Home
http://www.faz.net/-gy9-74b1w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.11.2012, 17:37 Uhr

Hotelschlüssel Du kriegst die Tür nicht auf

Karte, Chip und Ziffernfolgen ersetzen den Hotelschlüssel. Das ist billig, sicher und bequem. Dieser Weg von der Mechanik zur Elektronik ist nur konsequent.

© F1online Der Klassiker: Zimmerschlüssel zum Abgeben

Reinschieben, Durchziehen oder Dranhalten: Seit die bewährten Buntbart- oder Zylinderschlüssel Plastikkarten weichen mussten, sind selbst Vielreisende nicht davor gefeit, hilflos an der Zimmertüre ihres Hotels zu scheitern. Oder schon auf dem Weg dorthin, wenn sich der Aufzug nur mithilfe der Karte in Bewegung setzt. Aber in welcher Richtung muss die Karte eingeführt werden? Erst stecken, dann Etage wähle, oder beides gleichzeitig? Wie der Ochs vor dem Berg steht mancher Hotelgast auf dem Flur und übt sich in Versuch und Irrtum. Möglicherweise hat man den Schlitz übersehen, in den die Karte gehört. Oder es muss, wenn es sich um eine „Dranhalte-Karte“ handelt, in Sherlock-Holmes-Manier die Kontaktstelle über, unter oder neben dem Türgriff gefunden werden. Aber bitte nicht herumwedeln. Dann geht gar nichts.

Das klassische Schlüsselbrett hinter dem Portier kommt immer mehr außer Mode. Zu groß ist das Risiko, dass ein Gast den gefrästen Messingschlüssel am Strand verschusselt. Und nimmt er ihn gar in der Absicht mit, um Tage später das Zimmer seines Nachfolgers auszuräumen, gerät das gesamte Haus in Verruf. In diesem Metier ist der Schlüssel zu teuer, zu unsicher, und er kann auch keine zusätzlichen Informationen wie die gebuchte Aufenthaltsdauer des Gastes tragen. Das alles hat auf den Magnetkarten ebenso Platz wie im Chip, die einem heute nicht nur Zimmertüren sowie die Minibar dahinter öffnen und überhaupt erst das Raumlicht einschaltbar, sondern auch gemeinsam genutzte Bereiche wie Spa oder Bibliothek zugänglich machen. Sie sind „Schlüssel“ nur noch im allgemeinen Sinne, indem sie gezielt die mechanische Verriegelung einer Tür lösen.

Dieser Weg von der Mechanik zur Elektronik ist nur konsequent. Denn das Öffnen eines Schlosses ist nichts anderes als eine Informationsübertragung vom Schlüssel zum Schloss. Passen beide Informationen zusammen, gehen Gleichung wie Tür auf. Wenn nicht, bleibt ein Rest und die Tür zu. Insofern ist es kaum erstaunlich, dass das System Schlüssel-Schloss eine ähnliche Entwicklung wie die gesamte Informationsverarbeitung nimmt - mit allerdings außerordentlicher Verzögerung.

22175399 © IMAGO Vergrößern Zugang mit dem Magnetstreifen

In dieser Analogie gleicht das vor mehr als 5000 Jahren von den Ägyptern erfundene Fallriegelschloss dem Abakus beim Rechnen, während das 1851 von Linus Yale erfundene Zylinderschloss mit mechanischen Rechenmaschinen für die Grundrechenarten gleichzieht. Alle diese mechanischen Lösungen haben es darauf abgesehen, das Duo von Schloss und Schlüssel so komplex zu gestalten, dass einerseits der Schlüssel von Unbefugten zur schwer nachzufeilen ist, andererseits das Schloss Öffnungsversuchen mit Dietrich oder ausgefuchstem Lockpicking-Werkzeug standhält.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unsere Daten im Jahr 2030 Runter von meiner Wolke

Im Jahr 2030 ist der gläserne Mensch längst Realität, alles läuft vollautomatisiert über smarte Anwendungen. Wer nicht aufpasst, dem stehlen Hacker nicht nur Kreditkarten-Daten, sondern gleich das ganze Leben. Mehr Von Anna Steiner

28.01.2016, 14:30 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Mazedonien öffnet Grenze für ausgewählte Flüchtlinge

Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, die in Deutschland oder Österreich Asyl beantragen wollen, durften weiterreisen. Mehr

21.01.2016, 19:57 Uhr | Politik
Teure Leistung Höhere Gebühren für Bankkarten und Überweisungen

Weil sie Negativzinsen schwer weitergeben können, drehen viele Banken und Sparkassen nun an der Gebührenschraube. Mehr Von Christian Siedenbiedel

04.02.2016, 09:55 Uhr | Finanzen
Russland Untergrundlädchen in Moskau sterben aus

Mehr als 20.000 Kioske und Lädchen gab es einst in Fußgängerpasserellen in Moskau mit seinen zwölf Millionen Einwohnern. Die kleinen Shops im Untergrund verkaufen alles von Unterwäsche bis zum USB-Stick. Doch der Moskauer Bürgermeister hat dem Wildwuchs einen Riegel vorgeschoben. Die neuen Lädchen sind moderner, doch viele Kioskbesitzer können sich die Miete nicht mehr leisten. Mehr

09.01.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Erdal Yildiz im Gespräch Was lernt man von einem Krokodil?

Er ist der Bösewicht in den jüngsten Schweiger-Tatorten: Ein Gespräch mit dem Schauspieler Erdal Yildiz über Gewalt als Motor, die Auseinandersetzung mit familiärer Enge und über Tiere als Rollenmodell. Mehr Von Karen Krüger

02.02.2016, 15:59 Uhr | Feuilleton

Schlüsselerlebnis

Von Walter Wille

Der Schlüsseldienst gilt als Paradebeispiel des Abkassierens unter Ausnutzung einer misslichen Lage. Den Ruf hat sich das Gewerbe fleißig erarbeitet. Mehr 1