http://www.faz.net/-gy9-91v4o

Radio für Unterputz-Montage : Töne aus der Wand

  • -Aktualisiert am

Unterputzdose der besonderen Art von Busch-Jaeger Bild: Hersteller

Busch-Jaeger bietet eine ganze Modellreihe winziger Unterputz-Radios an. Wir haben das Modell BTconnect an den Ort der Stromstrippen geschraubt.

          Die Unterputzdose, Hort der Lüsterklemmen, der Lichtschalter und der Dimmer, taugt neuerdings auch als Behausung für Musikalien: Busch-Jaeger, der Spezialist für alles, was sich elektrisch hinter der Tapete abspielt, bietet eine ganze Modellreihe winziger Unterputz-Radios an. Wir haben das Modell BTconnect an den Ort der Stromstrippen geschraubt, wobei wir sagen müssen: Nicht nachmachen, Kinder! Eigentlich soll sich nur Fachpersonal an solche Aufgaben wagen. Gleichwohl ist das Miniradio frei im Handel zu haben – online zum Beispiel für 105 Euro. In Verbindung mit einem Lautsprechermodul für die Nachbardose und mit passendem Doppelrahmen sind dann schon mal mehr als 180 Euro fällig, manche Anbieter verlangen sogar über 200 Euro.

          Der Einbau ist nicht sonderlich schwierig, allerdings: Man sollte sich schon hinreichend mit den Tücken des Haushaltsstroms auskennen. Das tönende Modul empfängt UKW-Stationen und verbindet sich über Bluetooth mit dem Smartphone, um von dort Musik zu empfangen. Es unterstützt auch den automatischen Verbindungsaufbau über den Kurzstreckenfunk NFC.

          Hinter dem Rahmen, der das kleine Display umgibt, stecken vier Tastenfunktionen fürs Ein- und Ausschalten, für lauter und leiser und für den Wechsel zum nächsten Sender oder Musikstück. Wer mag, kann den kleinen Apparat auch mit einem Lichtschalter kombinieren und damit synchron zur Lampe anwerfen. Auf dem Mini-Bildschirm, der kaum größer geriet als eine Briefmarke, zeigen sich je nach Betriebsstatus Sendernamen, Radiotext, die Uhrzeit oder das Bluetooth-Symbol, und im Einstellungsmodus die Menü-Texte.

          So lassen sich zum Beispiel Equalizer-Profile abrufen, die Display-Helligkeit definieren oder die Einschalt-Lautstärke festlegen. Aus dem kleinen Lautsprecher-Partner kommt natürlich kein überwältigender Sound; immerhin: Die Wandmontage stärkt die Töne aus der Minimembran so weit, dass die ganze Installation für Hintergrundmusik ausreicht, für Nachrichten und Sprachbeiträge ohnehin.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.