http://www.faz.net/-gy9-7bf47

Intelligente Stromzähler : Kalte Dusche

Intelligente Stromzähler (Smart Meter) setzen sich hierzulande nur zögerlich durch. Das ist in den wirtschaftlich schwächer dastehenden Südländern Italien, Spanien und Portugal wie auch in Frankreich anders.

          Intelligente Stromzähler (Smart Meter) setzen sich hierzulande nur zögerlich durch. Das ist in den wirtschaftlich schwächer dastehenden Südländern Italien, Spanien und Portugal wie auch in Frankreich anders. Hier sind die schlauen Messeinrichtungen teils schon flächendeckend installiert - was vor allem zwei Gründe hat: So hat man etwa in Italien das Umrüsten von analogen Stromzählern auf die fortschrittliche Elektronik gesetzlich vorgeschrieben. Zudem sind die sicherheitstechnischen Anforderungen an die Geräte in diesen Ländern vergleichsweise lax.

          Das ist in Deutschland anders. So wird das Bundesamt für Datensicherheit in der Informationstechnik nicht müde, vor den Gefahren durch Missbrauch beim Verarbeiten personenbezogener Verbrauchsdaten zu warnen. Doch der entscheidende Grund für die Zurückhaltung sind mangelnde finanzielle Anreize. So muss man bei der geringen Spreizung der Tarife von wenigen Cent viel Wäsche während der „billigen“ Nachtstunden waschen, bis sich die rund 150 Euro teuren Apparate rechnen. Auch die Stromverkäufer tun sich schwer, die Vorteile zu erläutern. Was jedoch mit Smart Metern geht: Man kann zahlungsresistenten Kunden nur so viel Leistung ins Haus schicken, wie für den Betrieb etwa eines (lebenswichtigen) Kühlschranks erforderlich ist. Sonnenbank, Whirlpool und Klimaanlagen bleiben abgeschaltet.

          Georg Küffner

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.
          Beharrlich für eine Abschaffung des Solis: Christian Lindner inmitten seiner Mitverhandler von der FDP am Freitag.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Bonn : Weltklimakonferenz bringt kleine Erfolge

          Die Verhandlungen dauerten viel länger als geplant, nach einem zähen Ringen gibt es nun aber eine wichtige Einigung auf der Bonner Klimakonferenz. Beobachter zeigen sich erleichtert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.