Home
http://www.faz.net/-gy9-753mc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Flensburg Punkte und Knollen

 ·  Das Flensburger Regelwerk ist schwierig zu durchschauen. Da ist es zunächst zu begrüßen, dass es jetzt reformiert werden soll.

Artikel Lesermeinungen (1)

Kein Autofahrer, der nicht Angst vor Punkten in Flensburg hat. Ganz oben in Deutschland sitzt das Kraftfahrt-Bundesamt, und dort werden die gröberen Verkehrsverstöße eines jeden Einzelnen gesammelt und archiviert. Drei Punkte gibt es beispielsweise für das Überfahren einer roten Ampel, vier sogar, wenn das Rot schon mehr als eine Sekunde leuchtet. Wer 21 km/h zu schnell ist und erwischt wird, bekommt ebenfalls einen Malus. Hat man 18 gesammelt, ist der Führerschein weg. Zwar werden die Punkte nach zwei Kalenderjahren gelöscht, aber nur, wenn keine neuen dazu kommen. Das gesamte Regelwerk ist schwierig zu durchschauen, und zunächst ist es zu begrüßen, dass es jetzt reformiert werden soll.

Das Kabinett hat diese Woche einen ersten Entwurf verabschiedet. Bis alle weiteren politischen Instanzen durchlaufen sind, wird es aber mindestens 2014. Fortan soll der „Lappen“ schon bei acht Punkten abgegeben werden müssen, die einzelnen Vergehen wiegen jedoch punktemäßig weniger schwer. Für das Fahren in eine Umweltzone ohne grüne Plakette gibt es keinen Eintrag in Flensburg, weil das niemanden gefährde. Im neuen Regelwerk wird vieles anders, aber fast nichts einfacher. Die Möglichkeit der Nachschulung zum Punkteabbau soll entfallen. Schade! Und bei aller Diskussion wird eines ganz übersehen: Die Knöllchen sollen empfindlich teurer werden.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)

17.12.2012, 17:08 Uhr

Weitersagen
 

Der perfekte Kreislauf

Von Holger Appel

Was ist das für eine Baustelle, durch die man mit fast 200 Sachen kommt? Wird nach Kassenlage geblitzt? Oder spielen inzwischen viel zu viele Fahrer mit dem Leben der Autobahninstandsetzer? Mehr