http://www.faz.net/-gy9-90oor

Feldmaßnahmenmanagement : Guter Ruf?

Hat sich das Feldmaßnahmenmanagement von Mercedes-Benz eigentlich einen Plan gemacht, bevor es im Juni einen Werkstattaufenthalt für einige seiner Patienten verordnet hat?

          Es geht nichts über einen guten Plan. Nehmen wir also an, dass sich das Feldmaßnahmenmanagement (das heißt wirklich so) von Mercedes-Benz einen Plan gemacht hat, bevor es im Juni einen Werkstattaufenthalt für einige seiner Patienten verordnet hat. Einen für A-Klasse und B-Klasse und CLA und GLA. Solche Rückrufe sind nichts Ungewöhnliches, erst vergangene Woche haben wir an dieser Stelle die Rückruf-Queen gekürt. Man sollte halt nur annehmen, der Rückrufende sei auf seinen eigenen Rückruf vorbereitet. In diesem Fall geht es um Unterdruckleitungen vom Bremsgerät zur Unterdruckpumpe, was zumindest den Verdacht schürt, ein Fehlverhalten derselben könne unerfreulichere Folgen zeitigen als der Ausfall der Bluetooth-Verbindung. Wobei man sich da heutzutage nicht mehr so sicher sein kann.

          Jene Leitungen also sollen ausgetauscht werden, befiehlt das Werk, was dem die Suppe auslöffelnden Handel leider ein wenig schwerfällt, weil die Leitungen gar nicht lieferbar sind. Rund 35.000 Autos sollen in Deutschland behandelt werden, ein paar mit Dieselmotor konnten verarztet werden, für die Varianten mit Benziner gibt es derzeit keine Ersatzteile. Der Lieferant, will die Gerüchteküche wissen, sitze in Tschechien und mache jetzt erst mal drei Wochen Sommerferien, was das Stuttgarter Feldmaßnahmenmanagement mitten in der sommerlichen Ferienzeit womöglich ein wenig überrascht hat. Wann die wenigen zehntausend offenen Reparaturmaßnahmen durchgeführt werden können, vermag derzeit niemand zu sagen.

          Dafür kann der offenbar strapaziösem Schlankheitswahn verfallene Vertrieb aber immerhin an anderer Stelle präzise Auskunft geben. Wer heute mit einer geplatzten Windschutzscheibe auf den Hof des Mercedes-Betriebs seines Vertrauens rollt, bekommt die neue schon Mitte November. „Just in time finde ich echt super“, sagt ein Händler. „Neulich sind im Zentrallager sogar die Ölfilter ausgegangen.“ Aber garantiert steckt dahinter ein guter Plan.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Patienten werden aus Ost-Ghuta gerettet Video-Seite öffnen

          Syrien : Patienten werden aus Ost-Ghuta gerettet

          Einige kranke Einwohner eines belagerten Vorortes von Damaskus sind zur Behandlung in die syrische Hauptstadt gebracht worden. Ermöglicht wurde die Evakuierung durch ein Abkommen zwischen Regierung und einer gegnerischen Gruppierung

          Wie viel darf das Leben kosten? Video-Seite öffnen

          Heilung durch Medikamente : Wie viel darf das Leben kosten?

          Immer mehr Pharma-Konzerne lancieren Medikamente, die Leben retten können- zu astronomischen Preisen für die Patienten. Wer 40.000 Euro übrig hat, kann sich von einer Leberzirrhose bei Hepatitis C heilen lassen. Sind solche Preise gerechtfertigt und dürfen Firmen immer höhere Milliardengewinne auf Kosten der Erkrankten einfahren?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Schweigeminute am Mittag : Schule in Lünen öffnet nach Bluttat wieder

          Nach der Bluttat wird in der Schule in Lünen der Unterricht nach Plan wieder aufgenommen. Eine Schweigeminute am Mittwochmittag unterbricht die tägliche Routine. Der 15-jährige mutmaßliche Täter soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.