http://www.faz.net/-gy9-93h43

Tech-Talk : Gestrichen voll

Vom Anlegen sprechen Maler, wenn sie Haus- oder Wohnzimmerwände streichen. Die Qualität neu angelegter Wandflächen lässt sich nur eher subjektiv beurteilen.

          Vom Anlegen sprechen Maler, wenn sie Haus- oder Wohnzimmerwände streichen. Dieser Begriff ist gut gewählt, beschreibt er doch nicht nur das Verteilen von Farbe, sondern weist zudem darauf hin, dass sich Anstreicher gerne mal mit ihrer Kundschaft über Qualität und Termintreue streiten – sich also mit ihr anlegen. Denn anders als beim Erfassen des Schadstoffausstoßes von Verbrennungsmotoren lässt sich die Qualität neu angelegter Wandflächen nur eher subjektiv beurteilen: Das soll gleichmäßig gestrichen sein?

          Die Wand ist ja fleckig ohne Ende – und, haben Sie überhaupt den Farbton getroffen, den wir ausgesucht und bestellt haben? Das Bewerten der Qualität von Malerarbeiten lässt also Spielraum zu. Eigentlich vollkommen eindeutig sollte das Urteil sein, wenn hässliche, nicht zu übersehende Schlieren über die Fenster laufen, die unmittelbar unterhalb der neu angelegten Flächen liegen. Doch weit gefehlt. Der zum Rapport einbestellte Malermeister gibt sich unwissend. Da müsse man beim Farbenhersteller nachfragen. Der verweist als Ursache erst einmal auf Blütenstaub und Insektenkot, die der Regen vom Dach gewaschen habe. Dieser Erklärungsversuch ist abwegig, liefen zuvor doch nie Schlieren über die Scheiben. Die Ursache muss bei Farbe und Maler zu suchen sein. Nach einigem Drängeln nahm eine Fachkraft des Herstellers dann Proben. Mit dem Skalpell schabte er und steckte den Abrieb in sterile Döschen.

          Das Labor lieferte dann das Ergebnis: Es ist kein Vogelmist, sondern es handelt sich um Emulgatorenausläufer. Was bedeutet, dass sogenannte Hilfsmittel aus der Farbe ausgewaschen wurden, was immer dann passieren kann, wenn während der Streicharbeit ungünstige Witterungsverhältnisse herrschen. Ein Schaden sei das nicht. Lediglich eine vorübergehende optische Beeinträchtigung. Damit müsse man leben. Nur möge man auf keinen Fall, das gab man uns schriftlich, die Emulgatorenausläufer überstreichen. Warum auch, die Streifen finden sich auf der Scheibe!

          Georg Küffner

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Neandertaler konnten das auch

          Höhlenmalereien : Die Neandertaler konnten das auch

          In spanischen Höhlen wurde altsteinzeitliches Wanddekor in die Zeit datiert als unsere eiszeitlichen Vetter noch allein in Europa waren. Ist damit aber erwiesen, dass sie uns geistig ebenbürtig waren?

          Der Maler als Humanist Video-Seite öffnen

          Rubens im Frankfurter Städel : Der Maler als Humanist

          Metamorphosen der Antike: Peter Paul Rubens übertrug das Weltmodell des Lukrez auf den Bereich der Kunst. Das Frankfurter Städel widmet ihm die erste Ausstellung zur Anverwandlung seiner Vorlagen.

          Topmeldungen

          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.