http://www.faz.net/-gy9-72kx7

IFA 2012 : Pixelmania in der smarten Elektronik-Welt

  • -Aktualisiert am

Die Galaxy Camera von Samsung hat zum ersten Mal Android an Bord Bild: Hersteller

Was kommt nach superscharf? Die IFA in Berlin zeigt es auf den neuen Bildschirm-Jumbos. Und sie beeindruckt mit einem überbordenden Angebot an Apps auf den Bildflächen der Fernseher.

          Schlicht „atemberaubend“ fanden wir sie, die ersten HDTV-Testausstrahlungen und die Bildsignale von Prototypen der Bluray Disk, nachzulesen im IFA-Messebericht von Technik und Motor anno 2005. Und weil es schon sprachlich keine vernünftige Steigerung dieser Einordnung gibt, hätte die Technik-Evolution ja eigentlich an dieser Stelle Halt machen können. Aber sie dachte ja gar nicht daran: Auf der IFA 2012, die morgen nach sechs bunten Tagen in Berlin zu Ende geht, gibt es noch ganz andere Anlässe zu temporärer Atemnot. Zum Beispiel Bilder mit dem Vierfachen der HDTV-Auflösung, kurz 4k genannt. Knapp acht Millionen Pixel versammeln sich da auf der Mattscheibe - 50 oder 60 Mal in jeder Sekunde. Und selbst an dieser Schwelle ist die Technik nicht zu stoppen: Sogar Videos mit 16facher HDTV-Auflösung sind in Berlin zu sehen. 8k heißt das passende Kürzel. Panasonic zeigt den Pixel-Overkill auf einem Bildschirm-Jumbo, der mal eben das Diagonalmaß von 145 Zoll, also 370 Zentimeter, an der Wand ausbreitet.

          Fürs Wohnzimmer ist das nun definitiv ein bisschen zu mächtig. Aber an einer freigeräumten Wand können wir uns immerhin noch das Kaliber 84 Zoll (213 Zentimeter) vorstellen, das uns in dieser Saison gleich mehrere Hersteller als neues Traummaß nahebringen möchten - selbstverständlich mit 4k-Auflösung. Gesehen haben wir solche Maxi-Schirme unter anderen bei Sony, Toshiba und LG.

          Der Vaio Duo 11 von Sony bringt Tablet und Ultrabook in einem
          Der Vaio Duo 11 von Sony bringt Tablet und Ultrabook in einem : Bild: Hersteller

          Sie werfen ähnliche Fragen auf wie weiland die ersten HDTV-tüchtigen Schirme in der Vor-HD-Ära: Was kann man denn überhaupt auf solchen Bildflächen zeigen, ohne deren überragendes Schärfe-Potential zu verschenken? Natürlich die selbst geschossenen Fotos aus der Digitalkamera. An adäquaten bewegten Bildern aber gibt es nur ein paar Demo-Filme und verwegene Pläne, etwa Online-Dienste, die dereinst Super-HD-Videos über breitbandige Internetanschlüsse anbieten könnten. Sony bereitet sich auf diese Ära mit Hochkultur vor - in einer Kooperation mit den Berliner Symphonikern, der schon jetzt einfach überwältigende 4k-Aufnahmen entstammen. Die Initiative erinnert ein bisschen an die Freundschaft zwischen dem damaligen Sony-Chef Noria Ohga und dem Maestro Herbert von Karajan: Beide legten sich vor 30 Jahren gemeinsam ins Zeug, um die CD zum Laufen zu bringen.

          Vorerst allerdings bieten sich pragmatischere Anwendungen an, zu sehen bei Toshiba und LG: Mit entsprechenden Polarisationsfolien beschichtet, unterstützen deren 4k-Schirme die 3D-Darstellung mit passiven Brillen. Nach diesem Verfahren sieht jedes Auge im 3D-Modus zwar nur jede zweite Bildzeile, aber das reicht, um heutiges Programm-Material, etwa von der Bluray Disc, in voller HD-Auflösung zu präsentieren. Toshiba findet diese Anwendung so plausibel, dass man dort gleich ein ganzes Programm an 4k-Schirmen auflegen will, bis hinab zur irdischen Größe von 55 Zoll.

          Bei Loewes Individual TV lässt sich die Farbe beliebig variieren
          Bei Loewes Individual TV lässt sich die Farbe beliebig variieren : Bild: Hersteller

          Ein 4k-Gerät dieser Größe gibt es ja eigentlich schon seit Monaten im Toshiba-Sortiment - den 55ZL2G genannten ersten serienreifen Fernseher, der auch 3D-Bilder ohne Brille zeigen kann. Andere Hersteller haben sich bis heute nicht getraut, den Marktstart ähnlicher Apparate anzukündigen. Dennoch ist die Technik in Form von Prototypen auf der IFA omnipräsent. So hat Panasonic einen 103 Zoll großen, spektakulären Kaventsmann für die brillenlose 3D-Wiedergabe im Messegepäck.

          Eher noch größere Aufmerksamkeit aber ziehen zwei Pretiosen auf sich, die das Messepublikum mit überragender Leuchtkraft faszinieren: die beiden 55 Zoll großen OLED-Bildschirme von Samsung und LG. Damit kommen nun erstmals großkalibrige Geräte dieses Typs auf den Markt - voraussichtlich aber erst zu Beginn des nächsten Jahres. Die Vorzüge der OLED-Technik sind augenfällig: Im Vergleich zu LED-Schirmen bieten die beiden koreanischen Neuheiten höhere Kontraste, präzisere Reaktion auf schnell wechselnde Bildinhalte und selbst aus spitzen Betrachtungswinkeln stets unverfälschte Farben. Hinzu kommt: Weil OLED-Pixel selbst leuchten, also im Gegensatz zu LED-Zellen keine zusätzlichen Lichtquellen brauchen, finden sie selbst in extrem flachen Gehäusen genug Platz. So hat das Modell von LG gerade einmal eine Bautiefe von vier Millimetern. Allerdings reißen die OLED-Schönheiten noch ziemlich tiefe Löcher ins Unterhaltungselektronik-Budget: Zwischen 8000 und 9000 Euro werden sie voraussichtlich kosten.

          Weitere Themen

          Die Entdeckung der Dioden Video-Seite öffnen

          LED im Design : Die Entdeckung der Dioden

          Die drei Buchstaben LED stehen für eine neue Technik. Designer und Hersteller haben sich nur langsam mit den Dioden angefreundet. Inzwischen entdecken sie ihre gestalterische Leidenschaft wieder.

          „Aibo“ ist zurück Video-Seite öffnen

          Roboterhund von Sony : „Aibo“ ist zurück

          Mit einer Niedlichkeitsoffensive will Sony nach vorne marschieren. Der japanische Elektronikkonzern präsentierte am Mittwoch in Tokio seinen neuen alten Roboterhund „Aibo“. Und zwar gleich drei davon.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.