehten.

          Topmeldungen

          SPD-Chefin Andrea Nahles

          Asylstreit : Nahles: „Ich bin sehr verärgert“

          Die SPD-Chefin wirft der Union vor, Deutschland im Asylstreit für interne Machtkämpfe in Geiselhaft zu nehmen. Sie sei „nicht bereit, diese Mätzchen noch weiter mitzumachen“.

          Seehofer warnt Merkel : „Wo sind wir denn?“

          Horst Seehofer erhöht im unionsinternen Streit noch einmal den Druck auf Angela Merkel. Der CSU-Chef warnt die Kanzlerin, ihn als Innenminister zu entlassen – und droht mit einem Koalitionsbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.