http://www.faz.net/-gy9-87uzb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.09.2015, 08:05 Uhr

Daimler-Chef Zetsche Flüchtlinge könnten Wirtschaftswunder bringen

Da die Flüchtlinge ihre Heimat zurückließen, seien sie hochmotiviert, so der Daimler-Chef auf der IAA. Dort stellte er seine Vision eines mitdenkenden Autos vor.

© Reuters Daimler-Chef Dieter Zetsche auf der IAA

In den vergangenen Wochen strömten zehntausende Flüchtlinge nach Deutschland. Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht darin jedoch vor allem eines: Eine Chance für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland.

Mehr als 800.000 Menschen in Deutschland aufzunehmen, sei eine Herkulesaufgabe, sagte Zetsche am Montagabend im Vorfeld der IAA in Frankfurt. „Aber im besten Fall kann es auch eine Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder werden - so wie die Millionen von Gastarbeitern in den 50er und 60er Jahren ganz wesentlich zum Aufschwung der Bundesrepublik beigetragen haben.“

Natürlich sei nicht jeder Flüchtling ein brillanter Ingenieur, Mechaniker oder Unternehmer, so Zetsche. Aber wer sein komplettes Leben zurücklasse, sei hoch motiviert. „Genau solche Menschen suchen wir bei Mercedes und überall in unserem Land.“ Studien zufolge drohten fast 40.000 Lehrstellen unbesetzt zu bleiben. Deshalb müssten Flüchtlinge in Deutschland willkommen geheißen werden. „Wer an die Zukunft denkt, wird sie nicht abweisen.“

Auch andere Industriebosse hatten sich zuletzt für mehr Hilfe für Flüchtlinge ausgesprochen. Darunter Porsche-Chef Matthias Müller, der Chef des Essener Chemiekonzerns Evonik, Klaus Engel und der Post-Vorstandsvorsitze Frank Appel.

Kunden bezahlen mit Geld, nicht mit persönlichen Daten

Vor der Automobil-Ausstellung zeichnete Zetsche am Montag seine Zukunftsvision: „Ihr Mercedes kennt Ihren Arbeitsweg, Ihren Fahrstil, Termine, Musikgeschmack...“ Der Daimler-Chef will das Autogeschäft mit einem weitreichenden Zugriff auf persönliche Daten der Nutzer ausbauen.

Mehr zum Thema

Zetsche schwebt außerdem die Auswertung von Gesundheitsdaten vor: „Allein der Autositz könnte selbständig einige Vitaldaten seines 'Besitzers' checken“ - und unterwegs zum Physiotherapeuten sein. „Zusätzlich kann das Auto je nach Blutdruck oder Pulsschlag neben der Musik auch mit Licht, Temperatur und Duft die gesamte Atmosphäre im Mercedes verändern.

Während Google, das genauso wie Daimler an selbstfahrenden Autos arbeitet, seinen Nutzern seit Jahren verspricht, dank der Daten-Auswertung schon vor ihnen zu wissen, was sie gerade brauchen, grenzt Zetsche sich genau davon ab: „Kunden bezahlen unsere Produkte mit Geld, nicht mit persönlichen Daten. Ander als manche IT-Unternehmen sind wir deshalb nicht darauf angewiesen, aus den Daten Profit zu schlagen.“

© dpa, reuters Schäuble will für Flüchtlings-Hilfe keine neuen Schulden machen

Quelle: anst./dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dieter Zetsche Die Briten hatten das Auto schon reguliert, bevor es erfunden wurde

Die Briten stimmen am Donnerstag über die EU ab. Im Wahlkampf nimmt es nicht jeder so genau mit der Wahrheit. Ein deutscher Autokonzern-Chef gibt einen humorvollen Hinweis. Mehr

22.06.2016, 08:16 Uhr | Wirtschaft
Kunstaktion Doch kein Flüchtlinge fressen in Berlin

Mit einer spektakulären und umstrittenen Aktion hat die Künstlergruppe Zentrum für politische Schönheit auf die Notlage der Flüchtlinge im Mittelmeer aufmerksam gemacht. Am Berliner Maxim-Gorki-Theater warten vier Tiger auf Flüchtlinge, die ihnen zum Fraß vorgeworfen werden sollen. Laut Künstlergruppe waren zwölf Flüchtlinge bereit, sich im Rahmen der Kunstaktion fressen zu lassen. Durch den Wolf gedreht wurde hier dann aber niemand. Mehr

29.06.2016, 16:08 Uhr | Feuilleton
Pensionsvermögen Daimler sichert Betriebsrenten mit Renault-Aktien

Die Zinsen sinken, Daimler braucht mehr Kapital für seine Pensionen. Jetzt nutzt der Konzern seine Aktien von anderen Autokonzernen. Mehr

29.06.2016, 16:34 Uhr | Wirtschaft
Mittelmeer Italienische Küstenwache rettet 1350 Flüchtlinge

Die italienische Küstenwache hat über 1300 Flüchtlinge vor Sizilien und Nordafrika aus Booten gerettet. Bereits in der vergangen Woche waren Tausende Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Ruhige See und warmes Wetter begünstigen den Fluchtversuch von der nordafrikanischen Küste aus in Richtung Europa. Mehr

12.06.2016, 19:25 Uhr | Politik
DTM Audi siegt - Mercedes sauer

Edoardo Mortara beschert Audi den ersten DTM-Sieg auf dem Norisring seit 14 Jahren. Doch der Erfolg hat einen faden Beigeschmack. Mehr

25.06.2016, 16:33 Uhr | Sport