http://www.faz.net/-gy9-87v0x

Harald Krüger : Neuer BMW-Chef bricht auf Automesse zusammen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Harald Krüger ist bei der IAA kurz nach Beginn seiner Präsentation zusammengebrochen und musste von zwei Helfern von der Bühne gebracht werden.

          Der neue BMW-Chef Harald Krüger ist am Dienstag bei einer Pressekonferenz auf der Automesse IAA zusammengebrochen. Der 49 Jahre alte Manager kippte kurz nach dem Beginn seiner Präsentation um und wurde von zwei Helfern von der Bühne geleitet. Die Pressekonferenz von BMW zur Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt wurde abgebrochen.

          Laut einem Sprecher hatte Krüger eine Kreislaufschwäche erlitten. Er befinde sich derzeit in ärztlicher Behandlung, hieß es. „Nach ersten Untersuchungen ist sein Gesundheitszustand stabil.“ Schon am Morgen habe sich Krüger nicht wohlgefühlt. Erst kürzlich war er von Auslandsreisen zurückgekehrt. Ihm sei jedoch wichtig gewesen, für den IAA-Auftritt zur Verfügung zu stehen.

          Es war der erste Auftritt von Harald Krüger als neuer BMW-Chef auf der Internationalen Automobil-Ausstellung. Der 1965 geborene Krüger übernahm im Mai den Platz des Vorstandsvorsitzenden von Norbert Reithofer. Bereits 23 Jahre zuvor hatte Krüger als Trainee bei BMW angefangen. Mit ihm zog ein neuer Führungsstil in den Konzern mit ein.

          Die IAA begann am Dienstag mit dem ersten von zwei Pressetagen. Sie gilt als eine der größten und internationale bedeutendsten Automobilfachmessen der Welt. Im Vorfeld der IAA macht Krüger deutlich, er erwarte, dass die Digitalisierung die Branche umkrempeln werde - „mehr als wir uns das heute möglicherweise vorstellen können“. Für Führungskräfte und Mitarbeiter bedeute dies: „Wir müssen an vielen Stellen  schneller werden.“ Design und Marke seien nach wie vor wichtig für einen Oberklasse-Hersteller wie BMW.

          Quelle: Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Trump besucht Puerto Rico Video-Seite öffnen

          Nach Hurrikan : Trump besucht Puerto Rico

          Der amerikanische Präsident Donald Trump und seine Frau Melania trafen sich am Dienstag mit Helfern in einer Station zur Verteilung von Hilfsgütern. Die Stromversorgung ist zusammengebrochen, mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat kein fließendes Wasser. Bei seinem Besuch äußerte sich Trump zufrieden mit den Hilfsmaßnahmen der Bundesbehörden.

          Bis die Ohren bluten

          Opernausstellung in London : Bis die Ohren bluten

          Was sehen wir im Museum, wenn das Thema „Oper“ heißt? Gehört Musiktheater nicht vor allem auf die Bühne? Das Londoner Victoria and Albert Museum inszeniert eine vermeintlich elitäre Gattung.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.