Home
http://www.faz.net/-gy9-75s2j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Graph Search“ Datenschützer warnt vor neuer Facebook-Suche

Die neue Funktion von Facebook stößt auf Kritik bei Datenschützern. Die erweiterte Suche führe dazu, „dass völlig unkalkulierbar auf einmal Daten ausgewertet werden“. Auch im Internet gibt es gemischte Reaktionen.

© AFP Vergrößern „Fotos meiner Freunde vor 1999“: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gefällt die neue Funktion

Der Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, hat die neue Suchfunktion des sozialen Netzwerks Facebook massiv kritisiert. „Ich finde das überhaupt nicht toll“, sagte er der dpa am Mittwoch. Die erweiterte Suche führe dazu, „dass völlig unkalkulierbar auf einmal Daten ausgewertet werden“. Die überarbeitete Suchfunktion, die Facebook am Dienstag vorgestellt hatte, ermöglicht Anfragen wie „Fotos meiner Freunde vor 1999“ oder „Restaurants, die meinen Freunden gefallen“, so sie diese Informationen mit Facebook geteilt haben.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte während der Produktankündigung mehrfach betont, dass bei der Suche die Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre berücksichtigt würden. Nutzer bekämen nur die Ergebnisse angezeigt, die sie auch so innerhalb ihres Netzwerkes aufstöbern könnten. Fremde könnten keine Inhalte sehen, die man nur mit seinen Freunden geteilt habe. Diese Zusage reicht Weichert jedoch nicht: „Die Suchfunktion, die wir vom Internet kennen, wird jetzt in den Freundeskreis hineingezogen, mit der Folge, dass hochsensible Informationen auch Dritten zur Kenntnis gelangen“, sagte der Facebook-Kritiker.

Mehr zum Thema

Informationen, die möglicherweise nur für bestimmte Freunde gedacht waren, würden im Nachhinein auffindbar. „Hier wird definitiv ein weiterer Eingriff ins Datenschutzrecht vorgenommen, der meines Erachtens nicht akzeptabel ist“, sagte Weichert. Die Funktion ist zunächst nur für einige Facebook-Mitglieder in den Vereinigten Staaten freigeschaltet. Wann sie in Deutschland verfügbar sein könnte, ist unklar. Weichert rät dennoch zur Vorsicht: „Ich kann eigentlich nur den Ratschlag geben: Hände weg von Facebook.“

„Wir sehen da schon die Gefahr einer weiteren Profilbildung“, sagt Carola Elbrecht vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Wichtig sei daher vor allem, dass die Nutzer immer wissen, was mit ihren Daten passiert: „Gerade Facebook hat sich da in der Vergangenheit bei der Einführung neuer Dienste nicht immer vorbildlich verhalten.“

„Das ist erst der Anfang“: Mark Zuckerberg will mehr © AFP Vergrößern „Das ist erst der Anfang“: Mark Zuckerberg will mehr

Im Netz stieß die neue Facebook-Suche auf ein gemischtes Echo:

„Das ist erst der Anfang.“ (Facebook-Gründer Mark Zuckerberg)

„Google hat erst die Suche gebaut, dann sein soziales Netzwerk obendrauf gepappt. Facebook geht den umgekehrten Weg.“ (Mike Isaac, Journalist beim amerikanischen Technologieblog „All Things D“, auf Twitter)

„Ein Beispiel, das Zuckerberg vorgestellt hat, war „Freunde von Freunden, die in San Francisco leben und Single sind“. Das wurde als Angriff auf Partnervermittlungsseiten interpretiert, was stimmt. Aber denkt mal darüber nach: Es ist eine Partnervermittlung, für die ihr euch nicht angemeldet habt.“ (Zachary M. Seward auf der Wirtschaftsseite „Quartz“)

„Die Facebook-Suche ist wichtig, aber langweilig. Die wirkliche Nachricht ist nicht, dass Facebook seine Suchfunktion verbessert hat, sondern, dass es das nicht schon längst getan hat.“ (Analyst Nate Elliott von Forrester auf seinem Blog)

„Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, die Privatsphäreneinstellungen zu überprüfen. Es ist immer wichtiger, sich genau zu überlegen, was man auf Facebook mitteilt und wie.“ (Sharon Vaknin, „Cnet“)

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Erdbeben in Nepal Vermisstensuche über Facebook und Google

Das Erdbeben in Nepal hat mehr als 2000 Menschen das Leben gekostet, unzählige werden noch vermisst. Angehörige und Freunde können mit zwei Diensten von Google und Facebook nach Verschollenen suchen. Mehr

26.04.2015, 20:40 Uhr | Gesellschaft
Porträts aus Daten Der Computer als Pinsel

Der spanische Künstler Sergio Albiac nutzt Daten aus dem Internet - beispielsweise Tweets, Facebook, SMS oder Informationen der Ortungsdienste - die er in selbstgeschriebene Computerprogramme einspeist. Die generieren aus den Daten Porträts realer Personen. Der Künstler übersetzt Datenmengen in Kunstwerke, die zum Teil wie selbstgemalt wirken. Mehr

18.02.2015, 16:45 Uhr | Feuilleton
Facebook Die universale Volksrepublik

Wahrscheinlich hat Facebook von jedem Menschen, der das Internet benutzt, ein Profil, auch wenn er gar keinen Facebook-Account besitzt. So kolonisiert das soziale Netzwerk das ganze Internet. Mehr Von Christopher Lauer

19.04.2015, 20:00 Uhr | Feuilleton
Transasia-Absturz Flugschreiber ausgewertet, Suche nach Vermissten dauert an

Die Suche nach vermissten Passagieren des in einen Fluss gestürzten Transasia-Verkehrsflugzeugs in Taipeh ist fortgesetzt worden. Nach ersten Erkenntnissen aus den Daten des Flugschreibers war ein Triebwerk ausgefallen - das zweite hatte der Pilot manuell abgeschaltet. Mehr

07.02.2015, 11:28 Uhr | Gesellschaft
Kurznachrichtendienst zieht um Laxer irischer Datenschutz für drei Viertel aller Twitter-Nutzer

Alle Twitter-Nutzer außerhalb der Vereinigten Staaten werden vom 18. Mai an von Dublin aus verwaltet. Und sollen dann der irischen Auffassung von Datenschutz unterliegen. Mehr Von Fridtjof Küchemann

22.04.2015, 15:55 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.01.2013, 14:19 Uhr

Fahrradfrühling

Von Hans-Heinrich Pardey

Wenn auch, wie es in Frankreich heißt, Fahrrad und Frühling Synonyme sind, dann lassen sich doch widersprüchliche Signale nicht übersehen. Nehmen wir die neuesten Unfallzahlen des Statistischen Bundesamtes. Mehr 1 1