http://www.faz.net/-gy9-8v19c

Sichere Alternativen : Was kommt nach Whatsapp?

2014 hat Facebook den Messenger-Dienst Whatsapp mit dem Versprechen übernommen, keine Daten auszutauschen. Im letzten Jahr fing der Konzern dennoch damit an. Bild: ZB

Wer seine Nachrichten nicht mehr mit dem zu Facebook gehörenden Whatsapp teilen will und eine sichere Alternative sucht, werfe einen Blick auf die Rivalen. Einer ist sehr empfehlenswert.

          Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Als Facebook 2014 den Messaging-Dienst Whatsapp übernahm, genehmigten die europäischen Kartellbehörden diesen Schritt nur unter der Voraussetzung, dass kein Datenaustausch zwischen beiden Unternehmen stattfinden würde. Facebook willigte ein. Im August vergangenen Jahres war das alles Makulatur: Facebook setzte sich plötzlich über Recht und Gesetz hinweg und begann, die Handynummern von Whatsapp-Nutzern an seine Zentrale in Kalifornien zu übertragen, unabhängig davon, ob die jeweilige Person auch in dem sozialen Netz aktiv ist. Ferner wurden alle Nummern aus dem Whatsapp-Telefonbuch ebenfalls nach Amerika geschickt.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Die europäischen Datenschützer wehren sich, und seit Anfang November pausiert Facebook gnädigerweise mit Datenweitergabe. Wie immer der Streit zwischen den Datenschützern und EU-Behörden einerseits und dem amerikanischen Konzern andererseits ausgeht: Der gute Ruf ist ruiniert. Begeisterte Whatsapp-Nutzer müssen sich darauf einstellen, dass Facebook stärker denn je Einfluss auf den zugekauften Messenger nehmen wird. Das schnörkellose, werbefreie Whatsapp-Design könnte schon bald verschwinden.

          Ein zweites Problem mit Whatsapp schien sich im Januar anzudeuten: Zwar gilt die Datenübertragung zwischen den Nutzern des Messengers als abhörsicher, weil die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zum Einsatz kommt. Dennoch stand der Vorwurf eines Hintertürchens beim Schlüsseltausch im Raum. Whatsapp legte überzeugend dar, dass von einer Sicherheitslücke keine Rede sein könne. Führende Kryptographen aus aller Welt pflichteten bei.

          Unzählige Alternativen, doch nur wenige mit guter Verschlüsselung

          Aber das Unbehagen wächst. Whatsapp ist in den vergangenen Jahren fast schon „zu gut“ geworden und hat sich als nahezu alternativlose Plauderplattform für Allzeitvernetzte tief in den Lebensalltag von mehr als einer Milliarde Nutzern eingeklinkt. Ohne Whatsapp geht in den meisten Beziehungen, Familien, Vereinen und Freundeskreisen fast nichts mehr. Es ist die wichtigste App, am meisten geladen, am häufigsten verwendet. Der Erfolg basiert auf dem Netzwerkeffekt: Der Nutzen eines Dienstes für den Einzelnen ist umso größer, je höher die Gesamtnutzerzahl steigt. Je mehr Menschen dem jeweiligen Netz angehören, desto mehr potentielle Gesprächspartner hat man.

          Aus dieser Nummer wieder herauszukommen ist schwer. Natürlich gibt es Alternativen zu Whatsapp. Aber Freunde und Bekannte müssen auch mitgehen. Das ist das Hauptproblem. Ein Blick auf die Konkurrenz lohnt sich dennoch. Wer nach anderen Systemen sucht, die Facebook und alle weiteren großen Internetkonzerne außen vor lassen, um schon einmal zu sondieren, was nach Whatsapp oder zumindest neben Whatsapp interessant sein könnte, findet Hunderte von Angeboten. Tatsächlich ist die Auswahl jedoch nicht so groß, wenn die Sicherheit im Vordergrund steht. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gehört unabdingbar dazu. Damit sind dann populäre Dienste mit 300 Millionen Nutzern wie Skype oder das in Asien beliebte Wechat (850 Millionen) gleich außen vor.

          Ein Konkurrent wird auch von Edward Snowden empfohlen

          Wer alle Whatsapp-Rivalen durchbuchstabiert und auf die Details achtet, landet über kurz oder lang bei Signal von Open Whisper Systems. Es ist der Messenger, den Edward Snowden wiederholt empfohlen hat, es ist der Favorit der Netzelite. Die Software ist Open Source und auf Github verfügbar, also einsehbar, im Unterschied etwa zu Telegram (100 Millionen Nutzer) oder Threema, deren Sicherheitsversprechen man glauben muss, weil man sie nicht prüfen kann. Threema mit fünf Millionen Nutzern hat zudem ein weiteres Problem: Die geplante Schweizer Vorratsdatenspeicherung würde das Unternehmen zwingen, nahezu sämtliche Kommunikationsdaten den staatlichen Behörden herauszugeben.

          Signal wurde maßgeblich von dem Sicherheitsforscher Moxie Marlinspike entwickelt. Open Whisper Systems, das Unternehmen hinter Signal, finanziert sich durch private Spenden und wird von Stiftungen wie der Freedom of the Press Foundation unterstützt. Signal gibt es als Gratis-App für iOS und Android, und wie bei Whatsapp ist das eigene Messaging-Konto an die Handynummer gebunden. Folglich benötigt Signal den Zugriff auf das eigene Telefonbuch. Wer die Rufnummer kennt, kann einen erreichen.

          Die Optik der App wirkt etwas altbacken, sie hat den trockenen Charme der Nerds, damit muss man wohl leben. Wie in jedem anderen Messenger lassen sich Textnachrichten schreiben, aber auch Bilder oder Audionachrichten senden. Mit den verschwindenden Nachrichten, der Name sagt es bereits, löschen sich gesendete und empfangene Nachrichten einer Konversation nach einer wählbaren Zeit automatisch. Das Menü zur Überprüfung von Sicherheitsnummern erlaubt es, den kryptographischen Fingerabdruck von Gesprächspartnern zu kontrollieren. Entweder vergleicht man eine eingeblendete Zahlenfolge, oder man scannt einen QR-Code ein. Audio-Telefonate von Signal zu Signal gelingen ebenfalls, Video-Telefonie wie bei Whatsapp oder Skype ist im Versuchsstadium implementiert. Die Sprachübertragung ist ebenfalls verschlüsselt, bei unseren Versuchen war die Akustik indes deutlich schlechter als mit Whatsapp.

          Kommunikation trotz Internetzensur

          Wer sich das Leben mit einem Messenger einfach macht und seine Nachrichten nicht am Smartphone, sondern im Browserfenster am PC unter Zuhilfenahme von Maus und Tastatur schreibt, kann diesen Komfort auch für Signal haben. Allerdings auf kleinen Umwegen: Man muss den Chrome-Browser von Google verwenden und Signal Private Messenger als Chrome-Erweiterung installieren. Am Smartphone ist über die Einstellungen die Verknüpfung vorzunehmen, dabei wird ein QR-Code gescannt, der im Browser-Fenster erscheint. Noch ist die Software im Beta-Status und lief bei uns nicht ohne kleinere Probleme. Die Browser-App ist in Javascript geschrieben, und ihr Code ist abermals bei Github einsehbar.

          Wenn Open Whisper Systems gezwungen wird, Daten von Nutzern und ihrer Kommunikation herauszugeben, kann das Unternehmen nur deren Registrierungsdatum sowie den Zeitpunkt des letzten Einloggens liefern. Alles andere wird nicht gespeichert oder ist wie die Inhalte von Nachrichten verschlüsselt und damit nicht einsehbar.

          Dass die eingesetzten Verfahren der Verschlüsselung greifen und nicht nur theoretisch sicher sind, können jene Regierungen dieser Welt bezeugen, die versuchen, die Nutzung von Signal zu unterbinden. Zuletzt hatte dies im Dezember Ägypten probiert. In Ländern mit wenigen Internet-Service-Providern, die wiederum von Regierungen gezwungen werden, Filter für einzelne Programme einzusetzen, können solche Blockaden gelingen. Die Reaktion von Open Whisper Systems folgte nahezu umgehend: Mit einer neuen Version der App wurden Dienste wie Google und die Cloud-Angebote von Amazon genutzt, um die Kommunikation über Signal zu verschleiern. Für die Filtersoftware in Ägypten sah die Signal-Nachricht fortan wie eine normale Anfrage über Google aus. Die Technik nennt sich Domain-Fronting. Wenn Regierungen auch gegen diese Huckepack-Reise verschlüsselter Nachrichten vorgehen wollen, gibt es dafür nur eine Möglichkeit: Sie müssen das gesamte Internet in ihrem Land abschalten.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          „Irma“ trifft auf Saint-Barthélemy Video-Seite öffnen

          Rekord-Hurrikan : „Irma“ trifft auf Saint-Barthélemy

          Aufnahmen auf Facebook zeigen die Verwüstungen, die Hurrikan „Irma“ auf der Insel Saint-Barthélemy hinterlassen hat. Eine meterhohe Wasserwalze bahnt sich ihren Weg durch den engen Straßen der kleinen Ortschaft Gustavia.

          Klassik am Main für 20.000 Fans Video-Seite öffnen

          Live aus Frankfurt : Klassik am Main für 20.000 Fans

          Die größte Klassik-Open-Air-Bühne des Landes steht heute am Main: Das Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks spielt ab 20 Uhr vor Tausenden Zuschauern. Verfolgen Sie das Konzert hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Ein Selfie mit der Kanzlerin: Die aus Damaskus geflohene Ghalia Badr fotografiert sich mit Angela Merkel bei einem Wahlkampfauftritt in Stralsund

          Bundestagswahl : An den Grenzen der Willkommenskultur

          Keine Gerechtigkeits- oder Klimadebatte bewegt Bürger mehr als die Flüchtlingsfrage. Weil Hunderttausende integriert werden müssen, wird sich das auch nach der Bundestagswahl nicht ändern.

          Erika Steinbach : Bloß kein Mitläufer sein

          Über Jahrzehnte war Erika Steinbach Mitglied der CDU. Jetzt macht sie Wahlkampf für die AfD. Sie sagt: Man muss zu seiner Meinung stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.