http://www.faz.net/-gy9-87v0x

Harald Krüger : Neuer BMW-Chef bricht auf Automesse zusammen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Harald Krüger ist bei der IAA kurz nach Beginn seiner Präsentation zusammengebrochen und musste von zwei Helfern von der Bühne gebracht werden.

          Der neue BMW-Chef Harald Krüger ist am Dienstag bei einer Pressekonferenz auf der Automesse IAA zusammengebrochen. Der 49 Jahre alte Manager kippte kurz nach dem Beginn seiner Präsentation um und wurde von zwei Helfern von der Bühne geleitet. Die Pressekonferenz von BMW zur Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt wurde abgebrochen.

          Laut einem Sprecher hatte Krüger eine Kreislaufschwäche erlitten. Er befinde sich derzeit in ärztlicher Behandlung, hieß es. „Nach ersten Untersuchungen ist sein Gesundheitszustand stabil.“ Schon am Morgen habe sich Krüger nicht wohlgefühlt. Erst kürzlich war er von Auslandsreisen zurückgekehrt. Ihm sei jedoch wichtig gewesen, für den IAA-Auftritt zur Verfügung zu stehen.

          Es war der erste Auftritt von Harald Krüger als neuer BMW-Chef auf der Internationalen Automobil-Ausstellung. Der 1965 geborene Krüger übernahm im Mai den Platz des Vorstandsvorsitzenden von Norbert Reithofer. Bereits 23 Jahre zuvor hatte Krüger als Trainee bei BMW angefangen. Mit ihm zog ein neuer Führungsstil in den Konzern mit ein.

          Die IAA begann am Dienstag mit dem ersten von zwei Pressetagen. Sie gilt als eine der größten und internationale bedeutendsten Automobilfachmessen der Welt. Im Vorfeld der IAA macht Krüger deutlich, er erwarte, dass die Digitalisierung die Branche umkrempeln werde - „mehr als wir uns das heute möglicherweise vorstellen können“. Für Führungskräfte und Mitarbeiter bedeute dies: „Wir müssen an vielen Stellen  schneller werden.“ Design und Marke seien nach wie vor wichtig für einen Oberklasse-Hersteller wie BMW.

          Weitere Themen

          Abgehobene Studenten

          Selbstbauflugzeug RV-12 : Abgehobene Studenten

          So macht Studieren Spaß: Angehende Wirtschaftsingenieure der Hochschule Reutlingen bauen sich ein zweisitziges Propellerflugzeug. Das Projekt kann man sich wie einen überdimensionierten Modellbausatz vorstellen.

          Coffee Lake mit teurem Nachgeschmack

          Macbook Pro im Test : Coffee Lake mit teurem Nachgeschmack

          Die neuen Macbooks von Apple locken mit jungen Prozessoren. Doch nicht alle Modelle bekommen Coffee Lake, und die Preise von Apple sind wie gehabt heftig. Wer den brandneuen Core-i9 will, bezahlt mindestens 3600 Euro.

          Topmeldungen

          Vor dem Krieg: Botschafter François-Poncet im Februar 1936 mit Hermann Göring in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Gefangene des NS-Regimes : Es gab bis zuletzt Champagner

          Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.