http://www.faz.net/-gy9-87v0x

Harald Krüger : Neuer BMW-Chef bricht auf Automesse zusammen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Harald Krüger ist bei der IAA kurz nach Beginn seiner Präsentation zusammengebrochen und musste von zwei Helfern von der Bühne gebracht werden.

          Der neue BMW-Chef Harald Krüger ist am Dienstag bei einer Pressekonferenz auf der Automesse IAA zusammengebrochen. Der 49 Jahre alte Manager kippte kurz nach dem Beginn seiner Präsentation um und wurde von zwei Helfern von der Bühne geleitet. Die Pressekonferenz von BMW zur Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt wurde abgebrochen.

          Laut einem Sprecher hatte Krüger eine Kreislaufschwäche erlitten. Er befinde sich derzeit in ärztlicher Behandlung, hieß es. „Nach ersten Untersuchungen ist sein Gesundheitszustand stabil.“ Schon am Morgen habe sich Krüger nicht wohlgefühlt. Erst kürzlich war er von Auslandsreisen zurückgekehrt. Ihm sei jedoch wichtig gewesen, für den IAA-Auftritt zur Verfügung zu stehen.

          Es war der erste Auftritt von Harald Krüger als neuer BMW-Chef auf der Internationalen Automobil-Ausstellung. Der 1965 geborene Krüger übernahm im Mai den Platz des Vorstandsvorsitzenden von Norbert Reithofer. Bereits 23 Jahre zuvor hatte Krüger als Trainee bei BMW angefangen. Mit ihm zog ein neuer Führungsstil in den Konzern mit ein.

          Die IAA begann am Dienstag mit dem ersten von zwei Pressetagen. Sie gilt als eine der größten und internationale bedeutendsten Automobilfachmessen der Welt. Im Vorfeld der IAA macht Krüger deutlich, er erwarte, dass die Digitalisierung die Branche umkrempeln werde - „mehr als wir uns das heute möglicherweise vorstellen können“. Für Führungskräfte und Mitarbeiter bedeute dies: „Wir müssen an vielen Stellen  schneller werden.“ Design und Marke seien nach wie vor wichtig für einen Oberklasse-Hersteller wie BMW.

          Weitere Themen

          Trumps knallharte Ministerin

          Hart an der Grenze : Trumps knallharte Ministerin

          Kirstjen Nielsen ist über Nacht zum Gesicht für Trumps gnadenlose Grenzpolitik geworden. Zwar verteidigt die Heimatschutzministerin dessen Politik eisern, doch reicht das dem Präsidenten?

          Topmeldungen

          SPD-Chefin Andrea Nahles

          Asylstreit : Nahles: „Ich bin sehr verärgert“

          Die SPD-Chefin wirft der Union vor, Deutschland im Asylstreit für interne Machtkämpfe in Geiselhaft zu nehmen. Sie sei „nicht bereit, diese Mätzchen noch weiter mitzumachen“.

          Seehofer warnt Merkel : „Wo sind wir denn?“

          Horst Seehofer erhöht im unionsinternen Streit noch einmal den Druck auf Angela Merkel. Der CSU-Chef warnt die Kanzlerin, ihn als Innenminister zu entlassen – und droht mit einem Koalitionsbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.